10.04.2017
FLUG REVUE

Airliner im GeschäftsreiseeinsatzAirbus Corporate Jets gründet "Easystart"

Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets.

Airbus ACJ319 mit Sharklets Start in Finkenwerder

Airbus will den Kundenservice für die hauseigenen ACJ-Geschäftsreiseflugzeuge, hier eine ACJ319, verbessern. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Kundendienstinitiative Easystart biete maßgeschneiderte Unterstützung für die Käufer der Airbus Corporate Jetliner-Flugzeugfamilie, teilte Airbus am Montag mit. Die ACJ-Geschäftsreisevarianten sind Ableitungen der Airbus-Verkehrsflugzeuge. Anders als diese werden sie oft nur als Einzelstück oder kleine Teilflotte beschafft, so dass viele sonst bei Airlinebetreibern standardmäßig organisierten Aufgaben neu bewältigt werden müssen. Airbus will hier mit Beratungsdiensten bei Training, Ersatzteilversorgung und Modernisierungen helfen und die Kunden über die optimalen Einsatzprofile zur Bedienung ihrer typischen Missionen informieren. Dies soll auch die Inbetriebnahme vereinfachen. 

"Wir helfen mit Rat bei der Unterhaltung und Pflege während des gesamten Flugzeuglebens, auch über den Erstbesitzer hinaus", sagte Airbus Chief Operating Officer, Customers John Leahy. Die ersten ACJ wurden in den 90er Jahren auf Basis der A320-Familie geliefert. Angesichts der modernen Generation ACJ320neo erwartet Airbus hier eine steigende Nachfrage von Kunden, die auf die verbesserte Generation umsteigen möchten. Die ACJ bieten dank ihrer geräumigen Kabinen Platz für größere Delegationen und für spezielle VIP-Einbauten. Dank modularer Zusatztanks im Frachtraum steigt die Reichweite bei Bedarf auf interkontinentale und globale Streckenlängen.

Die regulären Airbus-Verkehrsflugzeuge sind auf mindestens 20 Jahre Einsatzlebensdauer ausgelegt, wenn sie im harten, täglichen Liniendienst stehen. Bei typischerweise geringerer Nutzung als Business Jet mit nur wenigen hundert Flugstunden pro Jahr hält Airbus wesentlich längere Einsatzlebensdauern für möglich. Hieraus ergebe sich auch ein exzellenter Rest- und Wiederverkaufswert. Laut Airbus stehen bisher gut 180 ACJ auf sämtlich Kontinenten, inklusive Antarctica, im Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Qatar-Beteiligung Meridiana wird zu Air Italy

20.02.2018 - Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker will die Fluggesellschaft als direkte Konkurrenz zu Alitalia positionieren. … weiter

Airbus-Standardrumpffamilie Enders: A321 ist derzeit gross genug

15.02.2018 - Bei der Konzern-Pressekonferenz äußerte sich Airbus-Konzernchef Tom Enders am Donnerstag auch über das mögliche Größenwachstum der Standardrumpffamilie. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert