15.09.2015
FLUG REVUE

Rumpf und Tragflächen verbundenBoeing beginnt Endmontage der ersten 737 MAX

In Renton, Washington, macht die Montage der Boeing 737 MAX 8 als erstem Vertreter der neuen Flugzeugfamilie weiter Fortschritte. Rumpf und Tragfläche sind bereits miteinander verbunden.

boeing-737-max-8-endmontage

Die erste Boeing 737 MAX 8 in der Endmontage in Renton. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der Rumpf der Boeing 737 MAX 8 kam am 21. August von Spirit Aerosystems aus Wichita, Kansas, in Renton an. Dort begannen die Mechaniker mit der Installation von Systemen und Isolierung. Als nächstes brachten sie den Rumpf auf der neuen Fertigungslinie zur Position der Montage der Tragfläche. Dort wurden auch die ersten, für die MAX-Familie neu gestalteten Winglets angebracht. Boeing will die erste 737 MAX noch in diesem Jahr fertigstellen. Der Erstflug ist für Anfang 2016 geplant. Bis dato konnte Boeing 2869 Exemplare an 58 Kunden weltweit verkaufen.



Weitere interessante Inhalte
Qatar-Beteiligung Meridiana wird zu Air Italy

20.02.2018 - Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker will die Fluggesellschaft als direkte Konkurrenz zu Alitalia positionieren. … weiter

Nach einem Jahr Erprobung Boeing 737 MAX 9 erhält FAA-Zulassung

16.02.2018 - Nachdem Boeing mit zwei Maschinen das Testprogramm absolviert hat, erhielt die 737 MAX 9 ihre FAA-Zulassung. Die erste Lieferungen wird an die Lion Air Group gehen. … weiter

Kleinstes Mitglied der erneuerten Familie Rollout der ersten Boeing 737 MAX 7

05.02.2018 - Im 737-Endmontagewerk Renton hat die erste 737 MAX 7 die Werkhallen verlassen. Die kleinste MAX hat die höchste Reichweite aller Familienmitglieder. … weiter

Neuester Zweistrahler landet in Brüssel TUI übernimmt erste Boeing 737 MAX 8

30.01.2018 - Die TUI Group hat am Dienstag ihre erste Boeing 737 MAX übernommen. Der Zweistrahler landete gegen 11 Uhr auf dem Flughafen Brüssel, wo er künftig bei der belgischen Konzerntochter TUIfly Belgium … weiter

LEAP-Triebwerke für A320neo und Boeing 737 MAX CFM hinkt bei Auslieferungen hinterher

29.01.2018 - Der amerikanisch-französische Triebwerkshersteller CFM International hat die für 2017 angepeilten 500 Auslieferungen nicht geschafft. Der Grund sind unter anderem Qualitätsprobleme mit einzelnen … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert