02.05.2013
aero.de

Boeing geht mit der 777X in die heiße Phase

Boeing testet die Nachfrage für die Neuauflage seines Riesentwins 777.

Der Konzernvorstand erteilte der Verkehrsflugzeugsparte am Montag die Angebotsfreigabe für die 777X. Dies ist zwar noch kein offizieller Programmstart, ab jetzt darf die Verkaufsmannschaft aber mit interessierten Kunden über Preise und Lieferpositionen verhandeln. Frühe Käufer werden zudem versuchen, Einfluss auf die technischen Daten des neuen Fliegers zu nehmen.

"Wir haben in der Entwicklung große Fortschritte gemacht und begonnen, mit Kunden über zusätzliche technische Spezifikationen, Preise und den Zeitplan der 777X zu sprechen", sagte Boeing-Sprecherin Karen Crabtree dem "Wallstreet Journal".

Konzernchef Jim McNerney stellte im Rahmen der Boeing-Hauptversammlung am Montag einen offiziellen Programmstart bis Jahresende in Aussicht.

Der Verkaufsstart der 777X hatte sich in den vergangenen Monaten bereits angebahnt. Anfang März benannte Boeing einen Programmchef für die Leitung des Projekts. Bob Feldman, zuletzt für die 737 MAX zuständig, soll die 777X in den nächsten Jahren vom Papier in die Luft bringen.

Mit der Neuauflage der 777 antwortet Seattle auf die größeren Ausbaustufen des neuen Airbus-Programms A350 XWB. Boeing dürfte den Twin als 777-8X mit einer auf 350 Sitze optimierten Kabine und als 777-9X mit 407 Sitzen am Markt positionieren. Das wären gut 40 Sitze mehr als bei der aktuellen 777-300ER. Die 777-9X wird vor der 777-8X erwartet.

Bei den Triebwerken vertraut Boeing weiter auf seinen Programmpartner General Electric (GE). Im März erhielt GE das exklusive Mandat, die Triebwerke für die 777X zu bauen. GE forscht seit geraumer Zeit an einem passenden Triebwerk für die das Flugzeug. Das als GE9X firmierende Konzept dient dabei als Technologieträger für zwei Triebwerke in unterschiedlichen Schubklassen.

Für das spätestens 2019 erwartete EIS der 777-9X soll ein Antrieb mit knapp 100.000 Pfund Schub entwickelt werden. Sobald Boeing die kleinere 777-8X nachschiebt wird dieses Flugzeug wohl mit einem GE9X mit knapp 90.000 Pfund Leistung abheben. Beide Triebwerke sollen damit weniger Maximalleistung erreichen als das aktuelle GE90-115B, das 115.000 Pfund Schubkraft aufbringt.

Mit ihren zwei Triebwerken war die riesige 777 bei ihrem EIS im Jahr 1995 noch ein wahrer Exot an den Langstreckenterminals dieser Welt. Die seit zehn Jahren produzierte 777-300ER ist inzwischen der erfolgreichste Vertreter ihrer Art. Seit Kurzem stellt Boeing die 777 in einer Rate von 100 Flugzeugen im Jahr her, den Großteil als 777-300ER. Im letzten Jahren waren unter den 83 insgesamt im Programm ausgelieferten Flugzeugen 60 777-300ER.

Auch für die 777X stehen die Kunden bereits Schlange. Die ersten Exemplare sollen für Emirates und British Airways reserviert sein. Auch Singapore Airlines, Cathay Pacific und Japan Airlines haben Interesse an dem Flugzeug angemeldet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Boeing 747-8 der Regierungsstaffel aus Qatar Junger VIP-Jumbo steht zum Verkauf

20.08.2018 - Das Spezialunternehmen AMAC Aerospace bietet eine qatarische Boeing 747-8 zum Verkauf an. Der noch junge Jumbo Jet der neuesten Version verfügt über eine aufwändige VIP-Kabinenausstattung. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

20.08.2018 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Boeing C-17 Globemaster III Hochbetrieb bei Antarktis-Versorgung

20.08.2018 - Die 304th Expeditionary Airlift Squadron der US Air Force flog erstmals mit dem Block 21-Modell der C-17 nach McMurdo – auch mitten im antarktischen Winter. … weiter

RouteSync von Boeing Schneller abflugbereit

20.08.2018 - Boeing ermöglicht Piloten mit dem neuen RouteSync-Dienst, Flugplan und Leistungsdaten in das Flugmanagementsystem hochzuladen. … weiter

Northrop Grumman und Raytheon AESA-Radar für F/A-18C Hornet gesucht

15.08.2018 - Das US Marine Corps will seine alten Hornets mit einem AESA-Radar modernisieren. Das AN/APG-83 und das AN/APG-79(V)4 konkurrieren um einen Auftrag für die Ausrüstung von knapp 100 Flugzeugen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf