14.07.2017
Erschienen in: 07/ 2017 FLUG REVUE

Europäische Turboprop-KooperationATR – Erfolg mit Sparkonzept

Simple, modular verlängerbare Schulterdecker mit sparsamen Turboprop-Triebwerken und Glascockpit nach Airbus-Art – dies ist das Rezept von ATR aus Toulouse.

fr 07-2017 ATR (01)

Am 16. Mai übernahm Iran Air in Toulouse ihre ersten vier von 20 fest bestellten ATR 72-600. Foto und Copyright: ATR  

 

Die niedrigen Betriebskosten der ATR werden uns helfen, ein großes Regionalflugnetz mit niedrigen Flugpreisen aufzubauen“, sagte IndiGo-Präsident Aditya Ghosh am 9. Mai bei der Bekanntgabe eines Rahmenabkommens zum Kauf von 50 ATR 72-600 für seine indische Fluggesellschaft. Mit einem Fluggastaufkommen von 100 Millionen im Jahr 2016 und einem jähr­lichen Wachstum von 20 Prozent wächst Indien bis 2020 zum weltweit drittwichtigsten Luftverkehrsmarkt.

fr 07-2017 ATR (02)

Die aktuellen ATR werden von modernen PW127M angetrieben. Foto und Copyright: ATR  

 

„Unser Flugzeug ist genau das richtige Werkzeug, um Gemeinden miteinander zu verbinden und um das Geschäft in ganz Indien auszubauen“, ergänzte ATR-Chef Christian Scherer. Im März 2018 wollen die Inder ihre ersten sieben europäischen Turboprops aus der Bestellung im Gesamtwert von 1,3 Milliarden Dollar im Einsatz haben.

Bis Ende 2018 erhält auch Iran Air ihre 20 fest bestellten ATR72-600, von denen die ersten vier bei einer Feier in Toulouse am 16. Mai übergeben wurden.  Nach einer Grundsatzentscheidung für das europäische Muster hatten sich die Verhandlungen über Details des Auftrags (Wert nach Listenpreis ca. 500 Millionen Euro) monatelang hingezogen. Ein Problem waren wohl die Exportlizenzen für die kanadischen Triebwerke. Obwohl in Toulouse schon lackierte Maschinen zu sehen waren, erfolgte die finale Vertragsunterzeichnung erst Mitte April. Der wichtige Auftrag umfasst auch 20 Optionen.

Die neuen Geschäfte festigen die Posi­tion von ATR als führendem Hersteller von Regionalflugzeugen mit Turboprop-Antrieb, nachdem im letzten Jahr der Auftragseingang mit 36 Festbestellungen (34 ATR 72-600s and 2 ATR 42-600s) weit unter den Erwartungen geblieben war. Bei einer Produktionsrate von rund 80 Flugzeugen im Jahr reicht der aktuelle Auftragsbestand von 200 Flugzeugen noch über zwei Jahre. Über 1500 Flugzeuge hat ATR bisher verkauft und seit 2010 den Marktanteil im Bereich der 50- bis 90-Sitzer stets über 35 Prozent gehalten. 200 Airlines in 100 Staaten betreiben die kleinen Zweimots aus Toulouse.

fr 07-2017 ATR (03)

Christian Scherer gelang mit einem Großauftrag aus Indien der jüngste Coup. Foto und Copyright: ATR  

 

Mit anziehenden Kerosinpreisen hofft man bei ATR, dass sich die Nachfrage nach den sparsamen Turboprops   wieder erhöht. Für ATR scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis ein größeres Schwestermodell die Palette nach oben abrundet. Die nächste Veränderung scheint aber am unteren Rand der Kapazität bevorzustehen, für das der Hersteller mit einfachen Änderungen eine kurzlande- und kurzstartfähige Version seiner ATR 42 ins Gespräch brachte.

ATR wirbt damit, dass die hauseigenen Turboprops auf einer typischen, 460 Kilometer langen Beispielstrecke nach verbrauchter Kerosinmenge  konkurrenzlos günstig flögen. Andere Turbo­props benötigten 41 Prozent mehr Kerosin, Regionaljets mit 90 Sitzen gar 89 Prozent mehr, und auch modernste 90-Sitzer lägen noch 70 Prozent über den Toulouser Turboprops.

Wirtschaftlicher Zubringer auch auf längeren Routen

Im Reiseflug rinnen insgesamt nur 762 Kilogramm Kerosin pro Stunde durch die beiden ATR-Triebwerke. Sparsamkeit, Einfachheit und Zuverlässigkeit sind das Erfolgsrezept des 1981 gegründeten Kooperationsprojekts ATR, das Airbus und Leonardo zu je 50 Prozent gehört. Die rustikalen Schulterdecker liegen mit einer Einsatzzuverlässigkeit von 99,7 Prozent gleichauf mit den besten Standardrumpfjetsit einem Rumpfdurchmesser von 2,57 Metern bietet die ATR bei typischer 2+2-Sitzanordnung relativ viel Raum und übergroße Handgepäckfächer.

FLUG REVUE Ausgabe 07/2017



Weitere interessante Inhalte
Gemeinsame Entwicklung von ATR und Thales Neue Avionik für ATR 42-600 und ATR 72-600

12.07.2017 - Die europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Standard-3-Avionikversion für die 600-Serie von ATR zugelassen. … weiter

Neue Turboprops für Teheran ATRs für Iran Air machen sich auf den Weg

16.05.2017 - Die ersten vier ATR 72-600 für Iran Air stehen abholbereit in Toulouse. Am Mittwochvormittag sollen die Turboprops in Teheran eintreffen. … weiter

Kommt die Flottenerneuerung ins Stocken? Iran Air kündigt erste A330-Einsätze nach Westeuropa an

25.04.2017 - Iran Air wird ab Mai die ersten Ziele in Westeuropa mit ihren neuen Airbus A330 bedienen. Dagegen wurde die geplante Übernahme der ersten Boeing 777-300ER überraschend abgesagt. … weiter

Aviation Academy Austria erweitert das Schulungsangebot Axis: ATR 72-600-Simulator aus Österreich

05.04.2017 - Das österreichische Unternehmen Axis Flight Training baut einen modernen Level-D-Flugsimulator für die ATR 72-600, der bei der Aviation Training Academy vor den Toren Wiens betrieben wird. … weiter

Test bei BRA in Schweden ATR 72 fliegt erstmals mit Biokraftstoff

02.02.2017 - Eine ATR 72-600 der schwedischen BRA flog am Mittwoch von Stockholm-Bromma nach Umeå, wobei 45 Prozent des Kraftstoffs aus gebrauchtem Speiseöl bestand. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA