09.01.2018
FLUG REVUE

Auftragsbestand wächst auf 5864 JetsBoeing beendet 2017 mit Lieferrekord

Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat im Gesamtjahr 2017 zum sechsten Mal in Folge die meisten Verkehrsflugzeuge ausgeliefert.

Boeing777X_Lufthansa 1

Boeing meldet ein Rekordjahr 2017 und rechnet für 2018 mit einer weiter stabilen Branchennachfrage. Ab 2020 soll auch die neue Boeing 777-9 ausgeliefert werden. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing meldete am Dienstag für 2017 neue Nettoabschlüsse, also bereingt um Um- und Abbestellungen, für 912 Flugzeuge im Listenwert von 134,8 Milliarden Dollar. Der Gesamt-Auftragsbestand sei damit auf 5864 Flugzeuge gewachsen. Zum sechsten Mal in Folge habe Boeing zudem mehr Flugzeuge als die Konkurrenz geliefert und 763 Verkehrsflugzeuge an die Kunden übergeben. 

Im 737-Programm erreichte Boeing einen neuen Höchststand mit der Erhöhung der Produktionsrate auf 47 Flugzeuge pro Monat im Laufe des Jahres und mit dem Beginn der Auslieferung der neuen 737 MAX, was zu einem Rekord von 529 Auslieferungen beitrug, darunter 74 der MAX-Baureihe. Im Dreamliner-Programm baute Boeing weiterhin mit der höchsten Produktionsrate für einen Großraumjet und erzielte 136 Auslieferungen für das Jahr.

"Die Rekordleistung ist ein Beleg für den Einsatz unserer Mitarbeiter und Zulieferpartner, die fortlaufend neue, innovative Ansätze entwickeln, die dazu beitragen, die treibstoffeffizientesten Flugzeuge für Kunden auf der ganzen Welt zu entwickeln, zu bauen und zu liefern", sagte Kevin McAllister, Präsident und CEO von Boeing Commercial Airplanes.

Boeing-Marketingvorstand Randy Tinseth erklärte, die Airline-Branche habe in den letzten drei Jahren zusammen mehr Gewinn gemacht, als in den kombinierten dreißig Jahren davor. Alleine 2017 sei laut IATA ein weltweiter Branchengewinn von 33 Mrd. Dollar gemacht worden. Die Airlines könnten sich wieder Flugzeugbeschaffungen leisten. Boeing werde alleine die 737-Produktion wegen starker Nachfrage 2019 auf 57 Flugzeuge pro Monat erhöhen. Auch für die Nachfrage nach sehr großen Flugzeugen sehe er für Frachter und Passagierflugzeuge optimistisch in die Zukunft, sagte er auf eine Frage der FLUG REVUE hinsichtlich der 747-8. Der Markt für Passagiere und Fracht bleibe auch 2018 stark. Die Nachfrage steige schneller als die Kapazität.



Weitere interessante Inhalte
UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Neue Generation des größten Großraum-Twins Boeing baut erste fliegende 777X

10.07.2018 - Im Boeing-Endmontagewerk Everett, nördlich von Seattle, hat die Endmontage der ersten beiden fliegenden Boeing 777X begonnen. Die Zweistrahler mit neuesten Triebwerken und neuen CFK-Flügeln entstehen … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg