30.11.2015
FLUG REVUE

Fliegender Paketbote Amazon stellt Lieferdrohne vor

Die Amazon-Tochter Prime Air hat am Sonntag ihre erste Lieferdrohne vorgestellt. Sie könnte im Halbstundenradius um große Lieferzentren automatisch ausliefern.

Amazon Prime Air Paketdrohne Prototyp

So könnte eine elektrische Paketdrohne von Amazon Prime Air einmal aussehen. Dieser Prototyp wird bereits im Flug getestet. Foto und Copyright: Amazon Prime Air  

 

Der neue Prototyp der automatischen Lieferdrohne wiege 25 Kilogramm, könne bis zu 2,2 Kilogramm schwere Nutzlasten befördern und schaffe 24 Kilometer Reichweite, teilte Amazon mit. Die von acht in Doppelanordnung platzierten elektrischen Zweiblattrotoren in die Luft gehobene und von einem Druckpropeller am Kastenleitwerk vorwärts getriebene Drohne soll mindestens eine halbe Stunde Flugzeit durchhalten. Die Flughöhe ist mit bis zu 120 Metern Höhe geplant. Dabei kann die Drohne eigenständig Hindernisse erkennen und diesen ausweichen. Die Drohne kann mit einem Greifer die Last selbstständig aufnehmen und von unten in ihren Laderaum heben. Dort ist das Ladegut während des Fluges vor Wettereinflüssen geschützt. Vor der Landung sucht die Drohne den vorgesehenen Landebereich ab und prüft die Hindernisfreiheit. Der Kunde des Pakets wird über das Internet vor und während des Eintreffens seiner Sendung informiert.

Amazon testet über ein Dutzend unterschiedliche Drohnenbauarten, wobei das Unternehmen wegen dort weniger strenger Regeln seine unbemannten Luftfahrzeuge zunächst im kanadischen Luftraum erproben will. Dagegen hatte die amerikanische FAA angekündigt, Drohnenflüge nur bei ständiger Sichtverbindung zum Drohnenpiloten am Boden erlauben zu wollen. Amazon erklärte, man werde nur nach behördlicher Zulassung Drohnenflüge aufnehmen. Man halte den Drohnenverkehr in für bemannte Flüge gesperrten Lufträumen für das Sicherste. Die Drohnen und ihre Flugeigenschaften würden noch weiterentwickelt. Prime Air entwickelt seine unbemannten Luftfahrzeuge in den USA, Großbritannien und Israel. Auch Google hat Pläne offenbart, eigene Drohnen betreiben zu wollen.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
AIRTEC 2017 Zulieferermesse erstmals am Munich Airport Business Park

19.10.2017 - Vom 24. bis 26. Oktober treffen sich Zulieferer der Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC. Die Messe findet zum ersten Mal in Hallbergmoos statt. … weiter

Zusammenarbeit mit Wright Electric easyJet will Elektroflugzeuge für Kurzstrecken

28.09.2017 - Die britische Low-Cost-Airline kooperiert mit dem US-Startup Wright Electric, das ein elektrisches Passagierflugzeug entwickeln will. … weiter

Start des Testbetriebs Volocopter fliegt erstmals in Dubai

27.09.2017 - Das autonome, elektrische Lufttaxi aus Deutschland hat kürzlich seinen Erstflug im Emirat erfolgreich absolviert. Allerdings noch unbemannt. … weiter

Startup aus Bayern Lilium bekommt frisches Geld für elektrisches Luft-Taxi

06.09.2017 - Das deutsche Startup-Unternehmen hat für die Entwicklung des Lilium Jet 90 Millionen US-Dollar (rund 75 Mio. Euro) eingesammelt. Zu den Investoren gehört unter anderem der chinesische Internet-Gigant … weiter

Elektroantrieb Verteilte elektrische Antriebe: Strömung mit Strom

12.08.2017 - Vom kleinen Start-up bis zum großen Flugzeughersteller: Derzeit ist das Thema „verteilte elektrische Antriebe“ in aller Munde. Dabei sind verschiedene Konzepte im Rennen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF