18.06.2013
aero.de

Airbus hält nach neuem A380-Auftrag den Ball flach

Der Platzregen über Le Bourget konnte Airbus Verkaufsleiter John Leahy die gute Laune zum Auftakt der Pariser Luftfahrtmesse nicht verderben. "Wir unterzeichnen gleich einen Auftrag von Doric Asset Finance über 20 Airbus A380."

Leahy kostete jedes Wort dieser Ankündigung aus. Der Auftrag des Flottenfinanzieres hat einen Listenpreiswert von acht Milliarden US Dollar und ist die erste A380-Bestellung für Airbus im Jahr 2013.

Mit seiner Unterschrift unter den Vertrag fuhr Leahy den Großteil der 25 von ihm für dieses Jahr angekündigten Neubestellungen im A380-Programm ein. Weil zwei weitere A380 schon bald von Lufthansa nachbestellt werden dürften fehlen Leahy nur noch drei A380-Verkäufe, um sein Absatzziel zu erreichen.

"Wir bleiben aber bei unserem Ziel von 25 Aufträgen", hielt der Manager die Erwartungen flach, fügte aber hinzu: "Und wenn ich am Ende des Jahres doch ein paar A380 mehr verkauft haben sollte, dann habe ich eben ein paar mehr verkauft." Immerhin steht im November auch noch die Luftfahrtmesse von Dubai auf dem Programm.

Allerdings entdecken auch die finanzstarken Golfairlines das Flugzeugleasing mehr und mehr für sich. Emirates-Chef Tim Clark unterschreibt Aufträge für neue A380 und Boeing 777 zwar stets selbst. Einige Flugzeuge verkauft Emirates bei der Auslieferung dann aber in aller Stille an einen Flottenfinanzierer, um sie zurückzuleasen.

Allein 13 A380 hat sich Emirates in den letzten Jahren über solche Sale-and-Lease-Back-Geschäfte von Doric finanzieren lassen. Insgesamt verwaltet Doric mit inzwischen 18 Maschinen die größte A380-Leasingflotte der Welt - fünf Flugzeuge sind noch an Singapore Airlines verleast.

Die jeweils mit Fonds finanzierten Flugzeuge hatte Doric in der Vergangenheit aber nie direkt bei Airbus bestellt, sondern stets von Airlines erworben. Mit dem jetzt erteilten Direktauftrag geht Doric-Chef Mark Lapidus etwas mehr ins Risiko - er muss Leasingkuden für die ab 2016 eintreffenden Flugzeuge erst noch finden.

Lapidus will die neuen A380 in Zusammenarbeit mit Airbus als Full-Service-Lease vermarkten. Doric kümmere sich dabei während der gesamten Leasingzeit auch um Wartung und Reparaturen der Flugzeuge, sagte Lapidus. "Das gibt unseren Kunden Planungssicherheit - sie zahlen nur ihre monatlichen Leasingraten."

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Leasing-Flugzeug von Hifly Norwegian fliegt mit A380 von London nach New York

07.08.2018 - Der Airbus A380 der portugiesischen Leasingfluggesellschaft Hifly ist in den kommenden Wochen für die Niedrigpreis-Airline Norwegian unterwegs. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

06.08.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Größter Kunde des größten Passagierflugzeugs Zehn Jahre A380 bei Emirates

03.08.2018 - Im August vor zehn Jahren stellte Emirates Airline aus Dubai ihren ersten Airbus A380 in Dienst. Seitdem sind 105 Millionen Passagiere an Bord des Doppeldeckers gereist. … weiter

Erster Leasingkunde aus Skandinavien Hifly A380 nimmt Einsätze auf

01.08.2018 - Die neu übernommene Hifly-A380 ist in der Nacht zum Mittwoch aus Beja nach Kopenhagen gestartet, von wo sie für Thomas Cook Airlines Scandinavia ans Mittelmeer pendelt. … weiter

Vertretungsjet für Dreamliner in der Wartung Kommt die Hifly A380 zu Air Austral?

30.07.2018 - Einer der nächsten Leasing-Nutzer der jüngst gebraucht von SIA übernommenen A380 von Hifly soll Air Austral werden. Dies berichtet eine Webseite von deren französischer Heimatinsel La Réunion im … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf