16.02.2016
FLUG REVUE

Airbus und Boeing einigWachstumsmarkt Asien bleibt stabil

Die Region Asien-Pazifik, weltweit der wichtigste Luftfahrtmarkt, wächst weiterhin stabil. Darin sind sich Airbus und Boeing auf der Luftfahrtmesse Singapore Airshow einig.

A321neo Erstflug LEAP Februar 2016

Erstflug Airbus A321neo. Foto und Copyright: Airbus  

 

Schon am Montag hatte der geschäftsführende Boeing-Vorstand für die Region Asien-Pazifik, Dinesh Keskar, in Singapur gesagt, es gebe keinerlei Abbestellungen oder verzögerte Auslieferungen bei Boeing-Kunden. Wegen den Börsenturbulenzen in China und etwaigen Sorgen vor wirtschaftlichen Auswirkungen hatte sich IATA-Chef Tony Tyler dazu zuvor skeptischer geäußert. Boeing bleibe dagegen sehr zuversichtlich, dass der Markt weiter stabil wachse. Die Kunden bestellten allerdings generell ihre Flugzeuge in mehreren kleineren Auftragslosen, statt in großen Einzelaufträgen mit jahrelanger Wartezeit. Damit vermieden die Airlines das Festliegen hoher Anzahlungen.

Auftragsbestand wächst schneller als Flugzeugproduktion

Airbus Grafik Prognose Markt Asien

Grafik und Copyright: Airbus  

 

Ähnlich zuversichtlich äußerten sich am Dienstag Airbus-Chef Fabrice Bregier und der Kundenbetreuungs-Geschäftsführer, John Leahy, in Singapur: Airbus steigere die A320-Produktion ab Mitte 2019 auf 60 Flugzeuge im Monat. Der Autragsbestand wachse aber immer noch schneller, als die Flugzeugproduktion. In Asien sorge die stark wachsende Mittelklasse für eine deutlich zunehmende Nachfrage. Dieser überdurchschnittlich zulegende Markt überhole Europa und die USA, welche nur noch mit dem Marktdurschnitt wüchsen. Hier stagniere die Mittelklasse auch langfristig.

Auf Nachfrage der FLUG REVUE erklärten Boeing und Airbus, trotz der einmütigen Wachstumsannahme, keine verlängerten Versionen ihrer größten Standardrumpfmuster 737 MAX 9 und A321neo zu planen. Fabrice Bregier sagte, Airbus werde allerdings die Langstreckenvariante A321neo LR ableiten, um flexibel Transatlantikrouten bedienen zu können. Darüber gebe es die A330neo, für die sich neuerdings auch verstärkt Niedrigpreisairlines interessierten.

Nach dem Heckschlag (Tailstrike) der ersten A321neo bei einem Testflug in Perpignan rechne er nicht mit Programmauswirkungen. Das Flugzeug habe nach Toulouse zurückfliegen können und werde dort mehrere Wochen lang repariert, so Bregier.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Monatelange Flugzeit Aurora enthüllt Riesen-Solarflugzeug Odysseus

14.11.2018 - Aurora Flight Sciences hat in Manassas das angeblich „leistungsfähigste solarbetriebene autonome Flugzeug der Welt“ enthüllt. Es soll im Frühjahr 2019 erstmals abheben. … weiter

Neue Version mit bis zu drei Zusatztanks Arkia übernimmt ersten Airbus A321LR

14.11.2018 - Die israelische Fluggesellschaft Arkia hat am Dienstag in Hamburg den ersten Airbus A321LR übernommen. Diese neue Langstreckenversion der A321neo setzt, dank erhöhter Startmasse mit Zusatztanks und … weiter

Neuer Tanker für ROKAF Erster A330 MRTT trifft in Südkorea ein

13.11.2018 - Der erste von vier Airbus A330 Multi Role Tanker Transport (MRTT) für die Luftstreitkräfte der Republik Korea (ROKAF) ist auf der Gimhae Air Base in Busan eingetroffen. … weiter

Schwerer Transporthubschrauber STH für Luftwaffe gesichert

09.11.2018 - Durch eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben wird auch die geplante Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers möglich, für den 5,6 Millarden Euro in den Haushalt eingestellt wurden. … weiter

Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen