31.07.2009
FLUG REVUE

Airbus empfiehlt Airlines teilweisen Austausch der StaudrucksondenAirbus empfiehlt A330- und A340-Betreibern Austausch der Thales-Staurohre

Nach dem Airbus-Absturz im Südatlantik hat der Flugzeughersteller gestern in einem Sicherheits-Fernschreiben allen A330- und A340-Betreibern empfohlen, höchstens eine der drei Staudrucksondenpositionen mit einem Staurohr von Thales zu bestücken. Auch die EASA kündigt dazu neue Vorschriften für Staurohre binnen zwei Wochen an.

Wie Airbus heute auf Anfrage der FLUG REVUE mitteilte, sei das Fernschreiben eine freiwillige Empfehlung.

Airbus biete den A330- und A340-Kunden elektrisch beheizte Staudruckmesser von Thales (optional) oder Goodrich (Standard) an. Pro Flugzeug seien drei dieser für die Geschwindigkeitsmessung zuständigen Sonden eingebaut. Die neue Empfehlung laute nun, höchstens eine Sonde des Herstellers Thales zu installieren und die beiden anderen Sonden von Goodrich zu montieren oder alle drei Sonden von Goodrich zu nutzen.

Airbus betonte, dass weiterhin sämtliche ursprünglichen Sonden-Fabrikate und Bauarten die Zulassungsvoraussetzungen erfüllten. Die Vorsichtsmaßnahme sei freiwillig. Man wolle sich die umfangreichere Einsatzerfahrung mit den Goodrich-Sonden zu Nutze machen.

In Zusammenhang mit dem Absturz von Flug AF447 waren Vermutungen laut geworden, vereiste Geschwindigkeitssensoren hätten die Bordcomputer gestört. Die Unfalluntersuchung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Flugdatenschreiber und Stimmrekorder konnten auf dem Grund des Atlantik noch nicht geortet werden. Die Suchaktion dauert an.

Air France hatte nach vereinzelten Zwischenfällen mit vereisten Sonden schon vor dem Absturz freiwillig begonnen, ihre Thales-Staudruckmesser der älteren Bauart "AA" gegen ein neueres Modell der Bauart "BA" des gleichen Herstellers auszutauschen.

-UPDATE-

Die Zulassungsbehörde EASA hat am Freitag angekündigt, neue Vorschriften zum Thema Thales-Staudruckmesser zu erlassen. Es solle nur noch die Nutzung maximal einer "BA"-Sonde von Thales pro Flugzeug gestattet werden. Sonden des Typs "AA" seien künftig nicht mehr zugelassen.



Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Neue Version des Langstrecken-Jets Airbus A330neo: Die Kunden

19.10.2017 - Mit neuen Trent-Triebwerken, aerodynamischen Verfeinerungen und einer modernisierten Kabine soll die A330neo die Erfolgsgeschichte des Großraumjets fortschreiben und neben der A350 bestehen. … weiter

Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der C Series

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas C Series Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler C Series herstellt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF