03.09.2010
FLUG REVUE

Boeing: Neue Marktprognose für NordamerikaBoeing aktualisiert Marktprognose für Nordamerika

Laut der neuesten Marktstudie des Flugzeugherstellers Boeing besteht in den nächsten 20 Jahren in Nordamerika eine Nachfrage für 7200 neue Passagierflugzeuge. Deren Großteil entfällt auf Standardrumpfmuster.

Der kombinierte Wert dieser Bestellungen liege bei 700 Milliarden Dollar, sagte Boeing-Verkaufsvorstand Randy Tinseth bei der Vorlage der Marktstudie am Donnerstag in Montreal. Boeing zählt als "Nordamerika" die Märkte USA und Kanada. Mexico wird in den Marketingsstudien des US-Herstellers dagegen zum Markt Lateinamerika gerechnet.

Hauptantrieb für die Nachfrage sei der Ersatz älterer Flugzeuge, darunter auch älterer Regionaljets. Die regionale Nachfrage werde künftig entweder mit besonders wirtschaftlichen Turbopropflugzeugen beantwortet oder mit größeren Standardrumpfflugzeugen, so dass die Aussichten für neue Regionaljets eher schlecht seien. Nur 800 Regionaljets könnten verkauft werden, prognostizierte Boeing im Heimatland von Bombardier.

Drei Viertel der künftig beschafften Flotte seien dagegen größere Standardrumpfflugzeuge. Das Passagieraufkommen werde mit durchschnittlich 3,4 Prozent im Jahr wachsen. Die nordamerikanische Flotte werde von heute 6590 Flugzeuge auf 9000 Flugzeuge im Jahr 2029 wachsen. Für sehr große Flugzeuge ("747 und darüber") sieht Boeing in Nordamerika einen Markt von nur 40 Stück, ausschließlich Frachtern.




FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete