12.01.2010
FLUG REVUE

Airbus-Programmstrategie für 2010Airbus gibt Programmstrategie für 2010 bekannt

Auf der gemeinsamen Jahrespressekonferenz von EADS und Airbus in Sevilla hat die Unternehmensführung auch einen Überblick über die Strategie mit den einzelnen Flugzeugprogrammen gegeben.

Das Programm des Militärtransporters  Airbus A400M koste das Unternehmen pro Monat 100 bis 150 Millionen Euro, sagte EADS-Chef Louis Gallois. Das könne so nicht weitergehen. Auf 180 Flugzeuge gerechnet mache man 2,4 Milliarden Euro Verlust. Man fordere bis Ende Januar eine Entscheidung über eine "deutliche" finanzielle Beteiligung der Kunden an den Mehrkosten. Die zweite A400M, in deren Hangar die Pressekonferenz stattfand, solle im März fliegen, das dritte Flugzeug "Mitte des Jahres". Derzeit seien 8000 Mitarbeiter mit dem Programm A400M beschäftigt. Bei vollem Hochlauf der Produktion werde es 40000 Arbeitsplätze sichern.

Laut Gallois habe Airbus beim Vertragsabschluss für die A400M eine Reihe von Fehlern gemacht: Man habe ein Turboproptriebwerk gewählt und sich auf Kundenwunsch noch dazu darauf eingelassen, damit einen europäischen Hersteller zu beauftragen. Die Organisation mehrerer Hersteller zur Entwicklung der FADEC-Triebwerkssteuerungssoftware für die A400M sei "die barockeste Organisation, die man jemals gesehen hat" (Gallois). Außerdem sei die geforderte Reisegeschwindigkeit mit Mach 0.7 ungewöhnlich hoch. Und schließlich liege die zugesagte Entwicklungsdauer bis zur ersten Auslieferung binnen 6,5 Jahren weit unter allen anderen Militärtransportern. Lockheed habe für die C-130J zwölf Jahre gebraucht, Boeing für die C-17 sogar 14 Jahre. Den A400M-Vertrag habe Airbus auch noch zu Festpreiskonditionen unterzeichnet.

Die A380-Produktion laufe noch immer nicht störungsfrei. Nach nur zehn Auslieferungen 2009 hoffe man auf "mindestens 20" Auslieferungen 2010. Laut Airbus Chief Operating Officer Fabrice Brégier sollen die ausgerüsteten Sektionen in Hamburg und Saint Nazaire verstärkt elektrisch getestet werden, um Nacharbeiten in der Endmontage weiter zu reduzieren. Neue Ingenieurteams für einzelne Flugzeuge sollten in der Endmontage auftretende kleinere Störungen binnen Stunden beseitigen, statt, wie bisher, auf dem großen Dienstweg über die Konstruktionsabteilung zu gehen, was jeweils "zwei Wochen" dauere. Im zweiten Halbjahr 2010 solle die Produktion zwei A380 pro Monat erreichen. Danach vier pro Monat.

Laut Airbus-Chef Thomas Enders soll in diesem Jahr darüber entschieden werden, ob die A320-Familie mit neuen Triebwerken modernisiert werde. Falls es dazu komme, wolle man auch IAE-Triebwerke anbieten.

Laut Airbus-COO (Customer) John Leahy will Airbus die künftige A350-800 analog zur A330-200 von der Mutterversion ableiten. Die verkürzte A350-800 erhalte eine um drei Tonnen reduzierte Nutzlast und Triebwerke mit herabgesetztem Schub, so dass ihre Reichweite um 250 Nautische Meilen steige. Sie übertreffe die Boeing 787 damit um über 900 NM.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Amedeo Wird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

04.12.2017 - Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen