01.06.2017
FLUG REVUE

Absichtserklärung unterzeichnetAirbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der Zusammenarbeit mit China.

Airbus Tianjin Neues Ausstattungs- und Auslieferungszentrum Grafik

Das neue Ausstattungszentrum für die A330 in Tianjin liefert im September sein erstes Flugzeug aus. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Airbus und China wollten ihre Zusammenarbeit vertiefen und ein neues Kapitel ihrer Partnerschaft beginnen, teilte Airbus am Donnerstag mit. Das betreffende Memorandum of Understanding wurde zwischen dem Airbus-Konzerngeschäftsführer und Präsidenten der Verkehrsflugzeugsparte, Fabrice Brégier, und He Lifeng, dem Vorsitzender der chinesischen National Development and Reform Commission (NDRC), in Berlin unterzeichnet. Dort ist Chinas Ministerpräsident Li Keqiang mit einer großen Delegation zum Staatsbesuch eingetroffen.

Die Zusammenarbeit soll in mehreren Bereichen vertieft werden. Dazu zählen die Entwicklung von Ingenieurfähigkeiten und technologischen Innovationen in China, die Nutzung von chinesischen Zulieferern als Airbus-Lieferanten und deren Integration in die globale Airbus-Fertigungsstruktur.

"Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Airbus und China ist bereits ein Vorbild für den Hochtechnologiebereich und für gegenseitig vorteilhafte Partnerschaften geworden", sagte Fabrice Brégier. "Mit unseren chinesischen Partnern wollen wir neue Herausforderungen bestehen und Möglichkeiten nutzen, um die Partnschaft zu vertiefen und zu erweitern."

Beide Seiten wollen ihre Flugzeugbau-Aktivitäten weiter ausbauen, um Chinas Luftverkehrswachstum zu bedienen. Dabei sollen globale Themen, wie Umweltschutz und Luftraumkontrolle beachtet werden und die Partnerschaft auch auf den Hubschrauberbereich erweitert werden.

Im kommenden September will das neue Airbus-Ausstattungs- und -Auslieferungszentrum für die A330 in Tianjin sein erstes Flugzeug übergeben. Ab Jahresende 2017 beginnt die benachbarte A320-Endmontagelinie den Bau der A320neo.



Weitere interessante Inhalte
Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Winter 2018/2019 Condor fliegt nach Kuala Lumpur

13.12.2017 - Condor fliegt ab Winter 2018/19 wieder ein Ziel in Südostasien an. Kuala Lumpur in Malaysia wird ab November 2018 in den Flugplan des Ferienfliegers aufgenommen. … weiter

Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

"Großmaul"-Transporter auf A330-Basis Airbus Beluga XL erhält das Bugtor

05.12.2017 - Bei Airbus in Toulouse ist am Dienstag das große Bugtor an der ersten Beluga XL installiert worden. Der künftige Großraumtransporter für Airbus-Sektionen und -Flügel kann dadurch von vorne beladen … weiter

Umbaufrauchter aus Dresden EFW liefert A330-300P2F Prototyp an DHL

01.12.2017 - DHL Express erhielt am Freitag den ersten von der Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) umgerüsteten A330-300P2F. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen