16.02.2016
FLUG REVUE

Airbus und Boeing einigWachstumsmarkt Asien bleibt stabil

Die Region Asien-Pazifik, weltweit der wichtigste Luftfahrtmarkt, wächst weiterhin stabil. Darin sind sich Airbus und Boeing auf der Luftfahrtmesse Singapore Airshow einig.

A321neo Erstflug LEAP Februar 2016

Erstflug Airbus A321neo. Foto und Copyright: Airbus  

 

Schon am Montag hatte der geschäftsführende Boeing-Vorstand für die Region Asien-Pazifik, Dinesh Keskar, in Singapur gesagt, es gebe keinerlei Abbestellungen oder verzögerte Auslieferungen bei Boeing-Kunden. Wegen den Börsenturbulenzen in China und etwaigen Sorgen vor wirtschaftlichen Auswirkungen hatte sich IATA-Chef Tony Tyler dazu zuvor skeptischer geäußert. Boeing bleibe dagegen sehr zuversichtlich, dass der Markt weiter stabil wachse. Die Kunden bestellten allerdings generell ihre Flugzeuge in mehreren kleineren Auftragslosen, statt in großen Einzelaufträgen mit jahrelanger Wartezeit. Damit vermieden die Airlines das Festliegen hoher Anzahlungen.

Auftragsbestand wächst schneller als Flugzeugproduktion

Airbus Grafik Prognose Markt Asien

Grafik und Copyright: Airbus  

 

Ähnlich zuversichtlich äußerten sich am Dienstag Airbus-Chef Fabrice Bregier und der Kundenbetreuungs-Geschäftsführer, John Leahy, in Singapur: Airbus steigere die A320-Produktion ab Mitte 2019 auf 60 Flugzeuge im Monat. Der Autragsbestand wachse aber immer noch schneller, als die Flugzeugproduktion. In Asien sorge die stark wachsende Mittelklasse für eine deutlich zunehmende Nachfrage. Dieser überdurchschnittlich zulegende Markt überhole Europa und die USA, welche nur noch mit dem Marktdurschnitt wüchsen. Hier stagniere die Mittelklasse auch langfristig.

Auf Nachfrage der FLUG REVUE erklärten Boeing und Airbus, trotz der einmütigen Wachstumsannahme, keine verlängerten Versionen ihrer größten Standardrumpfmuster 737 MAX 9 und A321neo zu planen. Fabrice Bregier sagte, Airbus werde allerdings die Langstreckenvariante A321neo LR ableiten, um flexibel Transatlantikrouten bedienen zu können. Darüber gebe es die A330neo, für die sich neuerdings auch verstärkt Niedrigpreisairlines interessierten.

Nach dem Heckschlag (Tailstrike) der ersten A321neo bei einem Testflug in Perpignan rechne er nicht mit Programmauswirkungen. Das Flugzeug habe nach Toulouse zurückfliegen können und werde dort mehrere Wochen lang repariert, so Bregier.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

15.12.2017 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

14.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Lufthansa Eurowings bekommt (für Düsseldorf) eine echte Business Class

13.12.2017 - Eurowings plant für Langstrecken von und nach Düsseldorf eine eigene Business Class. Das eng an Lufthansa angelehnte Produkt wird in einigen Airbus-Flugzeugen verfügbar sein. Eurowings fliegt 2018 mit … weiter

Winter 2018/2019 Condor fliegt nach Kuala Lumpur

13.12.2017 - Condor fliegt ab Winter 2018/19 wieder ein Ziel in Südostasien an. Kuala Lumpur in Malaysia wird ab November 2018 in den Flugplan des Ferienfliegers aufgenommen. … weiter

Globale Fighter Top 10: Die zahlreichsten aktiven Kampfjet-Typen

13.12.2017 - Welche Kampfflugzeugmuster dominieren heute die weltweiten Flotten? Unsere Top-10-Liste gibt Aufschluss. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen