19.05.2015
FLUG REVUE

EBACE: Acropolis Aviation ist Launch CustomerAirbus startet ACJ320neo-Programm

Airbus hat heute auf der Geschäftsluftfahrtmesse EBACE in Genf den lange erwarteten Startschuss für die ACJ319 und ACJ320 gegeben. Für den Airbus ACJ320 gibt es auch einen Erstkunden, der genannt werden will.

Airbus ACJ320neo Acropolis Aviation Artist Impression

Die in Farnborough beheimatete Acropolis Aviation ist der Launch Customer für die VVIP-Version des Airbus ACJ320neo. Foto und Copyright: Airbus  

 

Für den offiziellen Startschuss eines neuen Flugzeugprogramms kam selbst John Leahy, Chief Operating Officer Customers bei Airbus, zur Geschäftsluftfahrtmesse EBACE nach Genf. Airbus hat heute offiziell den Startschuss für den Airbus A320neo und A319neo in der Business-Jet-Version gegeben. Die VVIP-Flugzeuge werden bei Airbus unter der Bezeichnung ACJ319neo und ACJ320neo geführt. Bei der Pressekonferenz zum Programmstart konnte Airbus mit Acropolis Aviation aus Farnborough auch gleich einen Erstkunden für die ACJ320neo nennen.

In der neo-Version werden die beiden Flugzeugmuster bis zu 16 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als ihre Vorgängermuster. Für die A320neo-Familie hat Airbus bislang 3794 feste Bestellungen sammeln können. Deshalb erfolgt der Programmstart für die Business-Jet-Ableger der neo-Familie so spät. Der erste verfügbare Produktionsslot für eine ACJ320neo ist 2018.

Die ACJ319neo verfügt bei acht Passagieren über eine Reichweite von 6750 NM/12.500 km, während die ACJ320neo mit 25 Passagieren noch Distanzen von bis zu 6000 NM /11.100 km nonstop zu überbrücken vermag. Eine ACJ321neo ist derzeit nicht geplant. Der Listenpreis für die ACJ319neo liegt bei 87 Millionen US-Dollar, eine ACJ320neo bei 95 Millionen US-Dollar.

Acropolis Aviation hat sich noch nicht entschieden, welches der beiden Triebwerksmuster - das LEAP-1A oder das Pratt & Whitney PW1100G - sie bestellen werden. Das werde aber 2016 erfolgen, sagte Jonathan Bousfield, der Hauptgeschäftsführer von Acropolis Aviation in Genf. Auch sei derzeit noch keine Entscheidung darüber gefallen, welches Completion Center den Auftrag zur Ausrüstung des Flugzeugs erhalten werde.

Wenn Acropolis Aviation 2020 das fertige Flugzeug aus dem Completion Center übernehmen wird, ersetzt die ACJ320neo die bisher von Acropolis betriebene ACJ319.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Geschäftsreisejet Airbus stellt erste ACJ320neo fertig

17.08.2018 - Der erste ACJ320neo ist mit CFM International LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet und soll in den kommenden Wochen zum Erstflug starten. … weiter

Machbarkeitsstudie mit Airbus-Zustimmung Malaysia will Airbus-Endmontage prüfen lassen

24.07.2018 - Malaysia prüft im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, ob das Land in Negeri Sembilan eine eigene Airbus-Endmontagelinie aufbauen könnte. Bei einem Besuch in Toulouse soll der Chef von Air Asia und … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt