17.04.2018
FLUG REVUE

Business Jet der neuen GenerationBoeing "Flyaway" der ersten BBJ MAX 8

Beim US-Flugzeughersteller Boeing in Seattle ist der erste Boeing Business Jet (BBJ) auf Basis der neuen 737 MAX zum "Flyaway" gestartet.

Boeing BBJ MAX 8 grün

Der erste Boeing Business Jet auf Basis der Boeing 737 MAX 8 startete noch unlackiert zur Ausstattungswerft. Die chromgrüne Farbe ist abwaschbar und schützt das "nackte" Aluminium bis zur endgültigen Lackierung vor Korrosion. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing hat am Montag in Seattle das erste Geschäftsreiseflugzeug auf Basis der neuen Boeing 737 MAX an die Umbauwerft übergeben. Beim feierlichen "Flyaway" startete das noch unlackierte Flugzeug zur Spezialwerft, die eine aufwändige VIP-Kabine nach dem Geschmack des ungenannten Kunden einbaut. Auch ein Zusatztank im Frachtraum wird noch installiert. Die endgültige Kundenübergabe des fertigen Flugzeugs erfolgt bis Jahresende. Die BBJ MAX 8 auf Basis des Passagierflugzeugs Boeing 737 MAX 8 schafft dank ihres Zusatztanks künftig Reichweiten von bis zu 12.297 Kilometern. Das Flugzeug hatte nach Rollout und Erstflug bereits diverse Zulassungen durchlaufen.

Greg Laxton, Head of Boeing Business Jets, sagte: "Die erste BBJ MAX 8 kann, wie ein Großraumflugzeug, sehr weit entfernte Städtepaare miteinander verknüpfen. Das ist einer der Gründe warum wir von diesem wegweisenden Flugzeug im letzten Jahr viermal soviele Exemplare verkaufen konnten, wie unser Wettbewerber." Bisher hat Boeing rund 20 BBJ MAX verkauft, darunter BBJ MAX 7, BBJ MAX 8 und BBJ MAX 9. Laut Hersteller konnten die Betriebskosten gegenüber der Vorgängergeneration gesenkt werden. Die BBJ MAX bietet gegenüber dem Verkehrsflugzeug einen höheren Kabineninnendruck, eine fest eingebaute Bordtreppe und andere Annehmlichkeiten. Viele Kunden lassen sich im hinteren Rumpf ein Schlafzimmer und im Bereich der Hecktüren ein Badezimmer mit Dusche einbauen. Üblich sind auch Konferenzabteile und wohnzimmerartige Aufenthaltsbereiche an Bord, die von einer großen Bordküche aus mit frischen Speisen versorgt werden.

Boeing bietet alle seine Verkehrsflugzeuge auch als Variante BBJ an. Darunter die 737 MAX, die 787, die 777 und die 747-8. Die Boeing Business Jets werden für Privateigner, Firmen, Flugzeugvercharterer und Regierungen gebaut und maßgeschneidert ausgestattet. Seit 1996 hat Boeing 258 Jets als BBJ verkauft und davon 233 ausgeliefert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Für Economy und Business Class WestJet bestellt fast 5000 Recaro-Sitze

13.06.2018 - Die kanadische Fluggesellschaft stattet ihre neuen Boeing 787 und Boeing 737 MAX mit Sitzen des Herstellers aus Schwäbisch Hall aus. … weiter

Patriotische Polen LOT-787 erinnert an Polens Unabhängigkeit

12.06.2018 - Boeing hat den neuesten Dreamliner für die polnische Fluggesellschaft LOT mit einer Sonderlackierung in den Landesfarben geschmückt. Damit soll der Zweistrahler an die Wiedererlangung der polnischen … weiter

Recaro Aircraft Seating Neuer Economy-Sitz und viele Aufträge

16.04.2018 - SpiceJet, WOW Air, China Southern: Auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg hat der Hersteller aus Schwäbisch Hall zahlreiche Sitze für verschiedene Klassen verkauft. … weiter

Handelskrieg USA-China China kündigt Strafzölle gegen US-Flugzeuge an

04.04.2018 - Kurz nach der Verhängung von US-Strafzöllen gegen China, darunter auch für Luftfahrterzeugnisse, hat China als Vergeltung eigene Strafzölle gegen US-Produkte angekündigt. … weiter

Weltgrößter Betreiber der 737-800 Ryanair übernimmt 500. Boeing 737-800

27.03.2018 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat in Seattle ihre 500. Boeing 737-800 übernommen. Sie ist der größte Betreiber dieser Version. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete