05.04.2017
FLUG REVUE

Studien über neue Antriebe und virtuelle RealitätBoeing gründet Denkfabrik "HorizonX"

Boeing hat sich an zwei Technologiefirmen beteiligt, die als Keimzelle einer neuen Studienabteilung "Boeing HorizonX" branchenumwälzende Entwicklungen der Zukunft erkennen und beschleunigt umsetzen sollen.

Boeing HorizonX Zukunftsjet

Boeing HorizonX sucht möglichst früh nach neuen Technologien, welche die Luft- und Raumfahrtbranche umwälzen könnten. Foto und Copyright: Boeing  

 

Die neue Innovationszelle Boeing HorizonX habe Beteiligungen an den Unternehmen Upskill und Zunum Aero übernommen, meldete Boeing am Mittwoch. HorizonX werde neue Technologien beschleunigt aufspüren und Geschäftsmodelle zu deren Nutzung entwickeln. Dazu werde man weiteres Wagniskapital anwerben, um mit revolutionären Marktanwendungen in neue Geschäftsfelder zu wachsen, so der Luft- und Raumfahrtkonzern.

Upskill, bereits Boeing-Partner seit zwei Jahren, entwickelt Firmensoftware für tragbare Elektronikgeräte, etwa Brillen für Augmented Reality-Anwendungen, die man in künftigen Fabriken einsetzen kann. Außerdem investiert Boeing HorizonX gemeinsam mit JetBlue Technology Ventures in das Unternehmen Zunum Aero. Hier werden alternative Antriebssysteme für Flugzeuge konzipiert, die wesentliche Leistungs- und Efffizienzverbesserungen versprechen. Unter anderem plant Zunum eine Familie elektrisch angetriebener Regionalflugzeuge mit bis zu 50 Sitzen, die innerhalb der nächsten Dekade marktreif werden könnte, und dann mit der bis dahin erwarteten, steigenden Leistugsfähigkeit der Akkumulatoren immer höhere Reichweiten erzielen könnte.

Zunum Aero Elektroflugzeug-Familie

Zunum Aero plant eine ganze Familie elektrisch angetriebener Flugzeuge. Foto und Copyright: Zunum Aero  

 

"Die Fähigkeit, umwälzende Entwicklungen zu erkennen, zu formen und zu nutzen ist der Schlüssel, um unsere Führungsrolle in der Luft- und Raumfahrtbranche zu erhalten und auszubauen", sagte Boeing-Konzernchef Dennis Muilenburg. "Boeing HorizonX wird sicherstellen, dass wir schon in frühen Phasen an den den Möglichkeiten, Marktentwicklungen und Zukunftstechnologien teilhaben, um schneller und effizienter interne Neuerungen umzusetzen."

Leiter von Boeing HorizonX wird der bisherige Strategievorstand der Boeing-Rüstungssparte, Steve Nordlund. Er hatte zuvor bereits autonome Systeme entwickelt und Innovationsabteilungen in unterschiedlichen Firmenbereichen, darunter bei den Boeing-Verkehrsflugzeugen, geleitet. Außerdem war er an der Gründung der mit Wagniskapital aufgebauten Firma Insitu Inc. beteiligt, wo die Drohnen ScanEagle und Integrator entwickelt wurden. Boeing kaufte Insitu 2008.

Boeing HorizonX gehört zum Konzernbereich Corporate Development & Strategy Group, der Konzern-Finanzchef und Chefstratege Greg Smith untersteht. Außerdem ist Ingenieur- und Technologievorstand Greg Hyslop in die Führung eingebunden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

18.09.2018 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2018

13.09.2018 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2018. … weiter

Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N