20.05.2014
FLUG REVUE

Verdoppelte Nachfrage alle 15 JahreAirbus: Flugzeugmarkt will größere Flugzeuge

Der Flugzeughersteller Airbus präsentierte auf der ILA seine aktuelle Marktanalyse. Demnach werden in den nächsten 20 Jahren weltweit 29230 neue Passagierflugzeuge benötigt.

ILA 2006 Airbus A380 Flug

In zwanzig Jahren werden fast 100 Flugzeuge in A380-Größe in Deutschland eingesetzt, sagt Airbus voraus. Foto und Copyright: Airbus  

 

In den nächsten zwanzig Jahren werde sich die globale Flugzeugflotte verdoppeln, sagte Airbus-Chief Operating Officer (Customers) John Leahy auf der ILA. Rund 20 Prozent dieses Bedarfs entfielen auf Europa. Beim Wachstumstempo legten Märkte wie China, Indien, Afrika und Lateinamerika doppelt so schnell zu wie Europa und die USA. Das Wachstumstempo beschleunige sich noch. Generell wachse außerdem das Interesse an größeren Flugzeugen und größeren Flugzeugversionen.

Für Deutschland sagt Airbus einen Bedarf für 1821 neue Flugzeuge voraus. Damit werde die hiesige Flugzeugflotte bis 2032 um 80 Prozent wachsen. Die dann in Deutschland durch inländische und ausländische Betreiber eingesetzte Flotte werde 2032 bei 1338 Standardrumpfflugzeugen, 386 Großraumjets und 97 Flugzeugen in A380-Größe liegen, prognostiziert der Flugzeughersteller. Größte Flughäfen in Deutschland sind dann, so die Marktforscher, als "Mega Cities" Frankfurt, München und Düsseldorf.

Laut Leahy baue Airbus mit der A320neo einen Vorsprung vor der Boeing 737MAX noch aus, was man am größeren Anteil der Bestellungen zugunsten von Airbus erkenne. Die A330 werde derzeit erstmals als neue Version mit einer Startmasse von 242 Tonnen gebaut. Als nächste Variante werde eine Regionalversion mit 199 Tonnen Startmasse aufgelegt. Diese erreiche die niedrigen Sitzmeilenkosten der A321neo, biete aber die doppelte Kapazität und die Option, jederzeit auch Langstrecken bedienen zu können.

Die A380-Flotte, bisher sind 128 Flugzeuge ausgeliefert, bewähre sich mit einer täglichen Einsatzdauer von 13 Stunden pro Flugzeug. Laut John Leahy startet oder landet alle fünf Minuten eines der Airbus-Flaggschiffe. British Airways habe jüngst ihre Verbindung von London nach Los Angeles von zuvor drei täglichen Jumbo-Flügen auf zwei tägliche A380-Flüge umgestellt. Während das Gesamtsitzangebot damit um ein Prozent gesunken sei, habe BA die Zahl der Premium-Plätze dadurch erhöht und Tripkosten um 19 Prozent gesenkt.

www.flugrevue.de/Sebastian_Steinke


Weitere interessante Inhalte
Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airlines Aer Lingus erhält zusätzlichen Airbus A321LR

16.10.2017 - Aer Lingus zündet 2019 mit einer Airbus A321LR-Flotte die nächste Stufe ihrer Übersee-Strategie. Die Airline aus dem IAG-Verbund darf jetzt mit acht neuen Flugzeugen planen. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF