05.04.2017
FLUG REVUE

Studien über neue Antriebe und virtuelle RealitätBoeing gründet Denkfabrik "HorizonX"

Boeing hat sich an zwei Technologiefirmen beteiligt, die als Keimzelle einer neuen Studienabteilung "Boeing HorizonX" branchenumwälzende Entwicklungen der Zukunft erkennen und beschleunigt umsetzen sollen.

Boeing HorizonX Zukunftsjet

Boeing HorizonX sucht möglichst früh nach neuen Technologien, welche die Luft- und Raumfahrtbranche umwälzen könnten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die neue Innovationszelle Boeing HorizonX habe Beteiligungen an den Unternehmen Upskill und Zunum Aero übernommen, meldete Boeing am Mittwoch. HorizonX werde neue Technologien beschleunigt aufspüren und Geschäftsmodelle zu deren Nutzung entwickeln. Dazu werde man weiteres Wagniskapital anwerben, um mit revolutionären Marktanwendungen in neue Geschäftsfelder zu wachsen, so der Luft- und Raumfahrtkonzern.

Upskill, bereits Boeing-Partner seit zwei Jahren, entwickelt Firmensoftware für tragbare Elektronikgeräte, etwa Brillen für Augmented Reality-Anwendungen, die man in künftigen Fabriken einsetzen kann. Außerdem investiert Boeing HorizonX gemeinsam mit JetBlue Technology Ventures in das Unternehmen Zunum Aero. Hier werden alternative Antriebssysteme für Flugzeuge konzipiert, die wesentliche Leistungs- und Efffizienzverbesserungen versprechen. Unter anderem plant Zunum eine Familie elektrisch angetriebener Regionalflugzeuge mit bis zu 50 Sitzen, die innerhalb der nächsten Dekade marktreif werden könnte, und dann mit der bis dahin erwarteten, steigenden Leistugsfähigkeit der Akkumulatoren immer höhere Reichweiten erzielen könnte.

Zunum Aero Elektroflugzeug-Familie

Zunum Aero plant eine ganze Familie elektrisch angetriebener Flugzeuge. Foto und Copyright: Zunum Aero  

 

"Die Fähigkeit, umwälzende Entwicklungen zu erkennen, zu formen und zu nutzen ist der Schlüssel, um unsere Führungsrolle in der Luft- und Raumfahrtbranche zu erhalten und auszubauen", sagte Boeing-Konzernchef Dennis Muilenburg. "Boeing HorizonX wird sicherstellen, dass wir schon in frühen Phasen an den den Möglichkeiten, Marktentwicklungen und Zukunftstechnologien teilhaben, um schneller und effizienter interne Neuerungen umzusetzen."

Leiter von Boeing HorizonX wird der bisherige Strategievorstand der Boeing-Rüstungssparte, Steve Nordlund. Er hatte zuvor bereits autonome Systeme entwickelt und Innovationsabteilungen in unterschiedlichen Firmenbereichen, darunter bei den Boeing-Verkehrsflugzeugen, geleitet. Außerdem war er an der Gründung der mit Wagniskapital aufgebauten Firma Insitu Inc. beteiligt, wo die Drohnen ScanEagle und Integrator entwickelt wurden. Boeing kaufte Insitu 2008.

Boeing HorizonX gehört zum Konzernbereich Corporate Development & Strategy Group, der Konzern-Finanzchef und Chefstratege Greg Smith untersteht. Außerdem ist Ingenieur- und Technologievorstand Greg Hyslop in die Führung eingebunden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ersatzkapazität für Tegel nach dem airberlin-Aus Lufthansa verlängert innerdeutschen Jumbo-Einsatz

22.11.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat den außergewöhnlichen Einsatz von Jumbo Jets auf innerdeutschen Kurzstrecken nach Berlin-Tegel bis Weihnachten verlängert. Die Riesenjets ersetzen kurzfristig die … weiter

Neuer Airliner in der Größe zwischen 737 und 787 Boeing bereitet nächstes Flugzeugprogramm vor

22.11.2017 - Mit der Benennung hochrangiger Ingenieure bereitet Boeing die hauseigene Entwicklungsmannschaft für das nächste Verkehrsflugzeugprogramm vor. Das neue Flugzeug für "die Mitte des Marktes" könnte etwa … weiter

Flottenerweiterung Ryanair sucht Ingenieure und Techniker

22.11.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will in den kommenden zwölf Monaten 200 neue Arbeitsplätze schaffen. … weiter

Bestseller-Twin Top 10: Die größten Kunden der Boeing 777

21.11.2017 - Boeing plante die 777 als Ergänzung zur Boeing 747. Schon bald entwickelte sich die 777 zum Verkaufsschlager. Welche Airline die meisten Exemplare der „Triple Seven“ in Empfang genommen hat sagt … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA