02.04.2015
Erschienen in: 04/ 2014 FLUG REVUE

Performance Improvement PackageBoeing 747-8 erfolgreich nachgebessert

Nachdem die neue Jumbo-Generation die Leistungszusagen zunächst nicht ganz erfüllen konnte, liegt die Boeing 747-8 dank eines ganzen Verbesserungspakets neuerdings klar über dem Plan.

boeing 747-8pip-tests-SeahawksRC573 (jpg)

Ein Boeing-Test-Jumbo, hier beim Landeanflug auf Boeing Field, trägt die Farben der „Seattle Seahawks“. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die heute gebauten Boeing 747-8 liegen beim Kraftstoffverbrauch um 3,5 Prozent besser als die ersten Flugzeuge bei der 747-8-Indienststellung, sagt Boeing-747-8-Projektingenieur und -Vorstand Bruce Dickinson beim Gespräch mit der FLUG REVUE über das jüngste „Performance Improvement Package“ (PIP) für den Jumbo Jet. Das jüngst zugelassene Paket von Detailverbesserungen bringt den Jumbo Jet endlich über die von Boeing gegebenen Leistungszusagen, die vorher beim Verbrauch um gut zwei Prozent verfehlt worden waren.

boeing 747pip cathay pacific cargo (jpg)

Der erste Jumbo mit den „PIP“-optimierten Triebwerken wurde an Cathay Pacific Cargo übergeben. Foto und Copyright: Boeing  

 

„1,7 Prozent der Einsparung hatten wir schon vorher schrittweise erreicht, aber jetzt kommen nochmal 1,8 Prozent hinzu“, rechnet der Ingenieur stolz vor. In der Welt der Flugzeugbauer, in der mit hohem Aufwand um kleinste Verbesserungen im Zehntelprozent-Bereich gerungen wird, sind Verbesserungen um 3,5 Prozent ein beachtlicher Schritt. Sie sprechen für den Ehrgeiz der Ingenieure und den Aufwand, den sich Boeing geleistet hat, um den Jumbo im Marktsegment der sehr großen Flugzeuge, auch angesichts der hausinternen Konkurrentin 777X, als Flaggschiff wettbewerbsfähig zu halten.

„Das Performance Improvement Package ist sehr wichtig für die 747-8“, sagt Bruce Dickinson. „Boeing hat aggressiv optimiert, aber das Meiste hat GE Aviation beim Triebwerk erreicht“, sagt der leitende Ingenieur. GE Aviation hat dem Triebwerk GEnx-2B67 eine völlig neue Niederdruckturbine spendiert und mit dem Wissen aus den Produktverbesserungen der technisch eng verwandten 787-Triebwerke auch die Brennkammern, Verdichter und Turbinen optimiert.

Aber auch die Boeing-Ingenieurteams waren nicht untätig. Sie speckten den Jumbo um gut 3,5 Tonnen Strukturgewicht ab. „Vor allem aber haben wir viel gerechnet“, sagt Bruce Dickinson. „Wir hatten ursprünglich ein Problem errechnet, bei einem für die Zulassung angenommenen Defekt eines Strukturteils im Flügel die Redundanz zu wahren.“ Bei diesem Bruch der Struktur im Flügelbereich hätten dem Flugzeug Flatterschwingungen gedroht, falls der nur im Höhenleitwerk der Passagier-747-8 installierte 12 500-Liter-Hecktank gleichzeitig zu mehr als 15 Prozent gefüllt gewesen wäre. Auf behördliche Anordnung der amerikanischen FAA musste Boeing den Tank deshalb stilllegen. Die Behörde verlangte dabei sogar, dass die Rohrleitungen zum Tank ausgebaut werden, um ihn praktisch unbenutzbar zu machen.

boeing 747PIP test improvement package (jpg)

Boeing testete die Verbesserungen mit dieser 747-8I. Foto und Copyright: Boeing  

 

Nach Softwareänderungen, kleineren strukturellen Verstärkungen im Bereich der äußeren Triebwerksaufhängungen und insgesamt 115 Testflügen und 325 Flugteststunden für das jüngste Performance Improvement Package ist die FAA nun zufrieden: Der Hecktank darf wieder angeschlossen und benutzt werden. „Wir haben keinerlei Abweichungen signifikanter Art festgestellt“, zieht Bruce Dickinson Bilanz. Mitte Januar erteilten die Luftfahrtbehörden FAA und EASA die Zulassung für das Wiederanschließen der Hecktanks. Mit ihrer nun wieder vollen Reichweite von 14815 Kilometern schafft die 747-8 Intercontinental beispielsweise auch mit hoher Zuladung die Lufthansa-Langstrecke von Frankfurt nach Buenos Aires.

Eine wichtige Neuerung erfuhr die Boeing 747-8 im Cockpit: Hier kommt nun die neueste Softwareversion „Blockpoint 3.0“ des Flight-Management-Systems von Honeywell zum Einsatz. Sie ermöglicht den Piloten, die zuvor zwar schon manuell mögliche, aber sehr bedienungs- und überwachungsaufwändige Durchführung von leisen Steigflugprofilen komplett vom Autopiloten übernehmen zu lassen. Der Computer steuert dabei unter anderem die Schubhebel. „Die Boeing 747-8 ist in ihrer Klasse das bei Weitem leiseste Flugzeug“, schwärmt Bruce Dickinson. Die lärmarmen Abflüge konnten zwar vorher auch schon manuell durchgeführt werden, aber es entstand dabei eine erhebliche Arbeitsbelastung für die Piloten.“

Außerdem kann das Flugzeug nun sehr genaue RNP-An- und -Abflugprofile durchführen. Damit sind etwa s-förmige Instrumentenanflüge in engen Gebirgstälern oder aus Lärmschutzgründen gebogene Anflugkurse mit höchster navigatorischer Genauigkeit fliegbar. Mit der Programmfunktion „optimum steps“ kann die Besatzung zudem ihr Steigflugprofil kraftstoffsparend optimieren. Dabei geht es um die komplizierte Abwägung, wie viel Mehrverbrauch zum Steigen man zunächst in Kauf nimmt, um eine möglichst hohe, verbrauchssenkende Flugfläche zu erreichen. Außerdem kann das Flugzeug die aktuelle Höhenwindlage bei der Flugplanung und ständigen Optimierung der Flugroute nun automatisch berücksichtigen. Per Satellit werden die „winds aloft“ (Höhenwinddaten) dazu live ins Cockpit gefunkt.

Künftige Verbesserungen

boeing 747-8I lufthansa lh (jpg)

Lufthansa erhält bereits verbesserte Flugzeuge mit aktiviertem Hecktank. Foto und Copyright: Boeing  

 

„Wir werden uns niemals ausruhen“, gelobt der leitende Boeing-Entwicklungsingenieur sich auch künftig für weitere Verbesserungen am Jumbo Jet einzusetzen. Derzeit arbeitet sein Team an der Validierung einer weiteren Softwaremodifikation für die Triebwerkssteuerung. An den GEnx-Triebwerken der Boeing 787 und 747-8 waren im Flugbetrieb nahe tropischer Unwetter im Reiseflug ungewöhnliche Fälle von Eiskristallbildung im Kerntriebwerk aufgetreten. „Dieses Eis sitzt ganz tief drinnen, innen im Triebwerk, nicht so wie bei normaler Vereisung“, erläutert Dickinson. Schlimmstenfalls drohen den kostbaren Motoren Leistungsverluste, „Flameouts“ oder gar Schäden durch abfallendes Eis. Man habe nun aber eine Möglichkeit gefunden, die vorhandene „Hardware“ des Triebwerks zur Verhinderung jeglicher Eisbildung zu nutzen, deutet er die Lösung vage an. Angeblich plant Boeing, die vorhandenen Bypass-Klappen der Triebwerke in großer Höhe gezielt zu verstellen, um die Strömungsverhältnisse im Triebwerk eisabbauend zu verändern.

Das nächste Ziel der Ingenieure gilt der Zuverlässigkeit des Jumbos. „Bis Oktober 2014 wollen wir auf 98,5 Prozent Einsatzzuverlässigkeit kommen“, sagt Dickinson. Das sei eine übliche Boeing-Vorgabe für die Zeit drei Jahre nach der Indienststellung eines neuen Flugzeugmusters. „Wir wollen danach aber noch höher kommen.“

Das jüngste Performance Improvement Package kann auch in schon ausgelieferten Flugzeugen nachgerüstet werden. Am einfachsten lassen sich die Software-Updates installieren. Sie sind sogar für die ältere Boeing 747-400 verfügbar. Die Modifikationen der GEnx-Triebwerke sind ebenfalls nachrüstbar. Das erste ab Werk mit den verbesserten GEnx-2B-Triebwerken ausgestattete Flugzeug hatte Cathay Pacific Cargo schon am 18. Dezember 2013 als ihre elfte Boeing 747-8F in Dienst gestellt. Mitte Januar übernahm auch die Volga-Dnepr Group aus Russland mit ihrer fünften 747-8F ein Flugzeug im verbesserten Serienstandard.

Etwas aufwändiger sind die Modifikationen an schon ausgelieferten Boeing 747-8 der Passagierversion. Um die strukturellen Verstärkungen in den Flügel einzubauen, müssen die äußeren Triebwerke abgenommen werden. Außerdem müssen die Rohrleitungen zu den Tanks wieder angeschlossen werden. Die Deutsche Lufthansa übernahm mit ihrer zehnten Boeing 747-8, D-ABYL, am 7. Februar das erste ab Werk umgerüstete Flugzeug.

FLUG REVUE Ausgabe 04/2014

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

18.12.2018 - Schneller, höher, größer, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. Wir zeigen die zehn größten aller … weiter

Boeing 747-8 der Regierungsstaffel aus Qatar Junger VIP-Jumbo steht zum Verkauf

20.08.2018 - Das Spezialunternehmen AMAC Aerospace bietet eine qatarische Boeing 747-8 zum Verkauf an. Der noch junge Jumbo Jet der neuesten Version verfügt über eine aufwändige VIP-Kabinenausstattung. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

06.08.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner