13.03.2018
FLUG REVUE

Kitty Hawk CoraAutonomes Lufttaxi wird in Neuseeland getestet

Die von Google-Mitgründer Larry Page finanzierte Firma Kitty Hawk hat ihren elektrischen Senkrechtstarter enthüllt.

Kitty Hawk Cora

Mithilfe von zwölf unabhängigen Propellern soll die Kitty Hawk Cora senkrecht starten und landen können. Foto und Copyright: Kitty Hawk/Richard Lord  

 

Die Kitty Hawk Cora ist ein zweisitziges, senkrechtstartendes Elektroflugzeug, das autonom fliegen soll. Die Entwicklung läuft bereits seit acht Jahren, nun hat das kalifornische Unternehmen Kitty Hawk das Lufftaxi namens Cora vorgestellt. Cora wird nun in Neuseeland getestet, wie Kitty Hawk mitteilte. Der erste Prototyp sei bereits im Oktober 2017 nach Neuseeland gebracht worden. Cora hat nach Angaben von Kitty Hawk ein Experimental-Lufttüchtigkeitszeugnis von der neuseeländischen und der US-amerikanischen Zivilluftfahrtbehörde.

Cora hat eine Spannweite von etwa elf Metern und soll mithilfe von zwölf unabhängigen, elektrisch angetriebenen Propellern senkrecht starten und landen können. Ein größerer Propeller sorgt für den Vortrieb im Flug, so sollen Geschwindigkeiten von eta 180 km/h erreicht werden. Das Lufttaxi soll eine Reichweite von zunächst etwa 100 Kilometern haben und in Höhen von 150 bis knapp 1000 Metern über Grund fliegen. Cora verfügt über ein Fallschirm-Rettungssystem.

Finanziell unterstützt wird das Startup Kitty Hawk von Larry Page, dem Google-Mitgründer und CEO der Google-Mutter Alphabet. Chef von Kitty Hawk ist der deutsche Informatiker Sebastian Thrun, der bereits die Entwicklung von Googles autonomem Auto und andere Projekte des Internetkonzerns geleitet hat. Kitty Hawk will mit Cora in Neuseeland einen kommerziellen Lufttaxi-Dienst aufbauen, einen genauen Zeitplan gab das Unternehmen jedoch nicht bekannt. Laut Medienberichten könnte der Dienst in drei Jahren an den Start gehen.



Weitere interessante Inhalte
Rolls-Royce Trent-Probleme kosten 100 Millionen Pfund mehr

15.06.2018 - Rolls-Royce wird für notwendige Modifikationen am Trent 900 und Trent 1000 dieses Jahr nochmals 114 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen. … weiter

FLUG REVUE Redakteur Technik/Raumfahrt gesucht

14.06.2018 - Sie kennen die FLUG REVUE als führende Luft- und Raumfahrtzeitschrift in Deutschland und wollen bei uns mitarbeiten? Ab September haben Sie die Chance, als Redakteur für Technik und Raumfahrt zur … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete