14.04.2015
FLUG REVUE

Früheres Extra wird StandardvarianteAirbus bietet Recaro-Sitz künftig direkt ab Werk an

Airbus wird die bislang nur auf gesonderten Kundenwunsch eingebauten Recaro-Leichtbausitze der Economy Class künftig auch direkt ab Werk als Standardsitz anbieten.

Airbus_A320_Recaro_Sitz_3530_Swift

Airbus nimmt den Recaro-Leichtbausitz "3530 Swift" in den Standardkatalog für die A320-Familie auf. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Sitztyp "3530 Swift" von Recaro Aircraft Seating werde künftig als “supplier-furnished-equipment” für die A320 angeboten, teilte Airbus mit. Damit stehe der auf dem Sitztyp "BL3530" basierende Leichtbau-Sitz für die Economy Class ab Werk und als Nachrüstung standardmäßig zur Verfügung und werde in die Airbus-Ausstattungskataloge aufgenommen.

Der Status "herstellerseitig" statt "kundenseitig" installiert bedeutet, dass der Sitz nun vordefiniert, vorgeprüft und fertig zugelassen in alle Kabinenkonfigurationen des Herstellers passt. Dies spart nachträgliche Anpassungarbeiten und beschleunigt die Kabinenauswahl und -konfiguration für Hersteller und Kunden. Angesichts immer weiter steigender Produktionsraten der Standardrumpffamilie hatte Airbus in jüngerer Zeit teilweise Schwierigkeiten, die erforderlichen Passagiersitze in der benötigten Menge von den bisherigen Lieferanten pünktlich zu erhalten. Dies hatte teilweise sogar die vereinbarten Auslieferungstermine gefährdet.

"Unsere erwiesene Zuverlässigkeit hinsichtlich stabiler Prozesse, bei der Produktqualität und bei der pünktlichen Lieferung hat eine Rolle bei der jüngsten Airbus-Entscheidung gespielt", sagte Mark Hiller, Chief Executive Officer von Recaro Aircraft Seating. Heino Ostermeier, Airbus-Vorstand für die Kabinenausstattung sagte: "Der Sitz '3530 Swift' wird die richtige Lösung sein, um die Kundenerwartung nach kurzen Lieferzeiten, effizienten Auswahlprozessen und nach maßgeschneiderten Lösungen zu erfüllen."

Der Sitz mit 18 Zoll Breite wird wahlweise mit Lederbezügen, besonders dicken Polstern, zusätzlichen Staufächern und sechsstufig justierbarer Kopfstütze geliefert. Außerdem lassen sich Steckdosen für USB-Geräte und PCs installieren. Durch die besonders dünne Bauart der Rückenlehnen sollen sich zusätzliche Sitzreihen an Bord einbauen lassen, ohne den Sitzraum der Passagiere einzuschränken.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF