22.08.2016
Erschienen in: 08/ 2016 FLUG REVUE

Boeing-JubiläumBoeing-Jets der Zukunft

Ob Hybridantrieb, widerstandsarmer Blended Wing Body oder leiser Überschalljet - die Studien für Boeing-Passagierflugzeuge von Übermorgen laufen.

Schneller oder sauberer und effizienter? So lautet eine der Kernfragen, wenn es um den Luftverkehr der Zukunft geht. „Schneller“ verspricht kürzere Reisezeiten, etwa wenn es aus dem zentralen Wachstumsmarkt Asien über den Pazifik in die USA geht. „Sauberer und effizienter“ bedeutet weniger Energiebedarf, weniger teures Kerosin und mehr Schutz für Umwelt, Anwohner und Atmosphäre vor schädlichen Emissionen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA möchte für alle ab etwa 2030 gebauten Verkehrsflugzeuge eine Lärmsenkung um 71 db(A) vorschreiben, sodass man Flugzeuge dann buchstäblich nur noch auf dem Flughafengelände hört. Die Zivilluftfahrtorganisation ICAO will außerdem mit ihrem CAEP/6-Standard die Stickoxidemissionen um 75 Prozent senken und die Luftqualität nahe der Flughäfen dramatisch verbessern. Und schließlich soll der Treibstoffverbrauch um über 70 Prozent vermindert werden. Harte Vorgaben, aber auch Raum für neue Ideen der Entwicklungsingenieure.

Eines der Boeing-Konzepte dafür ist „SUGAR Freeze.“ Diese Abkürzung steht für „Subsonic Ultra Green Aircraft Research“ (Forschung für ein ultra-umweltfreundliches Unterschallflugzeug). Die Grundidee: Fortschritte in der Batterie- und Brennstoffzellentechnik könnten schon in wenigen Jahren den rein elektrischen Reiseflug möglich machen. Der nach dem SUGAR-Freeze-Konzept für bis zu 180 Passagiere ausgelegte Hybrid-Zweistrahler würde zum Starten noch herkömmliche, aber deutlich leisere Kerosintriebwerke nutzen. Mit ihrer Hilfe würde er auf eine sehr große, verbrauchsenkende Reiseflughöhe steigen und dort auf rein elektrischen Antrieb umschalten. Die Reisegeschwindigkeit läge, energiesparend, mit Mach 0.7 um rund fünf bis zehn Prozent unter dem Tempo heutiger Jets. Künftige Fortschritte im Luftverkehrsmanagement, ohne Warteschleifen und Umwege, sollten diesen Zeitnachteil aber mehr als wettmachen. Der abgestrebte Flügel extremer Streckung würde dem Flugzeug zudem zu sehr guten Kurzstart- und Kurzlandeeigenschaften verhelfen. Nur gut 1500 Meter Piste sollen dem Sparflugzeug reichen, wodurch kleinere Flughäfen –  damit näher am Zielort der Passagiere – direkt angesteuert und verstopfte Drehkreuze umgangen werden könnten. Zum platzsparenden Parken kann der Airliner die extralangen Flügelspitzen einklappen. Der Verbrauch läge 75 Prozent unter dem heutiger Jets.

„Beim SUGAR-Projekt haben wir fortschrittliche Auslegungen und Technologien erforscht, die den Verbrauch dramatisch senken“, sagt Boeing-Entwicklungsingenieur Zach Hoisington. „Wir haben völlig frei in alle Richtungen geblickt und ohne jegliche Vorbehalte Ideen ausgetauscht. Damit hat das SUGAR-Projekt geholfen, diese Technologien, wie Open-Rotor-Antriebe, Methangas und flüssigen Wasserstoff als Antrieb, Brennstoffzellen, neuartige Batterien oder Flügel mit extrem hoher Streckung und mit Streben, ausreifen zu lassen und uns neue Erkenntnisse zu liefern. Künftige Flugzeuggenerationen und die Umwelt werden signifikant von unseren Ergebnissen profitieren.“

Neue Technologien anwendbar machen

Doch was wären Zukunftsprojekte ohne neue Überlegungen zum Thema Überschall? Kein Wunder, dass auch Boeing hierüber weiter nachdenkt. Im Rahmen des NASA-Forschungsprojekts „N+3“ (drei Generationen nach den heutigen Flugzeugen) entwickelten die Boeing-Ingenieure ab April 2010 das Konzept „Icon II“, eine Studie für ein Überschall-Verkehrsflugzeug mit möglicher Indienststellung in den Jahren 2030 bis 2035. Entscheidende Neuerung des entfernt an den einstigen „Sonic Cruiser“ erinnernden Entwurfs ist seine Formgebung. Sie soll den Überschallknall weiträumig verteilen und damit so stark vermindern, dass die noch auf der Erdoberfläche auftreffenden Druckwellen am Boden leiser empfunden werden und einen Überschallflugbetrieb künftig auch über Land zulassen. Dadurch könnte man Überschallflugzeugen neue Märkte außerhalb des reinen Ozean-überquerens erschließen.

Anders als heutige Konzepte für kleinere Überschall-Business-Jets setzt der Boeing-Entwurf auf eine Kapazität von 120 Passagieren (Zweiklassenbestuhlung) und eine Reichweite von 9250 km, also oberhalb der der Concorde. Die Reisegeschwindigkeit läge mit Mach 1.6 bis Mach 1.8 allerdings leicht unter der gut Mach-2-schnellen Europäerin.

FLUG REVUE Ausgabe 08/2016

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Mars-Mission InSight NASA-Sonde auf dem Weg zum Roten Planeten

07.05.2018 - Am Samstag ist die NASA-Sonde InSight an Bord einer Atlas-401-Trägerrakete gestartet. Mit dabei: die Rammsonde HP3 des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). … weiter

NASA-Auftrag Lockheed Martin baut leises Überschallflugzeug

04.04.2018 - Überschall ohne Knall: Lockheed Martin ist für das neue Experimentalflugzeug der NASA verantwortlich. Es soll von 2021 an im Flug erprobt werden. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

06.02.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt