23.03.2018
FLUG REVUE

Neue Generation der Triple SevenBoeing montiert Rumpf der ersten 777-9

Im Boeing Werk Everett hat die Sektionsmontage der ersten Boeing 777-9 begonnen. Der neue Großraum-Zweistrahler soll 2019 zum Erstflug starten.

Boeing 777-9 erster Rumpf

Im Boeing-Werk Everett sind die ersten Rumpfsektionen für die Boeing 777-9 in die Montagevorrichtung geladen worden. Foto und Copyright: Boeing  

 

Boeing veröffentlichte ein Foto der Sektionsmontage auf Everett, das die erste Bugsektion 41 und die vordere Rumpfsektion 42 einer Boeing 777-9 zeigt. Der Rumpf der 777-9 besteht, wie jener der heutigen 777-300ER, aus Metall. Die Fensteröffnungen sind jedoch gegenüber der Vorgängergeneration leicht vergrößert. Mitte März konnte die FLUG REVUE bei einem Besuch der Endmontagehalle auch schon den ersten Flügel einer 777-9 erspähen. Er besteht, analog zur 787, aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff. Anders als beim Dreamliner baut Boeing die Flügel der 777X aber nicht in Japan, sondern direkt in Everett in einer riesigen neuen Flügelhalle neben dem Endmontagetrakt.

Die Endmontagehalle wird derzeit für den Bau der 777X, von denen die Versionen 777-9 und 777-8 geplant sind, wesentlich umgebaut und erweitert. So werden in der Endmontagehalle Flügel-Ausrüstungsdocks installiert, in denen der CFK-Flügel horizontal liegend ausgerüstet werden kann. Die Metallflügel der 777-300ER werden dagegen zur Ausrüstung "hochkant" gestellt. Außerdem stellt Boeing den Endmontageprozess weitgehend auf den Materialtransport ohne Hallenkran um, da die Arbeit unter Kranlasten jeweils unterbrochen werden muss. Stattdessen werden im Hallenboden Unterflur-Transportvorrichtungen eingebaut. Mit ihnen wird die rollende Taktstraße der heutigen 777-300ER noch weiter ins Innere der 1000 mal 500 Meter langen Endmontagehalle verlängert, in der auch 767, 787 und 747 endmontiert werden.

Nach dem ersten, internen Testrumpf für Montagetests und Montagezulassung baut Boeing einen statischen und einen Ermüdungs-Testrumpf der 777X und dann zwei Prototypen für die Flugerprobung und Zulassung der 777-9. Der Erstflug ist für 2019 vorgesehen. Das erste GE9X-Triebwerk für die 777-9 ist seit voriger Woche an der GE-Test Boeing 747 in der Luft. Das neue Triebwerk soll noch Kinderkrankheiten am Kompressor haben, die das 777-Programm leicht verspäten.



Weitere interessante Inhalte
Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

Statische Testzelle für Belastungstests Boeing montiert ersten 777X-Rumpf

06.09.2018 - In Everett wurde die erste Boeing 777X komplettiert. Sie dient als Testrumpf für Belastungstests, bevor mit WH001 auch der erste fliegende Prototyp montiert wird. … weiter

Konzeptauto BMW Vision iNEXT reist um die Welt BMW nutzt 777 als fliegende Showbühne

29.08.2018 - Die BMW Group stellt ihr neuestes Konzeptfahrzeug iNEXT im Rahmen einer spektakulären Weltreise an Bord einer gecharterten Boeing 777F von Lufthansa Cargo vor. Starten wird der Flug am 9. September in … weiter

Deutsche Frachtairline wächst Elfte Boeing 777F für AeroLogic

29.08.2018 - Die Leipziger Frachtairline AeroLogic erhält eine elfte Boeing 777. Der zusätzliche Frachter wird von Lufthansa Cargo für die Tochter geleast und ausschließlich für Lufthansa Cargo vermarktet. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

23.08.2018 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt