01.06.2017
FLUG REVUE

Absichtserklärung unterzeichnetAirbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der Zusammenarbeit mit China.

Airbus Tianjin Neues Ausstattungs- und Auslieferungszentrum Grafik

Das neue Ausstattungszentrum für die A330 in Tianjin liefert im September sein erstes Flugzeug aus. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Airbus und China wollten ihre Zusammenarbeit vertiefen und ein neues Kapitel ihrer Partnerschaft beginnen, teilte Airbus am Donnerstag mit. Das betreffende Memorandum of Understanding wurde zwischen dem Airbus-Konzerngeschäftsführer und Präsidenten der Verkehrsflugzeugsparte, Fabrice Brégier, und He Lifeng, dem Vorsitzender der chinesischen National Development and Reform Commission (NDRC), in Berlin unterzeichnet. Dort ist Chinas Ministerpräsident Li Keqiang mit einer großen Delegation zum Staatsbesuch eingetroffen.

Die Zusammenarbeit soll in mehreren Bereichen vertieft werden. Dazu zählen die Entwicklung von Ingenieurfähigkeiten und technologischen Innovationen in China, die Nutzung von chinesischen Zulieferern als Airbus-Lieferanten und deren Integration in die globale Airbus-Fertigungsstruktur.

"Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Airbus und China ist bereits ein Vorbild für den Hochtechnologiebereich und für gegenseitig vorteilhafte Partnerschaften geworden", sagte Fabrice Brégier. "Mit unseren chinesischen Partnern wollen wir neue Herausforderungen bestehen und Möglichkeiten nutzen, um die Partnschaft zu vertiefen und zu erweitern."

Beide Seiten wollen ihre Flugzeugbau-Aktivitäten weiter ausbauen, um Chinas Luftverkehrswachstum zu bedienen. Dabei sollen globale Themen, wie Umweltschutz und Luftraumkontrolle beachtet werden und die Partnerschaft auch auf den Hubschrauberbereich erweitert werden.

Im kommenden September will das neue Airbus-Ausstattungs- und -Auslieferungszentrum für die A330 in Tianjin sein erstes Flugzeug übergeben. Ab Jahresende 2017 beginnt die benachbarte A320-Endmontagelinie den Bau der A320neo.



Weitere interessante Inhalte
Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Ferienende bei Airbus in Toulouse Beluga XL nimmt Testbetrieb wieder auf

31.08.2018 - Mit dem Ende der französischen Sommerferien läuft in Toulouse auch das Flugtestprogramm des neuen Spezialtransporters Beluga XL wieder an. Auch am Freitag ist der dicke Zweistrahler in der Luft. … weiter

Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N