13.06.2018
FLUG REVUE

Bodentest mit neun Grad AnstellwinkelErste Beluga XL nimmt die Nase hoch

Nach den Vibrationstests bereitet Airbus die erste Beluga XL mit dem Wiegen, auch bei Schräglage, auf den Erstflug vor.

Airbus Beluga XL Wiegen mit 9 Grad Schräglage

Mit "Pitch Nine", neun Grad Schräglage, wird die erste Beluga XL in einem Hangar in Toulouse auf ihren Erstflug vorbereitet. Foto und Copyright: Airbus  

 

Vor dem Erstflug der Beluga XL im Sommer muss der neue Spezialtransporter insgesamt 72 Bodentests durchlaufen. 48 Tests sind bereits absolviert, zuletzt der achttägige Vibrationstest, jeweils mit leerem und voll beladenem Flugzeug. Dabei wurde der Transporter an 30 Stellen "geschüttelt", um das dämpfende Verhalten der Struktur zu messen.

Die neuesten Fotos von Airbus zeigen die Beluga XL beim Wiegen, wobei das in der Halle aufgestellte Flugzeug zunächst mit "Pitch Zero" (null Grad Anstellwinkel) und dann mit "Pitch Nine" (neun Grad Anstellwinkel) gewogen wurde. Dabei reckt sich die Nase 3,5 Meter über die Horizontale. Mit dieser Messung kann man den Schwerpunkt bei völlig leerem Flugzeug bestimmen. Bei den Bodentests muss die Beluga XL auch Prüfungen durchlaufen, für die man bei einem größeren Flugzeugprogramm eigene, statische Testzellen verwenden würde. Die Belastungen, die sogenannte Load Calibration, werden hier aber am später fliegenden und schon voll mit Systemen ausgerüsteten, ersten von fünf Beluga XL vermessen. Dabei wird auch schon die Flugtestinstrumentierung kalibriert.

In Broughton, von wo aus die Beluga XL künftig ihre A350-Flügelpaare abholt, haben unterdessen Ausbauarbeiten am Flughafen Hawarden begonnen. Die Startbahn erhält einen neuen Belag, erweiterte Wendeköpfe und Strahlabweiser an beiden Enden und der Flughafen wird auf den sogenannten "Code E" aufgewertet. Die Beluga XL mit dem Trent 700 ist etwa 35 Prozent größer und 30 Prozent stärker motorisiert, als die bisherige Beluga A300-600ST mit dem GE CF6-80C2A8-Antrieb.

Die erste Beluga XL, Werknummer 1824, tauchte seit Anfang Juni bereits vereinzelt mit eingeschalteter Avionik bei Bodentests auf den einschlägigen Radarseiten mit dem Code "AIB1824" im Internet auf. Die erste Beluga XL trägt die Registrieurng F-WBXL. Airbus bezeichnet die Spezialversion intern als A330-743L. Ab 2019 sollen fünf der neuen Transporter bei der internen Airbus-Airline "Airbus Transport International" in Dienst gestellt werden und schrittweise die vorhandenen fünf Beluga ablösen.



Weitere interessante Inhalte
Weltreise als finaler Zuverlässigkeitstest Airbus A330neo beginnt Route Proving

18.06.2018 - Mit der abschließenden Streckenflugerprobung der ersten Kunden-A330neo nähert sich die neue A330-Generation ihrer Indienststellung. Erstbetreiber wird TAP aus Portugal. … weiter

Voraussetzung zum Erstflug im Sommer BelugaXL besteht Boden-Vibrationstest

07.06.2018 - In einem Hangar in Toulouse hat die erste BelugaXL ihren Boden-Vibrationstest absolviert. Der Test prüft, ob die Struktur des Flugzeugs, wie vorgeschrieben, Schwingungen dämpft, so dass der … weiter

A330-Triebwerk Trent 700 erreicht 50 Millionen Flugstunden

04.06.2018 - Mehr als 1600 der Rolls-Royce-Triebwerke sind heute weltweit im Dienst. Eingeführt wurde das Trent 700 für die A330 vor mehr als 20 Jahren. … weiter

Spezialtransporter auf A330-Basis Erste Beluga XL wird lackiert

30.05.2018 - Der erste Airbus-Spezialtransporter Beluga XL erhält derzeit in Toulouse seine Lackierung. Airbus nutzt den voluminösen Rumpf für eine spektakuläre Bemalung mit "Lachgesicht". … weiter

Neuer Großraum-Zweistrahler für TAP Erste Kunden-A330neo fliegt

15.05.2018 - Das erste Kundenflugzeug der neuen A330-Generation A330neo ist in Toulouse zum Erstflug gestartet. Der Jet mit der Werknummer 1819 ist für TAP aus Portugal bestimmt. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete