21.11.2012
aero.de

Airbus wird A320-Produktion zunächst nicht weiter ausbauen

Airbus wird die Produktionsrate im Programm A320 vor der Umstellung auf die A320neo zunächst nicht weiter erhöhen, nachdem der aktuelle Schritt von 40 auf 42 Flugzeuge im Monat erreicht wurde.

"Ich gehe nicht davon aus, dass wir jetzt noch einmal kurzfristig erhöhen werden, denn unsere Lieferkette steht bereits unter Druck", zitiert "Reuters" Airbus China-Chef Lawrence Barone. Lieferslots für größere Stückzahlen der A320 seien erst ab 2019 wieder verfügbar.

Airbus liegen für die A320 und A320neo 3.321 noch nicht erfüllte Aufträge vor. Pläne zu einem Ausbau der Produktion auf 44 Flugzeuge im Monat bis 2014 hatte Airbus wegen Sorgen um die Stabilität seiner Zulieferkette bereits im Mai zurückgestellt. Der Auftragsbestand soll mit der neuen Höchstrate von 42 A320 im Monat abgearbeitet werden.

Bei hohen Stückzahlen muss Airbus in den nächsten Jahren nicht nur die Umstellung auf die A320neo schaffen, sondern auch ein neues Endmontagewerk in die Logistik integrieren - ab 2015 soll die A320 auch in den Vereinigten Staaten gebaut werden. Airbus errichtet hierzu neue Produktionsanlagen an seinem US Standort in Mobile (Alabama).

Mit Toulouse, Hamburg, Tianjin und Mobile wird Airbus die A320 in Zukunft an vier Standorten endmontieren. Die erste A320neo soll in Hamburg gebaut werden.

Gegen Ende des Jahrzehnts könnte Airbus die Fertigung seines Brot-und-Butter-Fliegers dann das nächste Mal kräftig anheben. Soweit die aktuellen Absatzprognosen eintreffen, sei eine Erhöhung auf "über 50 Flugzeuge im Monat" denkbar, sagte Airbus Marketingchef John Leahy im September auf der Berliner Luftfahrtmesse ILA.

Mit 42 A320 produziert Airbus jeden Monat sieben Single Aisle-Flugzeuge mehr als Wettbewerber Boeing. Im zweiten Quartal 2013 will Boeing die 737-Fertigung aber von 35 auf 38 Flugzeuge im Monat erhöhen und im ersten Halbjahr 2014 mit 42 737 mit Airbus gleichziehen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Billigtochter von Air France Joon fliegt ab Dezember

26.09.2017 - Neue Konkurrenz aus Frankreich: Air France geht Ende des Jahres mit ihrer Billigmarke Joon an den Markt, zunächst mit Europaflügen, später auch mit Langstreckenverbindungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF