17.01.2013
FLUG REVUE

FAA untersagt 787-FlügeBatterieprobleme: FAA stoppt US-Dreamliner

Nach der jüngsten Notlandung einer Boeing 787 in Japan hat die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA alle Flüge von US-registrierten Dreamlinern untersagt, bis die Zuverlässigkeit von deren Batterien nachgewiesen ist.

Boeing 787 Dreamliner NTSB überhitzte Batterie

Überhitzte Lithium-Ionen-Batterie. Foto und Copyright: NTSB  

 

Die FAA kündigte am Mittwoch an, eine Dringlichkeits-Lufttüchtigkeitsanweisung (Emergency Airworthiness Directive -EAD) zu erlassen. Diese werde verlangen, dass alle US-Betreiber der Boeing 787 vorübergehend den Flugbetrieb einstellten. Vor weiteren Flügen müsse jeder amerikanische 787-Betreiber der FAA nachweisen, dass die Batterien sicher seien. United ist derzeit mit sechs Flugzeugen der einzige Betreiber der 787 in den USA.

Laut FAA sei nun zum zweiten Mal ein Problem mit der Lithium-Ionen-Batterie der 787 aufgetreten, bei dem brennbare Batteriesäure ausgetreten sei und Schäden durch Hitze entstanden seien. Man untersuche die Ursache dieser Störungen, die kritische Systeme und Bauteile beschädigen könnten und zu Bränden im Avionikraum führen könnten, so die FAA.

Mittlerweile schließen sich immer mehr ausländische Luftfahrtbehörden und 787-Betreiber dieser Vorsichtsmaßnahme an, darunter Chile, Qatar, Indien und Polen. Japan hatte als erste Nation den 787-Flugbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Die FAA erklärte, sie wolle so schnell wie möglich eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs ermöglichen. Boeing sagte Unterstützung zu und entschuldigte sich bei Airlines und Passagieren für die Auswirkungen der jüngsten Pannenserie. Auch die europäische EASA schloss sich mittlerweile dem vorläufigen FAA-Flugverbot für den Dreamliner an.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt