04.11.2013
FLUG REVUE

Business-Jet auf A319-BasisAirbus liefert erste ACJ319 mit Sharklets aus

ACJ, Airbus Corporate Jetliner, nennt der Hersteller seine auf Passagierflugzeugen basierenden Geschäftsreisejets und VIP-Transporter. Diese Luxusflugzeuge übernehmen ständig laufende Verbesserungen ihrer großen Brüder aus der Verkehrsfliegerei. Ende Oktober wurde die erste ACJ319 mit Sharklets ausgeliefert.

Airbus_ACJ319_Sharklets_erste_Auslieferung_Finkenwerder.jpg

Der erste Airbus ACJ319 mit Sharklets wurde im Oktober 2013 in Hamburg ausgeliefert. Der Empfänger ist ein ungenannter Privatkunde. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste ACJ319 sei an einen privaten Kunden übergeben worden, teilte Airbus mit. Durch die Sharklets vermindere sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu vier Prozent, so dass die ACJ319 nun 6200 NM (11482 Kilometer) Reichweite schaffe. Als weitere technische Neuerung biete Airbus ab sofort auch den Einbau des aus der A380 bekannten "Runway Overrun Prevention System" (ROPS) an. Dieser Landebahn-Überrollschutz errechnet aus den aktuellen Massen, der Position und den Wetterbedingungen die tatsächlich benötigte Landebahnstrecke. Bei zu kurzer Distanz schlägt das System automatisch Alarm. Dadurch kann die Besatzung schneller zu einer Durchstartentscheidung kommen. Außerdem wird nach dem schon erfolgten Aufsetzen die Entscheidungsfindung zur Einleitung einer Schnellbremsung erleichtert.

Airbus ACJ319 Comlux Kabine

Airbus ACJ319 betrieben von Comlux auf VVIP Charterflügen. Die ACJ319 bietet Lounge-Bereiche an der Front, und zwei private Räume, die beide zu Schlafzimmern umgewandelt werden können. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die ACJ319 basiert auf der Zelle des Passagierflugzeugs Airbus A319. Doch statt dessen 156 Passagieren werden typischerweise in der 83 Quadratmeter großen Kabine der ACJ319 nur jeweils acht Fluggäste befördert. Die individuelle Kabinenausstattung richtet sich nach dem Kundenwunsch und wird typischerweise erst nach der Auslieferung des Flugzeugs in einer Werft des Kunden eingebaut. Häufig befindet sich zwischen den, hier nicht benutzten, hinteren Kabinentüren ein Badezimmer mit Dusche. Davor liegt im Kabinenheck häufig ein "Master Bedroom" mit großem Doppelbett. In der Mitte der Kabine und im vorderen Bereich befinden sich Wohn- und Konferenzzimmer mit großen Sesseln und Tischen. Im vorderen Kabinenbereich findet die große Küche und teilweise noch ein Ruhebereich für die Besatzung Platz, die oft viele Stunden in Bereitschaft am Boden verbringt, bis die kurzfristigen Flugeinsätze anberaumt werden. Dank Satellitenkommunikation stehen ständig Fernsehprogramme und ein Breitband-Internetanschluss an Bord zur Verfügung.

Airbus hat bisher rund 170 Corporate Jets verkauft. Die ACJ319, allerdings noch ohne Sharklets, fliegt auch bei der Luftwaffe als VIP-Transporter.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Notlage über dem Hochgebirge A319 verliert Cockpitscheibe

14.05.2018 - Ein Airbus A319 der chinesischen Sichuan Airlines verlor auf dem Weg ins tibetische Lhasa die Cockpitscheibe des Copiloten. Wegen des überflogenen Hochgebirges konnte die Crew nicht den üblichen … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.01.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende 2017 produzierte der europäische Flugzeugbauer 10926 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf