07.03.2018
FLUG REVUE

Bis zu 3700 Stellen betroffenAirbus stellt Produktionspläne vor

Airbus senkt die Produktion der A380 ab dem Jahr 2020 auf sechs Flugzeuge im Jahr und die der A400M auf acht Flugzeuge im Jahr. Entsprechend werden die Endmontageteams verkleinert und versetzt.

A380 Vorn Stehend

Durch die Senkung der A380- und A400M-Produktion müssen sich bis zu 3700 Airbus-Mitarbeiter auf Veränderungen einstellen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der neue Produktionsplan sei am Mittwoch dem Europäischen Betriebsrat des Unternehmens vorgelegt worden, meldete Airbus. Der Hersteller nehme nun auf europäischer und nationaler Ebene den Dialog mit den Arbeitnehmervertretern auf, um mögliche Auswirkungen auf die Belegschaft des Unternehmens zu erörtern und gemeinsame Ausgleichsmaßnahmen einzuleiten.

Aktuell gehe Airbus davon aus, dass maximal 3700 Stellen an Standorten in den Heimatländern des Unternehmens in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien betroffen seien. Wie in der Vergangenheit bereits mehrfach demonstriert, gehe Airbus mit Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf seine Mitarbeiter verantwortungsvoll um, so das Unternehmen. Airbus sei zuversichtlich, den meisten der betroffenen Mitarbeitern in Programmen, die sich derzeit im Hochlauf befänden, neue Stellen innerhalb des Unternehmens anbieten zu können. Airbus manage jedes Jahr eine Mobilitätsrate von zwölf Prozent und könne den Flexibilitätsgrad divisions- und funktionsübergreifend sowie über Tochtergesellschaften hinweg anpassen, um Personal auf andere Programmaktivitäten verlagern zu können.

Die Anpassung der A380-Produktionsrate folge auf einen kürzlich erhaltenen Auftrag, der für das Programm in den kommenden Jahren Planungssicherheit biete. Wie bereits angekündigt, könne Airbus die A380 mit einer Rate von sechs Maschinen pro Jahr industriell effizient produzieren. Auf Basis dieser Rate sei es Airbus möglich, weitere Verkaufskampagnen zu führen, die zu einer Erhöhung der Produktion führen könnten.

Im A400M-Programm werde die Produktion ab 2020 auf acht Maschinen pro Jahr gesenkt, nach Produktionsraten von fünfzehn A400M im Jahr 2018 und elf im Jahr 2019. Diese Anpassung basiere auf Gesprächen mit den A400M-Erstkundennationen. Airbus strebe nach Exportmöglichkeiten, die dieses Auslastungsniveau anheben könnten. Die Entscheidung zur Ratenanpassung biete Kunden, Mitarbeitern und der Lieferkette eine klare Perspektive für die kommenden Jahre. Zum Fortschritt der Gespräche werde sich Airbus zu gegebener Zeit äußern.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Leasingfirma übernimmt gebrauchte SIA-Riesen HiFly bereitet A380-Einsatz vor

17.05.2018 - Die Leasingfirma HiFly aus Portugal bereitet den Betriebsbeginn ihres ersten Airbus A380 vor, den sie von Singapore Airlines gebraucht übernommen hat. … weiter

Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

09.05.2018 - Eine ursprünglich für Skymark aus Japan gebaute A380 hat nun bei Emirates ihre neue Heimat gefunden. … weiter

Japanischer Doppelstock-Riese wird als Schildkröte lackiert Erste A380 für ANA wird endmontiert

04.05.2018 - In Toulouse hat Ende April die Endmontage der ersten A380 für ANA begonnen. Die japanische Airline hat drei A380 bestellt, die eine spektakuläre Meeresschildkröten-Lackierung erhalten werden. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt