26.02.2015
FLUG REVUE

Personalentwicklung rückt in den MittelpunktBoeing bildet neue Ingenieurzentren

Der amerikanische Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing will seine Ingenieure in neuen Ingenieurzentren an verschiedenen Standorten neu organisieren. Dies soll auch die Weiterbildung und die Karriereplanung des technischen Nachwuchses unterstützen.

Modell Boeing 777X Test im Windkanal Farnborough

Boeing will die als strategischen Faktor erkannten Ingenieure des Unternehmens durch neue Förderprogramme und Ingenieurzentren noch besser unterstützen. Hier ein Windkanalmodell der künftigen 777X. Foto und Copyright: Boeing  

 

Das Unternehmen rücke seine Ingenieure weltweit wieder in den Mittelpunkt, teilte Boeing mit. Die ersten beiden Ingenieurzentren erhielten den Arbeitsschwerkpunkt "Karriereentwicklung" und sollten das technische Personal fortbilden. Die ersten beiden neuen Zentren in Hunstville in Alabama und Long Beach in Kalifornien seien bereits eröffnet worden, teilte Boeing mit. Im Lauf des nächsten Jahres, dem 100-jährigen Geburtstag von Boeing, werde das Unternehmen ein Dutzend der neuen Ingenieurzentren eröffnen. Die Planungen gehörten zur Boeing-Initiative "Engineering Central", die technisch ausgerichtetes Personal nach Weltklassestandards aus- und weiterbilden solle.

"Durch die Fortbildung und den Wissenzuwachs unserer Leute wird Boeing eine noch stärkere und wettbewerbsfähigere Firma auch im zweiten Jahrhundert ihres Bestehens sein", sagte John Tracy, Boeing Chief Technology Officer und Ingenieurvorstand. "Die Karriereentwicklung und Weiterbildung haben wir immer schon gefördert, jetzt intensivieren wir mit 'Engineering Central' die Jagd nach Exzellenz beim Konstruieren aber noch einmal".

Neben der Einrichung neuer Trainingszentren sollen auch vorhandene Boeing-Ressourcen in das neue Konzept eingebaut werden, darunter das "Learning Together Program", eine betriebsinterne Weiterbildungsakademie. Viele technische Studiengänge und Kurse an externen Universitäten kommen ebenfalls für ein Boeing-Stipendium in Frage.

Bis Jahresende 2015 sollen bereits neue Ingenieurzentren in Seal Beach und Huntington Beach, Kalifornien; St. Louis, Missouri; Ridley Park, Pennsylvania; Charleston, South Carolina; Salt Lake City, Utah; und im Großraum Seattle arbeiten.



Weitere interessante Inhalte
Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter

Patriotische Polen LOT-787 erinnert an Polens Unabhängigkeit

12.06.2018 - Boeing hat den neuesten Dreamliner für die polnische Fluggesellschaft LOT mit einer Sonderlackierung in den Landesfarben geschmückt. Damit soll der Zweistrahler an die Wiedererlangung der polnischen … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

18.05.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Business Jet der neuen Generation Boeing "Flyaway" der ersten BBJ MAX 8

17.04.2018 - Beim US-Flugzeughersteller Boeing in Seattle ist der erste Boeing Business Jet (BBJ) auf Basis der neuen 737 MAX zum "Flyaway" gestartet. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete