27.09.2016
FLUG REVUE

Formationsflüge mit der A350Airbus testet Wirbelschleppen hinter der A380

Die Wirbelschleppen hinter der A380 können leichteren Flugzeugen so gefährlich werden, dass einige Flughäfen erhöhte Sicherheitsabstände hinter dem Riesen vorschreiben. Wieviel Luft man tatsächlich lassen muss, testet Airbus derzeit bei einer neuen Messkampagne mit Formationsflügen einer A380 und einer A350.

Airbus A380 Wirbelschleppenvermessung DLR Oberpfaffenhofen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Wirbelschleppen hinter dem Airbus A380 vermessen und eigene Empfehlungen ausgesprochen. Foto und Copyright: DLR  

 

Die seit etwa Mitte September laufende Testkampagne wurde von Airbus noch nicht offiziell bestätigt. Eingesetzt werden der A380-Prototyp F-WWOW und die Test-A350 mit der Registrierung F-WXWB. Die beiden Flugzeuge starten jeweils kurz nacheinander in Toulouse, wobei die A350 der A380 stets in geringem Abstand folgt.

Laut Angaben der einschlägigen Radar-Webseiten im Internet wahren die Flugzeuge während ihrer Flüge, darunter über dem Mittelmeer, stets die enge Formation. Angeblich setzt die A380 zur Markierung der Wirbel zeitweise auch einen Rauchgenerator ein.

 

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hatte die Wirbelschleppen hinter der A380 bereits vermessen und kam zu folgenden Empfehlungen einer Arbeitsgruppe:

Vertikaler Abstand: Der vertikale Abstand ist in allen Fällen der gleiche wie für andere Flugzeuge. Die Messungen haben gezeigt, dass die A380 Wirbelschleppen denen einer Boeing 747-400, dem Vergleichsflugzeug, für diese Flugphase entsprechen.

Horizontaler Abstand im Reiseflug: Der horizontale Abstand im Reiseflug ist der gleiche wie für andere Flugzeuge.

Warteschleife: Der vertikale Abstand in der Warteschleife ist der gleiche wie für andere Flugzeuge.

Anflug/Landung hinter einer A380:

Keine Einschränkungen durch Wirbelschleppen wenn eine A380 einer A380 folgt.

A380 gefolgt von Flugzeug der Gewichtsklasse "schwer" =
plus 2 nm Abstand zusätzlich zum geltenden ICAO Abstand (somit 6 nm Distanz)

A380 gefolgt von Flugzeug der Gewichtsklasse "mittel" =
plus 3 nm Abstand zusätzlich zum geltenden ICAO Abstand (somit 8 nm Distanz)

A380 gefolgt von Flugzeug der Gewichtsklasse "leicht" =
plus 4 nm Abstand zusätzlich zum geltenden ICAO Abstand (somit 10 nm Distanz)

 

Start hinter einer A380:

Keine Einschränkungen durch Wirbelschleppen für die A380 als folgendem Flugzeug

Gleicher Abstand wie bei Anflug/Landung oder für zeitabhängige Abläufe:

schwere Flugzeuge = zwei Minuten, mittlere Flugzeugklasse und leichte Flugzeuge = drei Minuten Abstand

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Bis zu 36 weitere Flugzeuge Emirates bestätigt A380-Auftrag

11.02.2018 - Emirates hat nun die Absichtserklärung vom Januar bestätigt und einen Auftrag über die 20 zusätzliche A380 mit weiteren 16 Optionen unterzeichnet. … weiter

Leasingrückläufer soll zu HiFly Zweite Ex-SIA A380 reist nach Lourdes

09.02.2018 - Der zweite Airbus A380 von Singapore Airlines, 9V-SKB, ist am Freitag von Singapur nach Lourdes gestartet. Das im Herbst bei Singapore Airlines ausgemusterte Flugzeug ist für eine neue Leasingperiode … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

09.02.2018 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Emirates Engineering Qantas lässt A380 in Dubai lackieren

05.02.2018 - Die australische Fluggesellschaft Qantas hat die Techniksparte von Emirates mit der Neulackierung von A380 betraut. … weiter

Airbus-Zweistrahler Siebte Lufthansa-A350 landet in München

30.01.2018 - Das Flugzeug mit der Kennung D-AIXG startet am 1. Februar zu seinem ersten Linienflug. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert