01.06.2017
FLUG REVUE

Absichtserklärung unterzeichnetAirbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der Zusammenarbeit mit China.

Airbus Tianjin Neues Ausstattungs- und Auslieferungszentrum Grafik

Das neue Ausstattungszentrum für die A330 in Tianjin liefert im September sein erstes Flugzeug aus. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Airbus und China wollten ihre Zusammenarbeit vertiefen und ein neues Kapitel ihrer Partnerschaft beginnen, teilte Airbus am Donnerstag mit. Das betreffende Memorandum of Understanding wurde zwischen dem Airbus-Konzerngeschäftsführer und Präsidenten der Verkehrsflugzeugsparte, Fabrice Brégier, und He Lifeng, dem Vorsitzender der chinesischen National Development and Reform Commission (NDRC), in Berlin unterzeichnet. Dort ist Chinas Ministerpräsident Li Keqiang mit einer großen Delegation zum Staatsbesuch eingetroffen.

Die Zusammenarbeit soll in mehreren Bereichen vertieft werden. Dazu zählen die Entwicklung von Ingenieurfähigkeiten und technologischen Innovationen in China, die Nutzung von chinesischen Zulieferern als Airbus-Lieferanten und deren Integration in die globale Airbus-Fertigungsstruktur.

"Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Airbus und China ist bereits ein Vorbild für den Hochtechnologiebereich und für gegenseitig vorteilhafte Partnerschaften geworden", sagte Fabrice Brégier. "Mit unseren chinesischen Partnern wollen wir neue Herausforderungen bestehen und Möglichkeiten nutzen, um die Partnschaft zu vertiefen und zu erweitern."

Beide Seiten wollen ihre Flugzeugbau-Aktivitäten weiter ausbauen, um Chinas Luftverkehrswachstum zu bedienen. Dabei sollen globale Themen, wie Umweltschutz und Luftraumkontrolle beachtet werden und die Partnerschaft auch auf den Hubschrauberbereich erweitert werden.

Im kommenden September will das neue Airbus-Ausstattungs- und -Auslieferungszentrum für die A330 in Tianjin sein erstes Flugzeug übergeben. Ab Jahresende 2017 beginnt die benachbarte A320-Endmontagelinie den Bau der A320neo.



Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

11.10.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF