07.10.2015
FLUG REVUE

Informelle Gespräche beendetAirbus: Kein Interesse an CSeries

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern hat kein Interesse an einem Einstieg beim kanadischen Flugzeugprogramm CSeries. Entsprechende Hintergrundgespräche wurden am Dienstag abgeschlossen.

fr 08-2015 Paris Air Show 2015 CSeries (01)

Auf der Pariser Luftfahrtmesse 2015 führte Bombardier die CSeries bereits im Flug vor. Foto und Copyright: Hoeveler  

 

Nach übereinstimmenden Medienberichten beendete Airbus Gespräche mit Bombardier kurz nach dem Bekanntwerden der vertraulichen Verhandlungen am Dienstag. Bombardier sucht wegen Verzögerungen und erhöhten Finanzbedarfs beim CSeries-Programm nach Investoren für seine viel versprechende, neue Regionalflugzeugfamilie, die 2016 erstmals an Swiss ausgeliefert werden soll.

Strategisch haben sich sowohl Airbus als auch Boeing von Flugzeugen unter 150 Sitzen verabschiedet, weil dieses Marktsegement als sehr hart umkämpft und margenschwach gilt. Es gilt deshalb als sehr wahrscheinlich, dass die künftigen Nachfolger von Boeings 737-Familie und der Airbus-A320-Familie erst bei etwa 150 Sitzen beginnen werden und bis 250 Sitze reichen werden. Damit liegen sie rund 50 Sitze über den jeweiligen Vorgängergenerationen. Schon von der Boeing 737-600 und dem Airbus A318 werden keine aktualisierten Modelle als "MAX" beziehungsweise "neo" mehr aufgelegt.

Außerdem werden die heutigen Brot-und-Butter-Flugzeugfamilien 737 und A320 mit monatlichen Rekord-Produktionsraten von über 50 Flugzeugen produziert, was die Herstellungskosten pro Flugzeug verringert und den theoretischen Preis- und Kostennachteil der großen Flugzeuge gegenüber den maßgeschneiderten, kleineren Regionaljets vermindert.

Moderne Regionalflugzeuge sind technologisch mit neuesten Triebwerken, elektronischer Flugsteuerung und modernster Avionik auf dem letzten Stand und müssen entsprechend aufwändig entwickelt und konstruiert werden. Sie werden jedoch oft an kleinere Airlines verkauft, die sehr preissensibel sind. Außerdem haben potenziell wichtige Exportmärkte, wie Russland, China und Japan moderne, eigene Regionaljetprograme begonnen. Als Bombardiers Erzkonkurrent am Markt für Regionalfugzeuge gilt jedoch Embraer aus Brasilien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nach Panne bei Merkel-Flug Weiterer Airbus für die Flugbereitschaft?

16.12.2018 - Nach der peinlichen A340-Panne beim Merkel-Flug zum G20-Gipfel prüft das Verteidigungsministerium, ein oder zwei weitere Flugzeuge für die Flugbereitschaft zu beschaffen. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

12.12.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

"Ereignisse" verändern Geschäftsaussichten PrivatAir eröffnet Insolvenzverfahren

06.12.2018 - Die Schweizer Fluggesellschaft PrivatAir hat bekannt gegeben, dass sie ein Insolvenzverfahren eröffnet habe. Betroffen sei auch die deutsche Tochter des Unternehmens. … weiter

Luftwaffe Flugbereitschaft – Die Flugzeuge

06.12.2018 - VIP-Flüge, Transporteinsätze und Luftbetankung – die Aufgaben der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums sind vielfältig. Nach einem Modernisierungsprogramm zu Beginn des Jahrzehnts und dem … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner