10.04.2017
FLUG REVUE

Airliner im GeschäftsreiseeinsatzAirbus Corporate Jets gründet "Easystart"

Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets.

Airbus ACJ319 mit Sharklets Start in Finkenwerder

Airbus will den Kundenservice für die hauseigenen ACJ-Geschäftsreiseflugzeuge, hier eine ACJ319, verbessern. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Kundendienstinitiative Easystart biete maßgeschneiderte Unterstützung für die Käufer der Airbus Corporate Jetliner-Flugzeugfamilie, teilte Airbus am Montag mit. Die ACJ-Geschäftsreisevarianten sind Ableitungen der Airbus-Verkehrsflugzeuge. Anders als diese werden sie oft nur als Einzelstück oder kleine Teilflotte beschafft, so dass viele sonst bei Airlinebetreibern standardmäßig organisierten Aufgaben neu bewältigt werden müssen. Airbus will hier mit Beratungsdiensten bei Training, Ersatzteilversorgung und Modernisierungen helfen und die Kunden über die optimalen Einsatzprofile zur Bedienung ihrer typischen Missionen informieren. Dies soll auch die Inbetriebnahme vereinfachen. 

"Wir helfen mit Rat bei der Unterhaltung und Pflege während des gesamten Flugzeuglebens, auch über den Erstbesitzer hinaus", sagte Airbus Chief Operating Officer, Customers John Leahy. Die ersten ACJ wurden in den 90er Jahren auf Basis der A320-Familie geliefert. Angesichts der modernen Generation ACJ320neo erwartet Airbus hier eine steigende Nachfrage von Kunden, die auf die verbesserte Generation umsteigen möchten. Die ACJ bieten dank ihrer geräumigen Kabinen Platz für größere Delegationen und für spezielle VIP-Einbauten. Dank modularer Zusatztanks im Frachtraum steigt die Reichweite bei Bedarf auf interkontinentale und globale Streckenlängen.

Die regulären Airbus-Verkehrsflugzeuge sind auf mindestens 20 Jahre Einsatzlebensdauer ausgelegt, wenn sie im harten, täglichen Liniendienst stehen. Bei typischerweise geringerer Nutzung als Business Jet mit nur wenigen hundert Flugstunden pro Jahr hält Airbus wesentlich längere Einsatzlebensdauern für möglich. Hieraus ergebe sich auch ein exzellenter Rest- und Wiederverkaufswert. Laut Airbus stehen bisher gut 180 ACJ auf sämtlich Kontinenten, inklusive Antarctica, im Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Leasingfirma übernimmt gebrauchte SIA-Riesen HiFly bereitet A380-Einsatz vor

17.05.2018 - Die Leasingfirma HiFly aus Portugal bereitet den Betriebsbeginn ihres ersten Airbus A380 vor, den sie von Singapore Airlines gebraucht übernommen hat. … weiter

Notlage über dem Hochgebirge A319 verliert Cockpitscheibe

14.05.2018 - Ein Airbus A319 der chinesischen Sichuan Airlines verlor auf dem Weg ins tibetische Lhasa die Cockpitscheibe des Copiloten. Wegen des überflogenen Hochgebirges konnte die Crew nicht den üblichen … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt