12.06.2009
FLUG REVUE

Airbus SESARAirbus tritt SESAR bei

Airbus ist nach eigenen Angaben zu einem Vollmitglied des Gemeinsamen Unternehmens SESAR (SESAR Joint Undertaking, SJU) geworden. Die öffentlich-private Partnerschaft soll das Air Traffic Management in Europa modernisieren.

Eine am Freitag geschlossene Vereinbarung mit den 16 Partnern und dem SJU bindet Airbus als Vollmitglied in diese Partnerschaft fest ein. Für Airbus zählt ein effizientes Flugverkehrsmanagement nach eigener Einschätzung zu einem entscheidenden strategischen Faktor.

SESAR (Single European Sky ATM Research) wird die betrieblichen und technischen Standards (wie zum Beispiel Spezifikationen, Verfahren, Prototypen sowie Validierungsaktivitäten) entwickeln und bereitstellen, die für die schrittweise Einführung des neuen europäischen Flugverkehrsmanagementsystems erforderlich sind.

Patrick Gavin, Executive Vice-President, Head of Airbus Engineering, erklärte: „Das Flugverkehrsmanagement ist ein Faktor, der das Wachstum des Luftverkehrs beschränkt. Die Art und Weise wie der Flugbetrieb gegenwärtig geleitet wird sowie die derzeitig verwendeten Systeme werden kein nachhaltiges Wachstum des Luftverkehrs zulassen. Zukünftige Systeme werden das Flugzeug als solches als ein wesentliches Element des kollaborativen Betriebs integrieren. Modernes Flugverkehrsmanagement spielt außerdem eine entscheidende Rolle für die Steigerung der Ökoeffizienz der Luftfahrt.“

Das SESAR-Programm umfasst 18 Arbeitspakete und 295 Projekte, die im Zeitrahmen 2009-2016 unter Aufsicht des SJU bearbeitet werden sollen. Airbus wird zu allen betrieblichen Arbeitspaketen beitragen und die Leitung des Arbeitspakets Flugzeug übernehmen, erklärte das Unternehmen.

Als ‚Flugzeugintegrator’ wird Airbus dabei die künftigen ATM-Betriebsvorgänge und -Fähigkeiten an Bord der Flugzeuge definieren und entwickeln. Weltweite Interoperabilität ist eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung der zukünftigen ATM-Systeme, und Airbus wird die Aktivitäten des SESAR-Arbeitsprogramm in dieser Richtung aktiv unterstützen.

Langfristige Ziele des Programms - über das Jahr 2020 hinaus - sind eine Verdreifachung der Luftverkehrskapazität, eine Halbierung der Kosten für Fluggesellschaften, eine Steigerung der Sicherheit um das Zehnfache sowie eine Reduzierung der Umweltauswirkungen jedes einzelnen Flugzeugs um 10 Prozent.



Weitere interessante Inhalte
Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Neue Version des Langstrecken-Jets Airbus A330neo: Die Kunden

19.10.2017 - Mit neuen Trent-Triebwerken, aerodynamischen Verfeinerungen und einer modernisierten Kabine soll die A330neo die Erfolgsgeschichte des Großraumjets fortschreiben und neben der A350 bestehen. … weiter

Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF