06.02.2013
aero.de

Boeing 787 - Schulterzucken auf beiden Seiten des Pazifik

Der im Flug überhitzte Batteriesatz an Bord einer All Nippon Airways 787 zeigt ein ähnliches Schadensbild wie der Akku im Dreamliner von Japan Airlines.

An der Batterie seien Anzeichen für thermisches Durchgehen und Kurzschlüsse festgestellt worden, informierte die japanische Untersuchungsbehörde JTSB am Dienstag zum Stand ihrer Ermittlungen. Die Ursache für den Brand in der vorderen Avionik bleibt aber auch in Japan ein großes Fragezeichen.

Ein Durchbruch in den Ermittlungen zu den jüngsten 787-Problemen lässt damit auch in Woche drei nach dem Grounding auf sich warten. Trotz intensivster Ermittlungsarbeit konnten konnten zuletzt weder die amerikanischen noch die japanischen Behörden wirklich neue Erkenntnisse gewinnen.

Die Notlandung des ANA Dreamliners JA804A am 16. Januar in Takamatsu hatte die behördlich verhängte Aussetzung des 787-Flugbetriebs letztlich besiegelt. Nur Tage vorher hatte sich im Heck einer am Flughafen von Boston geparkten Japan Airlines 787 ein Batteriebrand entwickelt. Der Vorfall von Boston wird vom amerikanischen NTSB untersucht.

Im Gegensatz zum Flugzeug von Japan Airlines überhitzten im ANA-Dreamliner wohl alle acht Batteriezellen und lösten die thermische Kettenreaktion aus. Auch ein Kabel im Batterieinneren habe geschmort. Bei dem Zwischenfall wurden nach JTSB-Angaben zudem etwa fünf Kilogramm Batterieflüssigkeit freigesetzt.


Druck auf Boeing und FAA nimmt zu

Drei Wochen nach dem Grounding könnte zumindest eine 787 bald wieder starten. Boeing will mit einem Flugzeug seiner Testflotte Daten zu den Akkus sammeln und mögliche Nachsicherungen am Batteriesatz testen. Der Hersteller hat bei der US Luftfahrtbehörde FAA Testflüge angemeldet, die alsbald genehmigt werden dürften.

Auch die FAA gerät in der Angelegenheit zunehmend unter Druck, denn längst beschäftigt der Dreamliner auch die große Washingtoner Politik. Der FAA wird inzwischen vorgeworfen, bei den Batterien des Dreamliner nicht so genau hingesehen zu haben. Boeing sei eine "Selbst-Zulassung" der Batterien ermöglicht worden, bei der sich die Behörde im Wesentlichen auf Testreihen des Herstellers verlassen habe.

Boeing 787 Dreamliner - Bilderstrecke

Boeing 787 Dreamliner - Chronologie der Ereignisse

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt