08.12.2016
FLUG REVUE

Längste Dreamliner-Version kommt nur aus CharlestonBoeing beginnt Endmontage der ersten 787-10

Boeing hat in Charleston, South Carolina, den Bau des längsten Dreamliner-Familienmitglieds begonnen: Die über 68 Meter lange, doppelt gestreckte 787-10 wird nur hier endmontiert.

Boeing 787-10 erste Rumpfsektionen Charleston

Nach dem Eintreffen der Rumpfsektionen (Archivbild) hat nun die Endmontage der ersten Boeing 787-10 in Charleston begonnen. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing-Mitarbeiter im Werk North Charleston in South Carolina haben mit der Endmontage der ersten Boeing 787-10 begonnen. Der pünktliche Baubeginn, genau im Boeing-Zeitplan, ist ein wichtiger Programmmeilenstein für den Dreamliner. Die erste 787-10 wird nun reihum alle Endmontagestationen belegen, wo schrittweise die Rumpfsektionen verbunden, Flügel und Leitwerk angebaut und alle weiteren Installationen vorgenommen werden. Nach dem Einschalten der Elektrik beginnen Produktionstests. 

"Jetzt, wo wir die nächste Entwicklungsphase der 787-10 beginnen, können wir kaum erwarten, dass die Systeme zum Leben erwachen", sagte Ken Sanger, Vorstand und Programmleiter für die 787-Entwicklung bei Boeing Commercial Airplanes. "Dieser Erfolg ist das Ergebnis jahrelanger Vorbereitung und guter Leistungen der Boeing-Mitarbeiter und unserer Zulieferer. Man sieht, wie Boeing erneut ein Flugzeug in disziplinierter und geordneter Weise fertigstellt, um die Kundenerwartungen zu erfüllen." Die erste Boeing 787-10 soll 2017 zum Erstflug starten. 2018 soll das erste Flugzeug ausgeliefert werden.

Als drittes Mitglied der Dreamliner-Familie wahrt die mit 68,27 Metern längste Variante 787-10 rund 95 Prozent Teilegleichheit mit ihren kleineren Schwestern 787-8 und 787-9. Laut Boeing ist die 787-10 pro Sitz rund 25 sparsamer als die Flugzeuge, die sie ersetzt. In Zweiklassenausführung können 330 Passagiere über Entfernungen bis zu 11900 Kilometer befördert werden. Bisher gingen 154 feste Bestellungen von neun Kunden für die 787-10 ein.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa Technik Shannon erweitert Überholungskapazitäten um Boeing 787

03.07.2017 - Lufthansa Technik Shannon nimmt technische Dienstleistungen für den Dreamliner ins Programm. … weiter

737 MAX 9 und A321neo fliegen in Le Bourget Boeing und Airbus planen großen Auftritt in Paris

06.06.2017 - Die Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget wirft ihre Schatten voraus: Airbus und Boeing kündigten bereits ihre Exponate und einige Teilnehmer des Flugprogramms an. … weiter

Platz für 330 Passagiere 787-10: Dreamliner-Premiere in Charleston

12.05.2017 - Kein Geringerer als der neue Präsident Donald Trump kam zum feierlichen Roll-out der größten Dreamliner-Version, der Boeing 787-10, ins Werk nach North Charleston. … weiter

Verlängerter Dreamliner mit GE-Triebwerken Zweite Boeing 787-10 startet in Charleston

03.05.2017 - Am Dienstag ist in Charleston auch die zweite Triebwerksvariante der neuen Boeing 787-10 zum erfolgreichen Erstflug gestartet. … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF