31.10.2008
FLUG REVUE

31.10.2008 - ANA ZahlenANA Halbjahreszahlen - Zufrieden mit Boeing 767 BCF Frachter

31. Oktober 2008 - Die japanische ANA ist nach eigenen Angaben ebenfalls von den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen getroffen.

767-300BCF - Erstflug

 

 

Das erklärte die Airline bei der Präsentation ihrer Habjahreszahlen. Mit der Einführung des neuen Boeing 767 Converted Frachters ist die Gesellschaft aber sehr zufrieden, hieß es.

Der Halbjahresumsatz sank um 1,3 Prozent auf umgerechnet etwa 5,05 Milliarden Euro, teilte ANA mit, der operative Gewinn lag mit 334 Millionen Euro mehr als 25 Prozent unter dem Vorjahreswert, und der Gewinn nach Steuern sank um fast 80 Prozent auf umgerechnet 147,6 Millionen Euro. Allerdings war der Vorjahresgewinn durch sehr hohe außerordentliche Erträge aus dem Verkauf des Hotelgeschäfts geprägt.

Trotz schwieriger Marktlage gelang es der Airline im vergangenen Halbjahr, die Durchschnittserlöse in allen Geschäftsfeldern zu steigern. Von einem "herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld" sprach Tomohiro Hidema, Executive Vice President Finance der ANA, bei der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen heute in Tokio.

 "Der Ölpreis kletterte in den vergangenen Monaten auf ein historisch hohes Niveau und ließ unsere Kerosinrechnung empor schnellen. Außerdem waren eine sinkende Nachfrage und der gesteigerte Wettbewerb – im Inland auch sehr durch Schnellzugverbindungen – deutlich spürbar. Kapazitätsanpassungen auf dem Heimatmarkt haben den Umsatz ebenfalls gedrückt."

Besser lief das internationale Geschäft von ANA, erklärte die japanische Airline: Ungeachtet der Rezessionsängste in den USA und später auch in Europa erreichte der Umsatz das Vorjahresniveau und stieg wegen starker innerasiatischer Nachfrage sogar leicht um 2,2 Prozent an. Tomohiro Hidema weiter: "Trotz aller unserer Bemühungen um strenge Kostenkontrolle und weitere Marktstimulation fielen Umsatz, operativer Gewinn und Nettogewinn in den vergangenen sechs Monaten. Daher lässt sich die ursprüngliche Prognose für das Gesamtjahr nicht mehr aufrechterhalten: Wir rechnen nun mit einem Nachsteuergewinn in einer Größenordnung von etwa 115 Millionen Euro. Dafür werden wir allerdings noch mehr tun müssen, um Kosten zu sparen und die Attraktivität unserer Produkte weiter zu erhöhen."

Im Inlandsgeschäft – traditionell der stärkste Markt von ANA – leidet die Airline derzeit stark unter der Konkurrenz des Shinkansen, des japanischen Schnellzugs. Aber durch die genaue Anpassung der Flugzeugkapazitäten auf die Nachfrageentwicklung in den einzelnen Märkten, den Einsatz neuer, effizienterer Flugzeuge, die Restrukturierung von Teilen des Streckennetzes und die Einführung neuer Business-Tarife gelang der Fluggesellschaft eine Steigerung des Durchschnittsertrags: Bei einer Kapazitätsreduzierung um 4,2 Prozent sanken Umsatz und Zahl der Passagiere lediglich um 3,3 und 2,3 Prozent. Der Sitzladefaktor stieg um 0,6 Prozent.    

Im internationalen Geschäft meldet ANA sogar einen Umsatzanstieg um 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Hier blieb die Nachfrage vor allem bei den Europa-Verbindungen stabil auf hohem Niveau. Allerdings wurden die Nordamerika- und China-Strecken zurückhaltender gebucht, so dass die Passagierzahl im internationalen Verkehr um 3,7 Prozent sank. Dies wurde jedoch durch höhere Stückpreise mehr als kompensiert.

Im Frachtbereich stiegen Volumen und Umsatz jeweils um 20 Prozent. Vor allem auf innerasiatischen Frachtrouten sowie zwischen Japan und Europa und den USA war ANA sehr erfolgreich, während der Frachtexport aus Japan stagnierte. In diesem Geschäftsfeld brachten ANA die Einführung des neuen Boeing-767-Frachters – hier war die Fluggesellschaft Erstkunde – und der Start des Paketzustelldienstes All Express (ALLEX) als Joint Venture zum 1. Juli 2008 deutlich voran´, erklärte ANA



Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

20.10.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Flugstundenkosten Die teuersten Flugzeuge der US Air Force

18.10.2017 - Militärflugzeuge können nicht nur in der Beschaffung exorbitant teuer sein, auch der laufende Betrieb verschlingt teils immense Kosten, wie eine Aufstellung des Pentagon zeigt. … weiter

Roboter im Einsatz Struktursanierung für Schweizer F/A-18 Hornet

16.10.2017 - Mit der ersten präventiven Modifikation am Flugzeug J-5003 wurde ein wichtiger Meilenstein im zweiten Struktursanierungsprogramm für die F/A-18-Flotte der Schweizer Luftwaffe erreicht. … weiter

Riesen mit Rotoren Top 10: Die schwersten Hubschrauber der Welt

16.10.2017 - Kaum ein anderes Fluggerät bietet so viele Einsatzmöglichkeiten wie der Hubschrauber. Besonders als Transporter kann er schwer zugängliche Gegenden erreichen. Vor allem für militärische Zwecke stiegen … weiter

Leasingfirma nimmt größte Jumbo-Version ins Portfolio GECAS kauft eine Boeing 747-8F von Boeing Capital

13.10.2017 - Die Leasingfirma GECAS hat eine Boeing 747-8F von Boeing Capital gekauft. Der vierstrahlige Frachter fliegt schon beim GECAS-Kunden AirBridgeCargo Airlines. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF