08.08.2012
FLUG REVUE

Boeing erhöht Flugzeug-Listenpreise

Die neue Preisliste von Boeing Commercial Airplanes aus Seattle weist um durchschnittlich 5,6 Prozent teurer gewordene Passagierflugzeuge aus. Besonders stark legt der Dreamliner zu, während die kleinste Version der Boeing 737, die 737-600, künftig nicht mehr angeboten wird.

Boeing 737-800 UTair Start

Boeing hat auf der Paris Air Show 2011 eine Bestellung über 33 Boeing 737-800 und sieben 737-900ER angekündigt. Foto und Copyright: © Boeing  

 

Die neue Boeing-Preisliste verzeichnet folgende Boeing-Muster:

Boeing 737-700: 74,8 Millionen Dollar
Boeing 737-800: 89,1 Millionen Dollar
Boeing 737-900ER: 94,6 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 7: 82,0 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 8: 100,5 Millionen Dollar
Boeing 737 MAX 9: 107,3 Millionen Dollar

Boeing 747-8: 351,4 Millionen Dollar
Boeing 747-8 Freighter: 352,0 Millionen Dollar

Boeing 767-200ER: 160,2 Millionen Dollar
Boeing 767-300ER: 182,8 Millionen Dollar
Boeing 767-300 Freighter: 185,4 Millionen Dollar
Boeing 767-400ER: 200,8 Millionen Dollar

Boeing 777-200ER: 258,8 Millionen Dollar
Boeing 777-200LR: 291,2 Millionen Dollar
Boeing 777-300ER: 315,0 Millionen Dollar
Boeing 777 Freighter: 295,7 Millionen Dollar

Boeing 787-8: 206,8 Millionen Dollar
Boeing 787-9: 243,6 Millionen Dollar

Die angegebenen Listenpreise gelten, laut Boeing, für jeweils typische Ausstattungsvarianten. Mit 6,9 Prozent wurde der Dreamliner am stärksten verteuert. Nicht mehr verzeichnet ist die Boeing 737-600.
Listenpreise unterscheiden sich von den tatsächlich gezahlten Verkaufspreisen deutlich. Bei allen Flugzeugherstellern üblich sind erhebliche Rabatte für Großbestellungen, Erstkunden eines neuen Musters, Abnehmer anderweitig abbestellter Produktionslose, Betreiber von Konkurrenzmodellen, Erstkunden in Schlüsselmärkten und Käufer von weniger nachgefragten Mustern. Diese Rabatte können 50 Prozent des Listenpreises und mehr ausmachen, werden aber nicht veröffentlicht. Im Rahmen von Verkaufsverträgen zusätzlich vereinbarte Ersatzteil- und Schulungspakete erschweren die Beurteilung der tatsächlich gezahlten Preise außerdem.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ersatzkapazität für Tegel nach dem airberlin-Aus Lufthansa verlängert innerdeutschen Jumbo-Einsatz

22.11.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat den außergewöhnlichen Einsatz von Jumbo Jets auf innerdeutschen Kurzstrecken nach Berlin-Tegel bis Weihnachten verlängert. Die Riesenjets ersetzen kurzfristig die … weiter

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Flottenerweiterung Ryanair sucht Ingenieure und Techniker

22.11.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will in den kommenden zwölf Monaten 200 neue Arbeitsplätze schaffen. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA