25.10.2018
FLUG REVUE

Komponenten für 737 und 767Boeing öffnet britisches Werk in Sheffield

Boeing hat im britischen Sheffield ein neues Werk für Klappenantriebe in den Flügeln der Boeing 737 und 767 eröffnet. Es ist der erste eigene Produktionsstandort des US-Branchenriesen in Europa.

P-8A Poseidon Montage

Großbritannien, selber Boeing-Großkunde, darunter der P-8A, beliefert den US-Hersteller künftig aus dessen eigenem Werk in Sheffield mit Flügelkomponenten. Das Foto zeigt die P-8A Endmontagelinie bei Boeing in Renton. Foto und Copyright: Boeing  

 

Das neue Boeing-Werk in Sheffield für Klappenantriebe der 737 und 767 wurde am Donnerstag feierlich eröffnet. Es produziert seine Komponenten aus britischen Rohstoffen und soll bei voller Leistung mehrere Tausend Systemkomponenten pro Monat an das Boeing-Werk in Portland, Oregon, liefern. "Die ist ein fantastisches Beispiel für unsere Nutzung globaler Talente, um für unsere Kunden Mehrwert zu erzeugen", sagte Boeing-Produktionsvorstand Jenette Ramos. Das 6200 Quadratmeter große Werk mit zunächst 52 Mitarbeitern, darunter bereits über 20 Auszubildenden, baut über 100 unterschiedliche Klappenantriebe und Stellmotoren für die Hinterkante der 737- und 767-Flügel.

Laut Boeing habe man mit Industriepartnern zugesagt, einen Wert von 3,9 Milliarden Pfund in Großbritannien zu investieren. Damit erfüllt der Hersteller seine Zusage, im Gegenzug für große britische Rüstungsaufträge auch Aufträge ins Vereinigte Königreich zu vergeben. Boeing will in Sheffield aber auch forschen, um fortschrittliche Fertigungsmethoden zu entwickeln. 13 britische Zulieferer sind als Partner angeschlossen. Dazu gehören der Aluminium- und Magnesiumhersteller Aeromet International Ltd aus Worcester und die Firma Maher Ltd, ein neuer Boeing-Partner für präzisionsgefräste Stahlteile. Maher kommt vom 2001 gegründeten Produktionsforschungszentrum Advanced Manufacturing Park Technology Centre in Rotherham, von wo auch die Boeing-Fertigungswerkzeuge stammen. Weitere Partner sind AMRC Training Centre, D5 Architects, JF Finnegan, Mills CNC, Mitutoyo, Mott MacDonald, Nikken, Starrag und WFL. Boeing beschäftigt im Vereinigten Königreich bereits 2200 Mitarbeiter und hat Verträge mit 250 britischen Zulieferern. Im Jahr 2017 wurden an sogenannte "Tier 1"-Zulieferer Boeing-Aufträge in Höhe von 2,3 Milliarden Dollar vergeben, die Arbeit für 29.000 Briten erzeugen.



Weitere interessante Inhalte
Hersteller reagiert auf Lionair-Absturz in Indonesien Boeing und FAA geben Sicherheitsanweisungen für 737 MAX heraus

08.11.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing hat in einer Sicherheitsanweisung an alle Betreiber der 737 MAX Handlungsanweisungen bei Störungen des Anstellwinkelsensors wiederholt. Damit reagiert der Hersteller auf … weiter

Flugzeugunglück in Indonesien UPDATE: Abgestürzte Boeing 737 MAX geortet?

31.10.2018 - In Indonesien geht die Suche nach dem Wrack der am Montag bei einem Inlandsflug abgestürzten Boeing 737 MAX 8 weiter. Für die 189 Insassen besteht keine Überlebenshoffnung mehr. … weiter

Mehr Bodenfreiheit zum Rotieren Boeing 737 MAX 10 erhält Teleskop-Fahrwerk

31.08.2018 - Die künftige Boeing 737 MAX 10 erhält ein neuartiges Teleskop-Fahrwerk. Es passt in die vorhandenen Fahrwerksschächte, sorgt beim Rotieren aber für mehr Bodenfreiheit am Heck. … weiter

Boeing 737 MAX Shenzhen Airlines setzt auf Recaro-Sitze

10.08.2018 - Sowohl die Economy als auch die Business Class ihrer neuen Boeing 737 MAX lässt die chinesische Fluggesellschaft mit Flugzeugsitzen aus Schwäbisch Hall ausstatten. … weiter

Flugzeugstau in Renton Boeing: Probleme bei 737-Produktion

03.08.2018 - Nach Airbus hat nun auch Boeing Schwierigkeiten bei der ehrgeizigen Steigerung der Produktionsraten. Besonders im einzigen 737-Endmontagewerk Renton bei Seattle macht sich dies derzeit bemerkbar. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen