25.04.2016
FLUG REVUE

Neue Endmontagelinie in den USAAirbus liefert erste A321 aus Mobile

Am Montagvormittag amerikanischer Ortszeit übergibt Airbus im neuen A320-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, das erste Flugzeug aus US-Produktion.

Airbus A321 jetBlue erste Endmontage Mobile Alabama

Am Montag wird bei Airbus in Mobile, Alabama, die erste A321 aus amerikanischer Fertigung feierlich an jetBlue übergeben. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das erste in den USA endmontierte Flugzeug ist ein Airbus der gestreckten Variante A321 für die amerikanische Fluggesellschaft jetBlue. Airbus will vorwiegend US-Kunden mit den in dem amerikanischen Werk endmontierten Flugzeugen versorgen. Die Sektionen und Flügel werden in Europa vorproduziert und per Schiff nach Mobile geliefert. Das dortige Werk entspricht, genau wie auch die chinesische A320-Endmontage in Tianjin, bis ins Detail der Hamburger A320-Endmontagehalle "9". Gebaut werden können in Mobile A321 und A320. Wegen der hohen Nachfrage nach der A321 wird zunächst nur die größte Version gebaut. Das nächste Flugzeug für American Airlines ist bereits lackiert, acht weitere Flugzeuge sind im Bau.

Die geplante Taktrate ab Ende 2017 liegt bei vier Flugzeugen im Monat. Ab Ende 2017 wird Mobile außerdem in der Produktion mit der Umstellung auf die neue A320neo-Familie beginnen und zunächst beide Generationen mischen.

US-Flugzeuge entsprechen exakt ihren europäischen Geschwistern

Die in den USA gebauten Flugzeuge entsprechen exakt denen der europäischen Fertigungslinien und werden mit den gleichen Werkzeugen und nach den gleichen Abläufen gebaut. Nur ein in den USA vorgeschriebener Aufdruck auf den Passagier-Sicherheitsanweisungen in der Kabine verrät das Herstellungsland. Der Bau des ersten Flugzeugs dauerte geplantermaßen wesentlich länger als die spätere Serienmontage, da mit dem Zusammenbau des ersten Flugzeugs die Produktion zugelassen und Personal ausgebildet und geprüft wurde.


Für Airbus sind die ausländischen Endmontagewerke ein Instrument, um in erkannten Schlüsselmärkten wie China und den USA die Marktanteile zu erhöhen. Für den strukturschwachen Süden der USA ist im Gegenzug die europäische Investition eine lange ersehnte Möglichkeit, neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze am Golf von Mexiko zu schaffen. Dabei lockt die Airbus-Endmontage bereits Zulieferer an, die ihrerseits weitere Arbeitsplätze schaffen. Rund 87 Prozent der Airbus-Mitarbeiter in Mobile stammen aus der Region Golf-Küste. Ein Drittel der Beschäftigten diente zuvor beim US-Militär.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

"Mannschaftsflieger" aus Moskau Nationalmannschaft kehrt zurück

28.06.2018 - Nach ihrem Ausscheiden bei der Fußball-WM kehrt die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Nachmittag per Sonderflug nach Deutschland zurück. Ihr "Mannschaftsflieger" ist ein speziell dekorierter … weiter

Europaverkehr mit vier Airbus A321 IAG gründet neue Tochter in Österreich

28.06.2018 - Die International Airlines Group (IAG), Mutterholding von British Airways, Iberia und Vueling, gründet in Österreich eine neue Airline-Tochter: LEVEL. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg