04.06.2014
Erschienen in: 11/ 2012 FLUG REVUE

Marktübersicht propellergetriebene RegionalflugzeugeAufholjagd der Turboprops

Noch vor wenigen Jahren galten Turboprops im Regionalverkehr eher als aussterbende Spezies. Die wirtschaftlichen Flugzeuge erlebten jedoch eine Renaissance, wie die Marktübersicht der FLUG REVUE aus dem Jahr 2012 feststellte.

ATR 42-600 72-600 Formation

ATR 42-600 und ATR 72-600 in Formation. Foto und Copyright: ATR  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Totgesagte leben länger: Ab dem Jahr 2000 sah es nicht gut aus für den Turbopropmarkt. „Als ich 2004 zum ersten Mal zu ATR kam, hatten wir eine komplett andere Situation als heute. Es gab ernste Überle-gungen, ATR wie Saab und Fokker aufzugeben. Die Jet-Manie hat für viel Sterblichkeit unter den Turboprop-Herstellern gesorgt“, sagt ATR-Chef Filippo Bagnato im Gespräch mit der FLUG REVUE. „Dann kam die Periode der Deregulierung; die Ticketpreise fielen, und die Treibstoffkosten begannen zu steigen. Die Airlines begannen ihre Meinung zu ändern. Ab 2005 bekamen wir wieder Aufträge. Aber das Problem lag darin, dass ATR die Glaubwürdigkeit am Markt verloren hatte. Keiner wollte investieren und Triebwerke oder Fahrwerke liefern. Um die Zuversicht zu steigern, startete ich den Slogan: ‚ATR arbeitet auf das 1000. Flugzeug hin. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir weniger als 600 Maschinen ausgeliefert. Ich hatte also ein wenig Angst.“ Aber Bagnato sollte Recht behalten: Am 4. Mai 2012 lieferte ATR das 1000. Flugzeug aus. Der konstant steigende Ölpreis begünstigte das Ziel. Insgesamt 30 Prozent aller Passagiere fliegen auf Strecken von 555 Kilometern oder weniger. „Für diesen Markt ist der Turboprop die profitable Lösung, weil die Geschwindigkeit der Jets nicht wirklich einen Vorteil bietet. Im Endeffekt liegt der Unterschied nur bei wenigen Minuten. Dafür verbraucht ein Turboprop nur die Hälfte. Bei einer Stunde benötigt ein Jet 1500 Kilogramm Kerosin, während eine ATR bei rund 700 Kilogramm liegt. Außerdem haben die heutigen Produkte in Bezug auf den Komfort, etwa Geräuschniveau und Platz für Handgepäck, nichts mehr mit den Turboprops von vor zehn Jahren zu tun. Kommt man in die Kabine, sieht man nicht mehr den großen Unterschied zu den Jets. Komfort und Wirtschaftlichkeit sind die Hauptgründe für die steigende Nachfrage.“ Bagnato prognostiziert folglich für die nächsten 20 Jahre einen Bedarf von mehr als 3000 neuen Flugzeugen. Schon jetzt machten Turboprops 80 Prozent des Auftragsbestands von Flugzeugen mit 50 bis 90 Sitzen aus.


WEITER ZU SEITE 2: ATR mit neuem Cockpit

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Flottenzugang bei Philippine Airlines Bombardier liefert erste Q400 mit Zweiklassen-Bestuhlung

21.07.2017 - Die Propellermaschine mit 86 Sitzplätzen wurde am Donnerstag in Toronto an die südostasiatische Airline übergeben. … weiter

Europäische Turboprop-Kooperation ATR – Erfolg mit Sparkonzept

14.07.2017 - Simple, modular verlängerbare Schulterdecker mit sparsamen Turboprop-Triebwerken und Glascockpit nach Airbus-Art – dies ist das Rezept von ATR aus Toulouse. … weiter

Gemeinsame Entwicklung von ATR und Thales Neue Avionik für ATR 42-600 und ATR 72-600

12.07.2017 - Die europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Standard-3-Avionikversion für die 600-Serie von ATR zugelassen. … weiter

Britische Fluggesellschaft Flybe verbindet Hamburg und Birmingham

10.07.2017 - Nachdem Eurowings die Strecke im Juni eingestellt hat, wird die Verbindung von der britischen Airline Flybe übernommen. In Hamburg startet sie am Montag erstmals Richtung England. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF