20.08.2013
aero.de

Airbus: Verhandlungen über Phase II der FALC dauern an

Halbzeit in Tianjin: 138 Flugzeuge der A320-Serie hat Airbus seit 2009 auf seiner chinesischen Endmontagelinie produziert.

Airbus betreibt die FALC in einem Joint Venture mit dem chinesischen AVIC-Konzern, das Anfang 2016 mit der Fertigstellung des 284. Flugzeugs ausläuft. Eine verbindliche Verlängerung der A320-Produktion in Tianjin lässt weiter auf sich warten. Weil aus China bislang zu wenig Aufträge für den Nachfolger A320neo kommen?

"Die Verhandlungen über die nächste Phase des FALC-Projekts dauern noch an", antwortete Airbus-Sprecher Robin Tao am Montag auf eine Anfrage von aero.de. Nähere Angaben zum Stand der Gespräche machte der Sprecher nicht.

Im August 2012 hatten Airbus und AVIC zwar bekannt gegeben, sich grundsätzlich auf einen Betrieb der FALC über 2016 hinaus geeinigt zu haben. Airbus scheint derzeit aber noch abzuwarten, wie sich die - bislang eher schleppende - Nachfrage aus China für die A320neo weiter entwickelt.

Im vergangenen Jahr bestellte die chinesische Großbank ICBC 20 Neos für ihre Leasingsparte. Im Mai zogen Air China und ihre Tochter Shenzhen Airlines mit einem Auftrag für 60 A320neo nach. Hong Kong Aviation Capital bestellte auf der Pariser Luftfahrtmesse im Juni 40 A320neo und 20 A321neo.

Auf China entfallen aktuell aber nur gut fünf Prozent aller Airbus inzwischen für die A320neo vorliegenden Festaufträge.

Nicht besser ergeht es Boeing mit seiner 737 MAX, für die aus China offiziell bislang kein einziger Auftrag einging. Möglicherweise versteckt sich unter den knapp 200 noch ohne Kundenzuordnung geführten MAX-Bestellungen aber die eine oder andere Order aus der Volksrepublik.

Chen: Tianjin wird Neos bauen
Der Chef des Chinageschäfts von Airbus, Eric Chen, äußert mit Blick auf den Standort Tianjin dennoch Zuversicht. "Nach 2016 wird (die FALC, Red.) hauptsächlich Neos produzieren", prophezeite der Manager im März gegenüber "China Daily". Chinas Airlines hätten "großes Interesse" an dem Modell gezeigt.

Airbus will mit der FALC seinen Absatz auf dem chinesischen Luftverkehrsmarkt erhöhen, auf dem Boeing traditionell sehr stark vertreten ist. Bisher geht die Rechnung auf. In diesem Jahr könnten die Europäer laut Airbus-Chef Fabrice Br+eacute;gier in China erstmals einen Marktanteil von 50 Prozent beim akquirierten Neugeschäft erreichen.

Bei den Langstreckenflugzeugen hat Airbus mit einem Verkaufsanteil von 60 Prozent inzwischen sogar schon die Nase vorn.

Doch die Volksrepublik - einer der am schnellsten wachsenden Luftfahrtmärkte der Welt - treibt derzeit auch ihr eigenes Flugzeugprogramm COMAC C919 voran.

Das heimische Produkt soll der A320 und 737 nach noch aktueller Planung ab 2016 Konkurrenz machen. Erklärt dies die ungewöhnliche chinesische Zurückhaltung bei der Vergabe neuer Aufträge an Airbus und Boeing? Es wäre ein riskantes Spiel, denn die C919 steuert derzeit auf ähnliche Probleme zu wie das massiv verspätete ARJ21-Programm.

Vor Airbus musste sich schon Embraer mit Frage nach der Zukunft einer chinesischen Endmontagelinie befassen. Die Brasilianer betrieben in Harbin eine FAL für die E145, doch die dadurch erhofften Großaufträge chinesischer Airlines blieben aus - 2011 stellte Embraer die E145-Produktion in China ein.

Eine Umstellung der Fertigung auf die E190 - einem Konkurrenten des ARJ21 - in Harbin wurde Embraer nicht gestattet. Auf der FAL werden inzwischen Legacy 650 Businessjets produziert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf