19.07.2018
FLUG REVUE

Vergrößerter Airbus-SpezialtransporterBeluga XL startet zum Erstflug

Am Donnerstag ist in Toulouse der erste Spezialtransporter der neuen Generation Beluga XL zum Erstflug gestartet.

Airbus Beluga XL Erstflug

Die erste Beluga XL beim Abheben zum Erstflug am 19. Juli 2018 auf der Startbahn 32L in Toulouse. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste Beluga XL startete am Donnerstag um 10.30 Uhr, begleitet von einem Falcon-20-Fotoflugzeug, auf der Startbahn 32L in Toulouse. An Bord sind zwei Testpiloten und drei Testingenieure. Sie sitzen im Cockpitabteil, das bei der Beluga XL auf Höhe des früheren Avionikraums im Unterdeck liegt. Dadurch hat der voluminöse Spezialtransporter freien Zugang durch die Bugklappe ins Hauptdeck.

Kommandant des Testflugs ist Kapitän Christophe Cail. Mit ihm im Cockpit sitzen Copilot Bernardo Saez-Benito Hernandez und in der Mitte dahinter "Versuchsflugingenieur" Jean Michel Pin. Pin ist für "seine" erste Beluga XL zuständig und begleitet diesen Jet mit allen Umbauten und Einbauten durch das gesamte Testprogramm. Die abweichend "Flugversuchsingenieure" genannten Laurent Lapierre und Philippe Foucault in der Kabine leiten dagegen die eigentlichen Testflugmanöver an. Sie sitzen auf Plätzen in der Kabine und überwachen die Flugzeugsysteme und die Leistung in Echtzeit. Die Crew trägt beim Erstflug Rückenfallschirme. Im Notfall, falls eine Rückkehr nicht möglich ist, könnte sie damit durch die Cockpit-Bodenluke der Beluga XL abspringen. Nach dem Start ließ die Beluga XL zunächst das Fahrwerk ausgefahren. Damit soll eine jederzeitige Rückkehr im Fall von unerwarteten Störungen gewährleistet werden.

Airbus-Testpilot Peter Chandler erläuterte am Boden, dass der Erstflug zunächst im Steuerungsmodus "Direct Law" beginnt, bevor später im Flug auf den regulären Modus "Normal Law" umgeschaltet wird. Dann filtert ein Computer alle Steuereingaben und optimiert sie. Im "Direct Law", es wird nur im Testflugbetrieb und bei schweren Störungen benutzt, schlagen die Ruder dagegen direkt mit jedem Steuerimpuls ungefiltert aus. Der Pilot muss dann die Eingaben selbst koordinieren und innerhalb der Sicherheitslimits halten. Peter Chandler sagte, ein Großteil der ersten Flugphase diene der praktischen Bestätigung der zuvor im Simulator geübten Manöver, die auf den rechnerischen Annahmen der Ingenieure basiert hatten.

Nach dem Start drehte die Beluga XL mit einer Westkurve Richtung Pyrenäen und sollte dann Kurs auf das Mittelmeer im Bereich Perpignan, Marseille und Aix nehmen. Zunächst erfolgt der Flug in einer Höhe von 8000 bis 10.000 Fuß. Dabei muss man noch keine Druckkabine benutzen. Das Flugtestprogramm der Beluga XL dauert 600 Stunden. Es werden nur fünf Flugzeuge für den internen Airbus-Gebrauch gebaut. Diese basieren auf der A330F. Die Beluga XL ist sieben Meter länger und einen Meter breiter als die Beluga. Dadurch passen auf dem Weg zur Ausrüstung und Endmontage erstmals zwei A350-Flügel zugleich an Bord, was die Airbus-Produktion entscheidend beschleunigen soll. Der Erstflug soll etwa vier Stunden dauern. Die Rückkehr nach Toulouse wird für 14.30 Uhr deutscher Zeit erwartet.

UPDATE 1: Um 12 Uhr befand sich die Beluga XL in Begleitung der Falcon südlich von Toulouse, nahe des Pyrenäen-Hauptkamms, in 12.000 Fuß Höhe, also noch ohne Druckkabinennutzung.

UPDATE 2: Um 13 Uhr stieg die Beluga XL auf über 20.000 Fuß und flog in Richtung Osten. Damit dürfte die Druckkabine in Betrieb sein. Außerdem entfernt sich das Flugzeug nun sehr viel weiter von Toulouse. Um 13.15 Uhr befand sich die Beluga XL bei Béziers nahe der Mittelmeerküste.

UPDATE 3: Gegen 14 Uhr befand sich die Beluga XL wieder im Sinkflug nahe der Pyrenäen. Zuvor waren zwischen Ardeche und Mittelmeer über 30.000 Fuß Flughöhe erreicht worden. Die Vorbereitungen zur Landung scheinen zu beginnen. Die Falcon ist wieder als Begleitung dabei. Vor der Landung führt das Flugzeug jetzt wahrscheinlich simulierte Landeanflüge mit Klappenfahren und Fahrwerks-Probeläufen durch.

UPDATE 4: Die Beluga XL landete um 14:40 Uhr wohlbehalten in Toulouse. Zuvor hatte der Jet den Platz in niedriger Höhe überflogen und dann eine westliche Platzrunde absolviert. Nach dem sanften Aufsetzen wurde die Schubumkehr benutzt. Danach rollte die Beluga XL entlang des Toulouser Terminals, bevor sie vor dem Airbus-Auslieferungszentrum zum Stehen kam. Die Besatzung hatte am offenen Cockpit-Seitenfenster eine Airbus-Flagge gehisst. Die Crew stieg zunächst nicht aus, sondern öffnete das Bugtor und begrüßte aus dem Frachtdeck die Menschenmenge am Auslieferungszentrum, darunter Programm-Mitarbeiter, Familienmitglieder und Journalisten. Gegenüber parkte Beluga 1, die den Größenunterschied der beiden Generationen verdeutlichte.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Rollout noch ohne Triebwerke Airbus stellt zweite Beluga XL fertig

28.11.2018 - In Toulouse hat am Montag der zweite, neue Spezialtransporter Beluga XL seine Umbauhalle verlassen. Noch ohne Triebwerke wurde der Frachter in eine Halle auf der Seite der A380-Endmontage geschleppt. … weiter

Spezialtransporter für A350-Flügelpaare Beluga XL startet zum 50. Testflug

23.10.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der neue Spezialtransporter Beluga XL zu seinem 50. Testflug gestartet. Damit dürfte der überbreite und überdicke Spezialtransporter dem Abschluss seiner Erprobung und … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Ferienende bei Airbus in Toulouse Beluga XL nimmt Testbetrieb wieder auf

31.08.2018 - Mit dem Ende der französischen Sommerferien läuft in Toulouse auch das Flugtestprogramm des neuen Spezialtransporters Beluga XL wieder an. Auch am Freitag ist der dicke Zweistrahler in der Luft. … weiter

Einbau in umgerüstete A330-200 Größeres Crew Rest Compartment für Frachter

14.08.2018 - ACM Aircraft Cabin Modification und die Elbe Flugzeugwerke haben einen neuen Ruhebereich für das fliegende Personal in Frachtflugzeugen entwickelt. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner