03.05.2016
FLUG REVUE

Absturz in NorwegenAirbus Helicopters: Keine Flugsperre für H225 nötig

Nach dem jüngsten Absturz eines norwegischen Hubschraubers mit 13 Toten hat dessen Hersteller Airbus Helicopters zusätzliche Daten ausgewertet und plädiert gegen ein generelles Flugverbot für das weit verbreitete Muster.

Airbus Helicopters H225 vor Ölplattform

Airbus sieht nach dem jüngsten Absturz in Norwegen keinen Grund, die Hubschrauberbaureihe H225, hier im typischen Bohrinsel-Versorgungseinsatz, für Flüge zu sperren. Foto und Copyright: Airbus Helicopters  

 

Nach Auswertung neuer Informationen, die in den letzten 48 Stunden eingegangen seien, teilte Airbus Helicopters am Sonntag mit, zum jetzigen Zeitpunkt sei aus Sicht des Herstellers ein generelles "Grounding" der Hubschrauberbaureihe EC225LP nicht erforderlich. Man respektiere allerdings die Entscheidung der Behörden Norwegens und Großbritanniens, den gewerblichen Passagier-Flugbetrieb mit dem Muster bis auf Weiteres auszusetzen. Mit dem Fortschreiten der Ermittlungen werde Airbus Helicopters weitere Updates herausgeben.

Am 29. April war ein H225-Hubschrauber (alte Musterbezeichnung EC225LP "Super Puma") von Statoil ASA bei Turoey, nahe Bergen in Norwegen, bei der Rückkehr von einer Ölbohrplattform verunglückt, wobei elf Insassen ums Leben kamen und zwei weitere vermisst werden. Augenzeugen wollen beobachtet haben, dass sich unmittelbar vor dem Absturz Teile des Rotors gelöst hatten. Laut Airbus gebe es bisher keine Bestätigung dieses Rotorverlusts oder eines Zusammenhangs mit voraus gegangenen Wartungsarbeiten an dem verünglückten Hubschrauber. Zwei nach Norwegen entsandte Experten des Herstellers unterstützen die norwegischen Behörden. Neue Erkenntnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

UPDATE: 
Ein neues Video im Internet soll den Absturz des norwegischen Hubschraubers zeigen. Demnach scheint sich der komplette Rotor gelöst zu haben. Dieser schwebt noch, sich weiter drehend, am Himmel, während eine bedrückende Rauchwolke bereits vom Aufschlag des Rumpfes kündet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zulassung für Hubschrauber-Schlechtwetterbetrieb erteilt Airbus Helicopters H225: Automatische Anflüge auf Ölplattformen

04.02.2016 - Der Hubschrauber H225 von Airbus Helicopters darf künftig automatische Anflüge auf Öl-Förderplattformen bis zur Entscheidungshöhe hinunter durchführen. Damit wird der Betrieb bei sehr schlechtem … weiter

Airbus Helicopters Argentinische Küstenwache erhält ersten H225

17.09.2015 - Bei einer Feier in Anwesenheit des Prefecto Nacional Naval Luis Alberto Heiler hat Airbus Helicopters offiziell den ersten von zwei H225 an die argentinische Küstenwache übergeben. … weiter

Airbus Helicopters Acht weitere H225M für Indonesien

11.01.2019 - Die indonesischen Luftstreitkräfte erweitern ihr H225M-Flotte um acht Hubschrauber, die vor allem für militärische Such- und Rettungseinsätze gedacht sind. … weiter

Transporthubschrauber erhält neue Systeme RUAG modernisiert Schweizer Cougars

09.01.2019 - Nach den Super Puma wird die RUAG auch acht verbleibende AS532UL Cougar-Transporthelikopter der Schweizer Luftwaffe bis 2022 runderneuern. … weiter

Airbus Helicopters VSR700-Demonstrator fliegt unbemannt

21.12.2018 - Der VSR700-Demonstrator von Airbus Helicopters ist in Istres zum ersten vollständig unbemannten Flug gestartet. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit