05.03.2018
FLUG REVUE

Angeblich weniger Personal für A400M und A380Airbus vor Stellenabbau?

Trotz randvoller Auftragsbücher plant der Flugzeughersteller Airbus angeblich einen Personalabbau oder Stellenverlagerungen. Details der in französischen Medien genannten, angeblichen Maßnahmen werden erst in dieser Woche mit dem Airbus-Betriebsrat erörtert.

Erste Airbus A380-Endmontage für Asiana Airlines

Airbus-Personal in der A380-Produktion (Foto) und in der A400M-Produktion ist laut Medienberichten von neuen Sparmaßnahmen bedroht. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Ende vergangener Woche erstmals vom französischen Wirtschaftsmagazin "Challenges" gemeldeten Veränderungen betreffen angeblich insgesamt 3600 Arbeitsplätze in den europäischen Airbus-Werken. Für diese plane Airbus entweder Verlagerungen oder den Abbau, so das Magazin. Dabei drohe vor allem den Standorten Bremen, Augsburg, Sevilla und Filton ein Stellenverlust. Möglich seinen Auswirkungen auch in Hamburg und Stade, so das Magazin.

Dagegen seien französische Standorte, die mehrere Programme parallel beherbergten, weniger gefährdet, so "Challenges". Der Bericht gibt als Grund der Maßnahmen die gesenkten Produktionsraten bei A400M und A380 an, deren Fertigungslinien personell entsprechend ausgedünnt werden müssten.

Airbus kommentiert die Meldung bisher nicht und bestätigt lediglich, dass am 7. März der europäische Gesamtbetriebsrat des Unternehmens über die möglichen Maßnahmen informiert werde. Die Senkung der Produktionsraten bei A400M und A380 sei schon länger bekannt.

Der Flugzeughersteller verfügt alleine im Bereich Verkehrsflugzeuge über ein Auftragspolster für acht bis zehn Jahre volle Produktion. Deswegen soll in diesem Jahr über nochmalige Poduktionsratenerhöhungen, insbesondere bei der A320neo-Familie und der A350-Familie, entschieden werden. Dem Vernehmen nach gibt es dagegen teilweise noch Vorbehalte seitens einiger Zulieferer, die dem unerwartet schnell gewünschten, nochmaligen Hochlauf bei Airbus nur noch mit eigenen Großinvestitionen folgen könnten.



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Neue Version mit bis zu drei Zusatztanks Arkia übernimmt ersten Airbus A321LR

14.11.2018 - Die israelische Fluggesellschaft Arkia hat am Dienstag in Hamburg den ersten Airbus A321LR übernommen. Diese neue Langstreckenversion der A321neo setzt, dank erhöhter Startmasse mit Zusatztanks und … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.10.2018 - Die erste A380 für ANA ist nach Hamburg gereist, um dort Innenausstattung und Lackierung zu erhalten. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen