01.06.2017
FLUG REVUE

Absichtserklärung unterzeichnetAirbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der Zusammenarbeit mit China.

Airbus Tianjin Neues Ausstattungs- und Auslieferungszentrum Grafik

Das neue Ausstattungszentrum für die A330 in Tianjin liefert im September sein erstes Flugzeug aus. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Airbus und China wollten ihre Zusammenarbeit vertiefen und ein neues Kapitel ihrer Partnerschaft beginnen, teilte Airbus am Donnerstag mit. Das betreffende Memorandum of Understanding wurde zwischen dem Airbus-Konzerngeschäftsführer und Präsidenten der Verkehrsflugzeugsparte, Fabrice Brégier, und He Lifeng, dem Vorsitzender der chinesischen National Development and Reform Commission (NDRC), in Berlin unterzeichnet. Dort ist Chinas Ministerpräsident Li Keqiang mit einer großen Delegation zum Staatsbesuch eingetroffen.

Die Zusammenarbeit soll in mehreren Bereichen vertieft werden. Dazu zählen die Entwicklung von Ingenieurfähigkeiten und technologischen Innovationen in China, die Nutzung von chinesischen Zulieferern als Airbus-Lieferanten und deren Integration in die globale Airbus-Fertigungsstruktur.

"Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Airbus und China ist bereits ein Vorbild für den Hochtechnologiebereich und für gegenseitig vorteilhafte Partnerschaften geworden", sagte Fabrice Brégier. "Mit unseren chinesischen Partnern wollen wir neue Herausforderungen bestehen und Möglichkeiten nutzen, um die Partnschaft zu vertiefen und zu erweitern."

Beide Seiten wollen ihre Flugzeugbau-Aktivitäten weiter ausbauen, um Chinas Luftverkehrswachstum zu bedienen. Dabei sollen globale Themen, wie Umweltschutz und Luftraumkontrolle beachtet werden und die Partnerschaft auch auf den Hubschrauberbereich erweitert werden.

Im kommenden September will das neue Airbus-Ausstattungs- und -Auslieferungszentrum für die A330 in Tianjin sein erstes Flugzeug übergeben. Ab Jahresende 2017 beginnt die benachbarte A320-Endmontagelinie den Bau der A320neo.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Vergrößerter Airbus-Spezialtransporter Beluga XL startet zum Erstflug

19.07.2018 - Am Donnerstag ist in Toulouse der erste Spezialtransporter der neuen Generation Beluga XL zum Erstflug gestartet. … weiter

Spezialtransporter vor dem Erstflug Beluga XL beginnt Rolltests

12.07.2018 - Bei Airbus in Toulouse hat der erste Spezialtransporter Beluga XL am Mittwoch Rolltests auf der Startbahn aufgenommen. Damit rückt der Erstflug in greifbare Nähe. … weiter

Spezialtransporter bereitet Erstflug vor Beluga XL lässt die Triebwerke an

09.07.2018 - Als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum für den Sommer geplanten Erstflug hat die erste Airbus Beluga XL ihre Triebwerke angelassen. … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg