04.07.2017
FLUG REVUE

Gemeinsames Dach in ToulouseAirbus schließt Konzernumbau ab

Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits existierende Organisation der Verkehrsflugzeugsparte gesetzt.

Luftbild Paris Air Show Airbus 2017

Von der Drohne bis zur Schwerlastrakete und vom Hubschrauber bis zur A380 bietet Airbus sein breites Produktspektrum künftig unter einem vereinheitlichten Konzerndach an. Foto und Copyright: Aircam/Airbus  

 

Seit dem 1. Juli sei der Konzern "Airbus SE" mit seiner größten Sparte "Airbus Commercial Aircraft" wie geplant vereinigt worden, teilte Airbus am Montag mit. Damit sei die im September 2016 angekündigte Umstrukturierung  abgeschlossen. Man verspreche sich davon eine vereinfachte Organisation, kürzere Entscheidungswege, weniger Bürokratie, stärkere Zusammenarbeit und mehr Effizienz. Die neue Konzernstruktur unterstütze auch das in der Umsetzung befindliche Digitalisierungsprogramm. Airbus werde zusammen mit den beiden Sparten Airbus Helicopters sowie Airbus Defence and Space in Kernbereichen wie Finanzwesen, Personal, Recht, Aufsicht, Strategie & International sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nun von vollständig integrierten Teams unterstützt.

Die Konzernleitung hat Chief Executive Officer Tom Enders. Mit Fabrice Brégier erhält das Unternehmen erstmalig einen konzernweiten Chief Operating Officer (COO) und Vorsitzenden der Sparte Commercial Aircraft. Dirk Hoke und Guillaume Faury setzen ihre Arbeit als Chief Executive Officer von Defence and Space sowie Helicopters fort. Harald Wilhelm zeichnet weiter als Chief Financial Officer verantwortlich, Thierry Baril als Chief Human Resources Officer und John Harrison als General Counsel.

Die gemeinsame Firmenzentrale von Airbus ist in Toulouse beheimatet, dem größten Produktionsstandort des Unternehmens. Der Umsatz betrug 67 Mrd. Euro im Jahr 2016, die Anzahl der Mitarbeiter rund 134.000.



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Unterzeichnung in Doha Katar bestellt Eurofighter

11.12.2017 - Katar hat am Sonntag den erwarteten Vertrag über die Beschaffung von 24 Eurofighter Typhoon mit BAE Systems unterzeichnet. Die Lieferungen sollen 2022 beginnen. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen