07.08.2015
FLUG REVUE

Schwere Business Class-Sitze kosten ReichweiteBoeing aktualisiert die Flugzeugdaten

Der Flugzeughersteller Boeing hat seine Standarddaten für die Flugzeugversionen an die veränderten Ausstattungswünsche heutiger Airlines angepasst. Meistens verringert sich damit die Reichweite, denn immer aufwändigere Schlafsessel der Business Class kosten Kerosin. Boeing rechnet deshalb künftig etwas konservativer.

Boeing 777-9X

Die Boeing 777-9X ist künftig mit bis zu 425 Passagiersitzen in zwei Klassen das Boeing-Flugzeug mit der größten Kapazität. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die auf der Boeing-Webseite aufgelisteten Standarddaten der Boeing-Verkehrsflugzeuge seien, zum ersten Mal seit den neunziger Jahren, angepasst worden, räumte Marketing-Vorstand Randy Tinseth ein. Damit änderten sich die typischen Passagiermengen und Leistungsdaten. Man passe die Angaben damit an die heute typischen Konfigurationswünsche der Kunden an. So wählten 90 Prozent der Dreamliner-Kunden eine Bestuhlung mit Business Class und Economy Class. Dagegen werde die traditionelle Bestuhlung mit First Class, Business Class und Economy Class kaum noch gewählt.

In Verkaufsverhandlungen mit Kunden errechne Boeing stets maßgeschneiderte, genaue Angaben auf Basis der künftig von diesen gewünschten Kundenkonfiguration, Routenprofile und Sitzmodelle. Weil diese vertraulichen Kundendaten aber nicht veröffentlicht werden dürften, gebe es parallel die Standardangaben auf der Webseite. Diese würden nach dem gleichen Verfahren für das gesamte Angebot erstellt.

Heutige Sitze der Business Class hätten sich zu flachen Betten entwickelt, während die Sitze in den neunziger Jahren eher Wohnzimmersesseln geähnelt hätten. Dies bedeute aber auch bis zu 50 Kilogramm, oder mehr, Zusatzgewicht pro Sitz. Entsprechend verringere sich die typische Reichweite rechnerisch. Bei Großraumflugzeugen um durchschnittlich 1100 Kilometer, im Standardrumpfbereich um durchschnittlich 185 Kilometer. 

Die Flugzeuge selbst und ihre Fähigkeiten hätten sich aber nicht verändert, so Tinseth. Weiterhin überträfen sie den Wettbewerb und flögen weiter, schneller und effizienter, sagte der Boeing-Marketingvorstand. Größtes Boeing-Flugzeug nach Standardsitzzahl ist künfitg die Boeing 777-9X mit bis zu 425 Plätzen in der Zweiklassenausführung. Die noch mit Dreiklassenbestuhlung mitsamt Erster Klasse verzeichnete Boeing 747-8 kommt dagegen "nur" auf 410 Sitze.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Monatelange Flugzeit Aurora enthüllt Riesen-Solarflugzeug Odysseus

14.11.2018 - Aurora Flight Sciences hat in Manassas das angeblich „leistungsfähigste solarbetriebene autonome Flugzeug der Welt“ enthüllt. Es soll im Frühjahr 2019 erstmals abheben. … weiter

Schwerer Transporthubschrauber STH für Luftwaffe gesichert

09.11.2018 - Durch eine deutliche Steigerung der Verteidigungsausgaben wird auch die geplante Beschaffung eines CH-53-Nachfolgers möglich, für den 5,6 Millarden Euro in den Haushalt eingestellt wurden. … weiter

Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter

Flugzeugunglück in Indonesien UPDATE: Abgestürzte Boeing 737 MAX geortet?

31.10.2018 - In Indonesien geht die Suche nach dem Wrack der am Montag bei einem Inlandsflug abgestürzten Boeing 737 MAX 8 weiter. Für die 189 Insassen besteht keine Überlebenshoffnung mehr. … weiter

Komponenten für 737 und 767 Boeing öffnet britisches Werk in Sheffield

25.10.2018 - Boeing hat im britischen Sheffield ein neues Werk für Klappenantriebe in den Flügeln der Boeing 737 und 767 eröffnet. Es ist der erste eigene Produktionsstandort des US-Branchenriesen in Europa. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen