15.11.2017
FLUG REVUE

Automatische Verfolgung aller EinzelteileAirbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350.

Airbus A350-900 Lufthansa MSN074 Endmontage

Airbus hat die A350-Endmontage auf die automatische Teileverfolgung mit RFID-Funkchips umgestellt. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Das A350-Programm sei bereits auf die neue RFID-Technik umgestellt worden, meldete Airbus. Dabei erhalten alle Einzelteile eine sogenannte Auto-ID, die per RFID-Funkchip automatisch abgefragt werden kann. Somit lässt sich der Lebensweg jedes Einzelteils verfolgen, sein Lager- und Einbauort und schließlich auch über die gesamte Lebensdauer alle Wartungsmaßnahmen. Die Neuerung bedeutet in der A350-Produktion, dass alle Werke und die Endmontage bei allen Arbeitsschritten ihre empfangenen, gelieferten und verbauten Teile automatisch scannen. Damit kann das bisherige System mit Barcode-Aufklebern und tausenden Laufzetteln aus Papier, für jedes einzelne Teil einer, ersetzt werden. 

Airbus hofft, dass durch das neue System auch die Nachverfolgung von Teilen, die Produktqualität und die Einhaltung aller Vorschriften verbessert werden kann und dass die Kosten sinken. Künftig lassen sich zum Beispiel einzelne Bauserien oder Fertigungslose auch nachträglich schnell aufspüren, etwa um sie zusätzlich zu inspizieren oder auszutauschen. Airbus will die neue Technik schrittweise auch auf die anderen Programme ausweiten. Noch vor Jahresende folgt die A380 und dann 2018 die Familien A320 und A330.



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Kürzere Schwester der A330-900 Airbus A330-800 startet zum Erstflug

06.11.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der erste Airbus A330neo der neuen Version A330-800 zum Erstflug gestartet. Wie die A330-900 nutzt der Zweistrahler nun die neuesten Trent 7000-Triebwerke von Rolls-Royce. … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen