03.09.2010
FLUG REVUE

Boeing 787 zu Seitenwindtests in Island

Boeing hat den zweiten Dreamliner ZA002 zu Seitenwindtests nach Keflavik auf Island entsandt. Der dort regelmäßig in Sturmstärke wehende Wind wird für Seitenwindtests genutzt.

Zweiter Prototyp 787 Start

Start des zweiten Boeing 787 Prototypen in Everett - bereits im Design von Startkunde ANA. Foto und Copyright: Boeing Media  

 

Die 787 startete am Dienstag um 16.30 Uhr Ortszeit von ihrer Heimatbasis Boeing Field in Seattle und flog die 5809 Kilometer Großkreisentfernung lange Strecke nonstop nach Island. Es ist der zweite 787-Besuch in Europa, nach der jüngsten Visite auf der Farnborough Air Show.

Auf dem isländischen Flughafen Keflavik absolvierte die 787 am Freitag Platzrunden bei starkem Seitenwind von über 70 km/h. Der Flughafen wird auch von Airbus für Seitenwindtests genutzt. Viele Flugzeughersteller ermitteln hier die "demonstrierte Seitenwindkomponente", also den im späteren Flugbetrieb eines Musters höchstzulässigen Seitenwind bei Start und Landung. Diese Werte werden von Testpiloten praktisch erflogen, wobei extreme Vorhaltewinkel und starker Reifenverschleiss bei der Landung keine Seltenheit sind.

Die Dreamliner-Flotte war bisher bei 549 Flügen über 1710 Stunden in der Luft. Bisher sind fünf Testflugzeuge im Einsatz. Ein sechstes Flugzeug wird noch immer vorbereitet. Um Rückstände aufzuholen will Boeing neuerdings noch zwei Kundenflugzeuge zusätzlich für das Testprogramm nutzen. Davon soll ein Flugzeug bei Bodentests verwendet werden und das andere bei Langstreckenflügen für die ETOPS-Zulassung, bei denen keine große Testausrüstung benötigt wird.

Nach aktuellen Angaben von Boeing ist die erste 787, ZA001, derzeit aus Edwards, wo sie Startabbruchtests und Testanflüge ausführte, nach Roswell in New Mexico umgezogen, wo auf einer besonders ebenen Piste Spritzwassertests durchgeführt werden. ZA003 führt Hitzetests bei 38 Grad Celsius in Yuma aus. ZA004 testet Belastungszustände im Flug über Victorville und geht dann für Lärmtests nach Glasgow, Montana. ZA005 hat in Seattle künstliche Eisprofile erhalten, um damit Flugtests auszuführen. Natürliche Vereisungstests wurden bereits abgeschlossen.



Weitere interessante Inhalte
Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter

ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete