22.11.2017
FLUG REVUE

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa im Jahr 2025 erscheinen.

Boeing 787-3

Statt der einst projektierten 787-3 (Bild) plant Boeing ein neues Flugzeugprogramm "NMA", für das bereits Spitzenpersonal abgestellt wird. Bild und Copyright: Boeing  

 

Boeing ernannte den früheren Chief Project Engineer der 777X und Systemingenieur der 787, Terry Beezhold, zum Mitarbeiter im Entwicklungsstab des künftigen "New Mid-market Airplane" (NMA). Das zweistrahlige Konzept für 225 bis 270 Passagiere und 9100 Kilometer Reichweite war erstmals auf der vergangenen Luftfahrtmesse in Paris vorgestellt worden. Das dort nur kurz auf einer Powerpoint-Folie gezeigte Konzept war ein Flugzeug in 757-Größe mit gestalterischen Merkmalen der 787. Unklar blieb, welchen Rumpfdurchmesser Boeing für den neuen Zweistrahler vorsieht. Hier ist auch ein "kleiner Großraumflugzeugquerschnitt" mit zwei Gängen in der Kabine denkbar, etwa mit der Sitzanordnung 2+3+2. Mit Hilfe neuer Werkstoffe könnte Boeing auch einen ovalen Rumpfquerschnitt wählen, der bei steilen Außenwänden zugleich breit und leicht wäre und im Unterdeck genug Platz für die paarweise Mitnahme von Frachtcontainern böte.

Das NMA ist bisher noch ein reines Konzept. Mit der Auswahl des Spitzenpersonals kommt Boeing aber einem möglichen Programmstart innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre näher. Im Fall eines Programmstarts wäre die Indienststellung etwa 2024/2025 möglich. Boeing würde damit eine Lücke im eigenen Angebot schließen, die oberhalb der 737 MAX 10 und unterhalb der 787-8 entstanden ist. Hier braucht der Hersteller ein neues Modell in der Größe der extrem erfolgreichen Konkurrentin A321neo von Airbus. Besonders oberhalb von deren Maximalkapazität mit 240 Sitzen könnte sich für Boeing ein "Angriff" lohnen. Ursprünglich hatte Boeing von der Langstreckenfamilie Dreamliner eine Kurz- und Mittelstreckenversion Boeing 787-3 mit knapp 5000 Kilometern Reichweite und gestutzten Flügeln ableiten wollen, die jedoch nicht genug Nachfrage fand.

Ein neues Programm dieser Größe dürfte in der Entwicklung zehn bis 15 Milliarden Dollar kosten. Boeing kann hier andererseits kostensenkend auf aktuelles Wissen in der Flügelentwicklung und automatisierten Fertigung aus den Programmen 787 und 777X zurückgreifen und dort neu aufgebaute Produktionsinfrastruktur mitnutzen.



Weitere interessante Inhalte
Statische Testzelle für Belastungstests Boeing montiert ersten 777X-Rumpf

06.09.2018 - In Everett wurde die erste Boeing 777X komplettiert. Sie dient als Testrumpf für Belastungstests, bevor mit WH001 auch der erste fliegende Prototyp montiert wird. … weiter

Mehr Bodenfreiheit zum Rotieren Boeing 737 MAX 10 erhält Teleskop-Fahrwerk

31.08.2018 - Die künftige Boeing 737 MAX 10 erhält ein neuartiges Teleskop-Fahrwerk. Es passt in die vorhandenen Fahrwerksschächte, sorgt beim Rotieren aber für mehr Bodenfreiheit am Heck. … weiter

Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

06.08.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Flugzeugstau in Renton Boeing: Probleme bei 737-Produktion

03.08.2018 - Nach Airbus hat nun auch Boeing Schwierigkeiten bei der ehrgeizigen Steigerung der Produktionsraten. Besonders im einzigen 737-Endmontagewerk Renton bei Seattle macht sich dies derzeit bemerkbar. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt