08.08.2017
Erschienen in: 08/ 2017 FLUG REVUE

Paris Air ShowAirbus Helicopters: „Racer“ enthüllt

Airbus Helicopters hat in Le Bourget die aerodynamische Konfiguration seines Hochgeschwindigkeitsdemonstrators aus dem europäischen Forschungsprogramm Clean Sky 2 präsentiert.

fr 08-2017 Racer - Airbus Helicopters Paris 2017

Aerodynamische Konfiguration des Hochgeschwindigkeitsdemonstrators aus dem europäischen Forschungsprogramm Clean Sky 2. Foto und Copyright: Airbus Helicopters  

 

Der Versuchshubschrauber mit dem Namen „Racer“ (Rapid and Cost-Effective Rotorcraft) ist auf eine Reisegeschwindigkeit von über 400 km/h ausgelegt. Nach der finalen Entwurfsüberprüfung im nächsten Jahr soll die Endmontage 2019 beginnen, damit die Maschine 2020 zum Erstflug abheben kann.

Das Racer-Projekt, an dem 38 Partner aus 13 Ländern beteiligt sind, basiert auf dem X3-Demonstrator, der ab 2010 die aerodynamische Verbundkonfiguration mit einem klassischen Hauptrotor und seitlichen Propellern erprobt hat. Beim Racer nutzt Airbus Helicopters aus Sicherheitsgründen nun einen sogenannten Boxwing und Schubpropeller, was Leistungsvorteile bringen soll. Außerdem sind so die Passagiere im Bodenbetrieb abgeschirmt. Als Antrieb dienen zwei RTM322, deren Leistung je nach Flugphase an den Rotor und die Propeller verteilt wird. Der Triebwerkshersteller Safran wird zudem einen Eco-Modus testen, um in einem Triebwerk ein elektrisches Start-Stopp-System zu simulieren. Der „Ruhemodus“ eines Triebwerks würde im Reiseflug rund 15 Prozent Sprit sparen und die Reichweite erhöhen. Der Racer erhält eine Zelle aus Metall und Verbundwerkstoffen, die Gewicht spart und einfach zu warten ist. Ein neu entwickelter Hochspannungs-Gleichstromgenerator macht den Hubschrauber nochmals deutlich leichter, so Airbus Helicopters.

Der Racer soll das Verbundhubschrauber-Konzept stärker auf den Betrieb ausrichten und zeigen, dass es sich für verschiedenste Missionen eignet, bei denen höhere Geschwindigkeit und Effi­zienz den Betreibern deutlichen Mehrwert einbringen. Ein Drehflügler wie der Racer könnte für die notärztliche Versorgung, Such- und Rettungseinsätze, Versorgungs- und Transportflüge sowie private und Geschäftsflüge interessant sein, so der Hersteller.

Laut Guillaume Faury, CEO von Airbus Helicopters, setzt der Racer „neue Maßstäbe für den Einsatz von Hochgeschwindigkeitshubschraubern“ und „bereitet so den Weg für neue zeitkritische Services bis 2030 und darüber hinaus“. Ziel ist es dabei, 50 Prozent mehr Geschwindigkeit als ein konventioneller Hubschrauber bei höchstens 25 Prozent Mehrkosten zu realisieren.

FLUG REVUE Ausgabe 08/2017



Weitere interessante Inhalte
Heeresflieger Letzter Tiger-Einsatzflug in Mali

18.06.2018 - Nach 14 Monaten haben die vier Kampfhubschrauber Tiger der Heeresflieger ihren Dienst für die Vereinten Nationen in Mali offiziell beendet. … weiter

Erste Lieferung der SAR-Ausführung H175 für Hongkong

18.06.2018 - Der in Hongkong ansässige Government Flying Service (GFS) hat als Erstkunde drei Airbus Helicopters H175 in der Konfiguration für Such- und Rettungseinsätze erhalten. … weiter

Heeresflieger Fünf geleaste H135 in Bückeburg

12.06.2018 - Der ADAC hat von Airbus Helicopters die fünfte und letzte H135 erhalten, die für die Ausbildung und Scheinerhaltung von Piloten der Bundeswehr geleast werden. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete