06.11.2013
FLUG REVUE

Neuester Jet für Japan AirlinesBoeing liefert 100. Dreamliner aus

Boeing hat am Dienstag in Everett den 100. Dreamliner an einen Kunden übergeben. Japan Airlines übernahm den Zweistrahler als ihre bereits zwölfte Boeing 787.

Boeing_787-8_Japan_Airlines_Auslieferung_Everett.jpg

Ein Dreamliner von Japan Airlines beim Start zum Auslieferungsflug in Everett. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der jetzt ausgelieferte 100. Dreamliner trägt die Registrierung JA821J und das Boeing-Produktionskürzel ZA175. Es handelt sich um einen Dreamliner der frühen Serie, nämlich um das 20. Flugzeug, das produziert wurde. Boeing hat alle Flugzeuge vor Werknummer 66 aufwändig nachgerüstet und auf den aktuellen Serienstandard gebracht.

Boeing hat die ohne großen Bahnhof begangene 100. Dreamliner-Übergabe offiziell noch nicht bestätigt. Boeing-Marketingvorstand Randy Tinseth hatte jedoch Ende Oktober die unmittelbar bevorstehende Auslieferung der 100. Boeing 787 angekündigt. Angesichts mehrerer Auslieferungen war bis zuletzt unklar, welche Airline das Jubiläumsflugzeug empfangen würde. Boeing hat im dritten Quartal 23 Boeing 787 ausgeliefert. Im Gesamtjahr sollen es rund 60 Dreamliner werden. Dabei handelt es sich sowohl um Flugzeuge direkt von der Endmontagelinie, als auch um nachgerüstete Flugzeuge, die bereits vorproduziert worden waren. 

Boeing hat angekündigt, die 787-Produktionsrate in Charleston und Everett bis Jahresende auf insgesamt zehn Flugzeuge pro Monat zu erhöhen. 2016 werde diese Rate nochmals auf zwölf angehoben und bis Ende der Dekade auf 14 Flugzeuge, so der Hersteller. Laut Boeing startet die bisher ausgelieferte Dreamliner-Flotte täglich zu 200 Flügen. Bisher seien 43000 kommerzielle Flüge absolviert worden.

Randy Tinseth hatte Ende Oktober angekündigt, dass Boeing als nächste Ziel bis Jahresende die Einsatzzuverlässigkeit der 787 erhöhen wolle, wozu man Teile verbessert, neue Software geladen und die Ersatzteilversorgung verbessert habe. Boeing werde nicht aufhören, bevor nicht die Kunden und der Hersteller selbst zufrieden seien, hatte der Marketingvorstand erklärt.

Über Programmneuigkeiten vom Boeing-Dreamliner und über die Flugerprobung der Boeing 787-9 können Sie im kommenden Heft 12/2013 der FLUG REVUE lesen, das am 11. November erscheint.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt