10.04.2017
FLUG REVUE

Airliner im GeschäftsreiseeinsatzAirbus Corporate Jets gründet "Easystart"

Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets.

Airbus ACJ319 mit Sharklets Start in Finkenwerder

Airbus will den Kundenservice für die hauseigenen ACJ-Geschäftsreiseflugzeuge, hier eine ACJ319, verbessern. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Kundendienstinitiative Easystart biete maßgeschneiderte Unterstützung für die Käufer der Airbus Corporate Jetliner-Flugzeugfamilie, teilte Airbus am Montag mit. Die ACJ-Geschäftsreisevarianten sind Ableitungen der Airbus-Verkehrsflugzeuge. Anders als diese werden sie oft nur als Einzelstück oder kleine Teilflotte beschafft, so dass viele sonst bei Airlinebetreibern standardmäßig organisierten Aufgaben neu bewältigt werden müssen. Airbus will hier mit Beratungsdiensten bei Training, Ersatzteilversorgung und Modernisierungen helfen und die Kunden über die optimalen Einsatzprofile zur Bedienung ihrer typischen Missionen informieren. Dies soll auch die Inbetriebnahme vereinfachen. 

"Wir helfen mit Rat bei der Unterhaltung und Pflege während des gesamten Flugzeuglebens, auch über den Erstbesitzer hinaus", sagte Airbus Chief Operating Officer, Customers John Leahy. Die ersten ACJ wurden in den 90er Jahren auf Basis der A320-Familie geliefert. Angesichts der modernen Generation ACJ320neo erwartet Airbus hier eine steigende Nachfrage von Kunden, die auf die verbesserte Generation umsteigen möchten. Die ACJ bieten dank ihrer geräumigen Kabinen Platz für größere Delegationen und für spezielle VIP-Einbauten. Dank modularer Zusatztanks im Frachtraum steigt die Reichweite bei Bedarf auf interkontinentale und globale Streckenlängen.

Die regulären Airbus-Verkehrsflugzeuge sind auf mindestens 20 Jahre Einsatzlebensdauer ausgelegt, wenn sie im harten, täglichen Liniendienst stehen. Bei typischerweise geringerer Nutzung als Business Jet mit nur wenigen hundert Flugstunden pro Jahr hält Airbus wesentlich längere Einsatzlebensdauern für möglich. Hieraus ergebe sich auch ein exzellenter Rest- und Wiederverkaufswert. Laut Airbus stehen bisher gut 180 ACJ auf sämtlich Kontinenten, inklusive Antarctica, im Einsatz.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

"Großmaul"-Transporter auf A330-Basis Airbus Beluga XL erhält das Bugtor

05.12.2017 - Bei Airbus in Toulouse ist am Dienstag das große Bugtor an der ersten Beluga XL installiert worden. Der künftige Großraumtransporter für Airbus-Sektionen und -Flügel kann dadurch von vorne beladen … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen