30.07.2014
FLUG REVUE

A320-Sektionen für chinesische EndmontageAirbus Hamburg: 200. "Shipset" für Tianjin

Airbus hat im Hamburger Hafen den 200. Satz von Rumpfsektionen für die chinesische A320-Endmontagelinie in Tianjin verschifft. Hamburg ist bei Airbus das Logistik-Drehkreuz für die A320-Endmontagelinien außerhalb Europas.

Airbus_Hamburg_Verschiffung_Shipset_A320_Tanjin_200

Ein Spezialschiff bringt die A320-Rumpfsektionen vom Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder zum benachbarten Containerhafen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der 200. Teilesatz für das Flugzeug mit der Werknummer MSN6269 wurde am 28. Juli auf dem HHLA Container Terminal Tollerort auf das Containerschiff "Cosco Hope" verladen und auf den Weg nach Asien geschickt, meldete der Hamburger Hafen. Der Seetransport nach Tianjin dauere rund 40 Tage.

Vier sogenannte Shipsets werden pro Monat auf Containerschiffen vom Hamburger Hafen nach Tianjin transportiert. Der vordere und hintere Rumpf, Höhen- und Seitenleitwerk, die Hauptfahrwerksklappen sowie die inneren Landeklappen werden auf einem speziellen Transportschiff zunächst vom Airbus-Anleger in Finkenwerder zum HHLA Container Terminal Tollerort transportiert. Die Triebwerksaufhängungen (Pylone) werden separat per LKW zum Terminal im Hafen geliefert. Dort werden alle Komponenten auf speziellen Seetransportgestellen ins Containerschiff geladen.

Die A320-Flügel für die chinesische Fertigung werden dagegen mittlerweile direkt in Tianjin vom Airbus Partner XAC gebaut und vor Ort geliefert. Die A320 Endmontagelinie in Tianjin baut seit 2008 Flugzeuge der Serien A319 und A320 und fertigt derzeit eine Rate von vier Flugzeugen pro Monat. Sie war die erste Endmontagelinie von Airbus außerhalb Europas. Seit über sechs Jahren fungiert der Airbus Standort Hamburg als Logistik-Hub für die A320-Produktionsaktivitäten außerhalb Europas. Auch in den USA baut der Flugzeughersteller derzeit ein neues A320-Endmontagewerk auf.

Thomas Koch, Geschäftsführer des HHLA Container Terminals Tollerort, sagte: "Die Verladung der Airbus-Shipsets ist wichtig für den Industriestandort Hamburg. Wir freuen uns über das langjährige Vertrauen unseres Kunden Cosco und von Airbus bei diesem spektakulären Transport. Auch wenn sich nach 200 Verladungen eine gewisse Routine eingestellt hat, ist jede Verladung eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen."

Im Jahr 2013 wurden in Deutschlands größtem Seehafen 1,9 Mio. Tonnen in diesem Segment verladen. Projektladung macht vor allem im Export einen großen Anteil aus. 503.000 Tonnen verschifften Industrieunternehmen aus Deutschland, Mittel- und Osteuropa über den Universalhafen Hamburg, der nicht nur im Containerverkehr sondern auch im Bereich der konventionellen Stückgut- und Projektverladung eine bedeutende Drehscheibe in Europa ist.

Hamburg gehört zu den TOP-3-Industriestandorten Deutschlands. Weltunternehmen wie Airbus, Aurubis, Beiersdorf, Unilever, Lufthansa Technik oder Bode Chemie begründen und stärken Hamburgs Ruf als weltweit bedeutender Industriestandort. Für den Handel mit der Volksrepublik China ist Hamburg die zentrale Drehscheibe in Europa. Im Hamburger Hafen macht der Containerumschlag mit China und Hongkong rund 29 Prozent des gesamten Containerumschlags aus und erreichte 2013 eine Umschlagmenge von 2,7 Millionen TEU (+ 2,9 Prozent).

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bremer Regionaljet für unbefestigte Pisten Seltene VFW 614 kommt in Hamburger Airbus-Sammlung

22.11.2017 - Eine von nur 19 gebauten VFW 614 wird künftig Bestandteil der Airbus-Sammlung historischer Flugzeuge in Hamburg-Finkenwerder. Der in Bremen gebaute Zweistrahler parkte bisher versteckt auf dem … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

AVION Phantom 320 Neuer A320-Full-Flight-Simulator zugelassen

07.11.2017 - Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hat den Phantom 320 des niederländischen Herstellers AVION Simulators in der höchsten Stufe Level D qualifiziert. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA