28.06.2016
FLUG REVUE

A320-Produktion nach völlig neuen AbläufenAirbus: Vierte Hamburger A320-Endmontage setzt auf Roboter

Airbus hat den Hallenplan der künftigen, vierten A320-Endmontagelinie in Hamburg verabschiedet. Anders als beim bisherigen "Flowline"-Taktstraßenkonzept kommen hier künftig Roboter und automatische Plattformen ins Spiel.

Airbus A320 vierte Endmontagelinie in Hamburg

Die vierte A320-Endmontagelinie in Hamburg findet nach völlig neuen Abläufen und mit neuen Produktionswerkzeugen statt. Auch Roboter helfen künftig beim Flugzeugbau. Foto und Copyright: Airbus  

 

Als wichtigen Meilenstein für die geplante A320-Produktionssteigerung habe Airbus das Hallenlayout für die neue, vierte A320-Endmontagelinie in Hamburg verabschiedet, meldete Airbus am Dienstag.

Die vierte Linie in Hamburg verfüge über sieben Produktionsstationen und neuartige Produktionselemente. Dazu gehören elektrische, mobile Plattformen, auf denen die Rümpfe und Flügel automatisiert durch den Hallentrakt bewegt werden. Sektionen und Flügel werden künftig lasergenau und noch schneller ausgerichtet und die Rumpfsektionen werden automatisiert miteinander verbunden. Zwei Roboter, die sechsachsig verstellbar sind, bohren dabei jeweils 2000 Nietlöcher und installieren die Niete.

Airbus-Pilotprojekt "Manufacturing Execution System"

Die neue Endmontagelinie geht Mitte 2017 in Betrieb und wird ihre Produktion schrittweise hochfahren. Airbus will auch viele Prozesse im Hintergrund verbessern und die Teilebereitstellung mit den anstehenden Arbeitsschritten noch enger verknüpfen. Die hochmoderne Fertigungslinie soll als Pilotprojekt bei Airbus für das konzernweite “Manufacturing Execution System” (MES) dienen, bei denen durch die erweiterte Vernetzung der laufende Stand der Produktion konzernweit gemeldet wird.

Im Gegenzug für die vierte A320-Endmontage in Hamburg, die in einer nicht voll genutzen A380-Halle entsteht, baut Airbus künftig die Inneneinrichtung der in Toulouse endmontierten A320 in Frankreich ein. Bisher reisten diese Flugzeuge für die Inneneinrichtung jeweils nach Hamburg und zurück. Ab Jahresende soll die Inneneinrichtung der Toulouser A320 schrittweise hochlaufend in Toulouse stattfinden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
A320-Einheitsflotte Germania bereitet Abschied von Boeing 737 vor

16.01.2018 - Die deutsche Airline ersetzt ihre Boeing 737-700 durch Airbus-Zweistrahler. Schon in den kommenden Monaten sollen die ersten 737 ausgemustert werden. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

16.01.2018 - Mit mehr als 14000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. Welche Airlines haben die meisten Maschinen der A320-Familie bestellt? … weiter

Forschung zu alternativen Treibstoffen DC-8 und A320 ATRA fliegen gemeinsam

12.01.2018 - Die US-Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starten Mitte Januar eine Serie von Forschungsflügen über Deutschland. Im Fokus: der Einfluss von … weiter

Westeuropa im Blick Wizz Air eröffnet Basis in Wien

12.01.2018 - Die ungarische Niedrigpreisgesellschaft stationiert von Juni an einen Airbus A320 am Flughafen Wien-Schwechat, im November sollen zwei weitere Zweistrahler dazukommen. … weiter

Erweitertes Abkommen zum Macron-Staatsbesuch Airbus erhöht Tianjin-Taktrate

09.01.2018 - Airbus wird die Kooperation mit China ausbauen und in Tianjin künftig sechs A320 pro Monat endmontieren. … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?